Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 7 Bilder zeigen die Haut von Menschen, die einen Blitzeinschlag überlebt haben

12.08.18, 21:54 13.08.18, 06:26


Die Wahrscheinlichkeit, innerhalb eines Jahres vom Blitz getroffen zu werden, liegt bei 1 zu 300'000. Aber glücklicherweise überleben etwa 90% der Betroffenen. Einige von ihnen werden jedoch durch die elektrische Entladung in Mitleidenschaft gezogen. Ihre Haut weist nach dem Blitzschlag eine tattoo-ähnliche Narbe auf, eine sogenannte «Lichtenberg-Figur».

Ein Blitz kann die umgebende Luft auf etwa 27'000 Grad Celsius erwärmen – das ist fünf Mal heisser als die Sonne – und kann bis zu 1 Milliarde Volt enthalten. Es ist erschreckend, sich vorzustellen, was diese Menge an Energie für einen Menschen bedeuten kann.

Wenn ein Blitz auf die Oberfläche des Körpers trifft, kann er die  roten Blutkörperchen aus ihren Kapillaren in ihre Epidermis drücken, wie bei einer Prellung. Diese Narben nennt man eben «Lichtenberg-Figuren». Scrolle nach unten, um ein paar Menschen zu sehen, die diese verrückte Erfahrung überlebt haben:

Bild: tinyurl.com/y75v2fno

Bild: tinyurl.com/y75v2fno

Bild: tinyurl.com/y75v2fno

Bild: tinyurl.com/y75v2fno

Bild: tinyurl.com/y75v2fno

Bild: tinyurl.com/y75v2fno

Bild: tinyurl.com/y75v2fno

(mik via boredpanda)

Blitzeinschlag auf Christus

Blitze aus dem Weltall

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hüetli 13.08.2018 11:45
    Highlight eindrucksvolle Bilder, süffige Storie, doch stimmen die Zahlen?
    Die Statistik vom WSL zeigt auf, dass in den Jahren 2000 - 2015 drei (3) Menschen in der Schweiz auf Grund von Blitzentladungen gestorben sind.
    Wie ist jetzt die Aussage im Artikel zu werten, dass in der Schweiz das Risiko 1:300'000 getroffen zu werden, 90% davon ohne Todesfall, dies pro Jahr?
    1 0 Melden
  • MsIves 13.08.2018 11:44
    Highlight ich glaub so "cool" ist das leider nicht. hab mal ein artikel gelesen das die stromentladung das zns und pns langzeitig schaden können. viele betroffene leiden später unter psychisch und physischen problemen..
    6 0 Melden
  • Monsieur Cringeadism 12.08.2018 23:39
    Highlight Habe gerade den selben Artikel auf Boredpanda gesehen 🤔
    38 3 Melden
  • Madison Pierce 12.08.2018 23:36
    Highlight Die Wahrscheinlichkeit kann nicht stimmen: in der Schweiz werden pro Jahr durchschnittlich "nur" 3 Personen vom Blitz getroffen. (Und das sind häufig Berggänger, also nicht Durchschnittsbürger.)
    17 3 Melden
  • Brrrezel 12.08.2018 23:21
    Highlight Ein Gigavolt? Überprüft das mal. Und ein Blitz „enthält“ keine Spannung, sondern entlädt sich über eine Spannung. Was schlussendlich die Lichtenbergfiguren erwirkt, ist der fliessende Strom.
    34 1 Melden
    • Joe Smith 13.08.2018 10:05
      Highlight Die Durchschlagsspannung von trockener Luft liegt über den Daumen gepeilt bei etwa 1kV/mm (stark abhängig von Luftfeuchtigkeit und Temperatur). Gehe hin und rechne.
      0 1 Melden
  • chreischeib8052 12.08.2018 22:16
    Highlight Lieber so alt tot!! Nur aufpassen das dies nicht zu einem neuen hipstertrend wird!! 😂
    141 6 Melden
    • DerSimu 13.08.2018 08:32
      Highlight Doch, bitte! Natürliche Selektion muss gefördert werden xD
      7 11 Melden
  • einschweizernamens 12.08.2018 22:06
    Highlight stylisch...für alle die noch kein sujet für ein tattoo haben...
    vielleicht als henna?!
    ;-)
    67 13 Melden
  • DerSimu 12.08.2018 22:01
    Highlight Bis auf Nr. 3 sieht das doch irgendwie geil aus. Fast wie ein spezielles Tattoo.
    89 46 Melden
    • Herr A. Loch 12.08.2018 23:11
      Highlight Lass dir eins stechen die Vorlagen hast du ja jetzt...
      47 2 Melden
    • kleiner_Schurke 13.08.2018 00:13
      Highlight Wieso dafür bezahlen? Einfach beim nächsten Gewitter mit Kupferdraht aufs Dach - Voila!
      48 2 Melden

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Franziska Schreiber war vier Jahre lang Mitglied der AfD. Zuerst als Vorsitzende der Jugendorganisation Junge Alternative, dann als Mitglied im Bundesvorstand. Kurz vor den Bundestagswahlen im Herbst 2017 trat die 27-Jährige aus der Partei aus. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie vor ihrer ehemaligen Partei warnt.

Frau Schreiber, wenn Sie noch in der AfD wären, und wenn die AfD stärkste Partei wäre in Deutschland, könnte ich dann dieses Interview mit Ihnen noch führen?Franziska Schreiber: Nein, könnten Sie nicht, aus dem einfachen Grund, dass Sie dann als Journalist in Deutschland gar keine Lizenz mehr hätten. Sie sind, in der Sprache der AfD-Funktionäre, Schreiberling eines «linksrotgrün versifften Mediums», das man um jeden Preis eindämmen müsste. Die Medienlandschaft würde gesäubert, wer …

Artikel lesen