Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masern in Europa

«Wir sind angesichts dieser Zahlen bestürzt» – Weltgesundheits-Organisation fordert zum Impfen auf

Nicht nur in Berlin grassieren die Masern. In osteuropäischen Ländern gibt es Tausende Fälle. Die Weltgesundheitsorganisation mahnt zur Impfung. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Eigentlich sollten die Masern im Jahr 2015 in Europa ausgerottet sein – so hatte es die Weltgesundheitsorganisation WHO geplant. Das Vorhaben ist offensichtlich gescheitert. Allein in Berlin haben sich seit Oktober 2014 fast 600 Menschen mit den Masern angesteckt. Ein Kleinkind starb wegen der Erkrankung.

In Osteuropa sind die Zahlen teils noch höher. Laut WHO haben sieben europäische Länder im Jahr 2014 sowie in den ersten Monaten 2015 insgesamt mehr als 22'000 Masern-Fälle gemeldet:

Umfrage

Soll die Schweiz eine Masern-Impfpflicht einführen?

  • Abstimmen

661 Votes zu: Soll die Schweiz eine Masern-Impfpflicht einführen?

  • 38%Ja, das braucht es unbedingt.
  • 26%Ja, das wäre vielleicht nicht schlecht.
  • 32%Nein, ich bin dagegen.
  • 4%Weiss nicht.

«Wenn wir bedenken, dass wir in den vergangenen zwei Jahrzehnten die Masern-Fallzahlen um 96 Prozent reduzieren konnten und nun nur einen Schritt von der Ausrottung der Krankheit in Europa entfernt sind, sind wir angesichts dieser Zahlen bestürzt», sagt Zsuzsanna Jakab, WHO-Leiterin für die Region Europa. Es sei nicht akzeptabel, dass die Masern immer noch Todesopfer fordern, nachdem 50 Jahre lang an wirksamen und sicheren Impfstoffen gearbeitet wurde.

Es komme weiterhin zu Ausbrüchen, weil es Bereiche mit vielen nicht oder nicht ausreichend geimpften Menschen gebe, die anfällig für die Masern seien, so die WHO. Dies liege insbesondere an Eltern, die entweder Impfungen ihrer Kinder bewusst ablehnen oder nur schwer Zugang zu medizinischer Hilfe finden.

Um die Ausbrüche einzudämmen, werden in vielen der betroffenen Länder nun gezielt jene Menschen geimpft, die am stärksten gefährdet sind, sich mit den Masern anzustecken.

In Deutschland wird wegen des Ausbruchs in Berlin zurzeit auch über eine mögliche Impfpflicht diskutiert. (wbr)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article