Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
wasser
https://giphy.com/gifs/water-rainfall-vnNHyroyEwb4swasser
https://giphy.com/gifs/water-rainfall-vnNHyroyEwb4s

Viele Menschen trinken zu wenig Wasser – dabei ist es so wichtig für den Körper. gif: giphy

Trinkst du auch zu wenig Wasser? Dann versuch es doch mal mit diesen 5 Tricks

nadine dressler / gesundleben



Ein Artikel von

Wasser ist ein wichtiger «Treibstoff»: neben Sauerstoff gehört Wasser zu den wichtigsten Dingen, die wir unserem Körper jeden Tag zuführen müssen. Der menschliche Körper besteht zu rund 70 Prozent aus Wasser und verliert dabei im Durchschnitt zwischen 2,5 und 3 Liter jeden Tag, und das ohne grosse körperlich Betätigung.

Bei Sportlern sowie in heissen Klimazonen kann es deutlich mehr sein. Deshalb ist es wichtig, jeden Tag genügend Wasser zu sich zu nehmen. Wie das geht und wie man sich eine ausreichende Wasseraufnahme antrainieren kann, erklären wir in diesem Beitrag. 

Zwei Dinge noch vorweg: Pro Tag sollte man mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen (Quantität). Am besten nimmt man pures Wasser, da es weder Kalorien, noch einen direkten, beispielsweise anregenden Einfluss wie Koffein hat (Qualität). 

1. Trinken, bevor man Durst bekommt 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Am besten schafft man seine tägliche Mindestmenge Wasser, wenn man über den Tag verteilt trinkt, noch bevor man wirklich Durst bekommt. Denn der Durst ist ein Zeichen dafür, dass dem Körper bereits Wasser fehlt. 

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

2. Vor den Mahlzeiten trinken 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Wer vor den Mahlzeiten jeweils ein Glas Wasser trinkt, tut sich gleich auf zweifacher Weise etwas Gutes: Zum einen stoppt das Wasser Heisshunger. Sobald der Magen sich füllt, meldet das Gehirn den neuen Füllstand und ist schneller befriedigt – das Signal «satt» kommt dann deutlich früher. Zum anderen hilft das Wasser bei der Verdauung

3. Immer eine kleine Flasche Wasser dabei haben 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Ist man viel unterwegs, sollte man sich eine kleine wieder befüllbare Flasche kaufen. Wer sein Wasser immer dabei hat, um zwischendurch mal einen kleinen Schluck zu nehmen, ist nicht mehr so leicht «verführbar» für eine Cola, einen Fruchtsaft oder einen Kaffee zwischendurch. 

4. Wasser aromatisieren – z.B. mit Minze, Ingwer oder Zitrone 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Zugegeben. Besonders im Sommer kann es schon langweilig werden, immer nur Wasser zu trinken. Um auf einen anderen Geschmack zu kommen, kann man sein Wasser mit Minze, Ingwer, Zitrone oder kleinen Fruchtschnitzern aromatisieren. Das hat kaum Kalorien und ist eine tolle Bereicherung! Der Trick mit dem Aroma-Wasser eignet sich im übrigen auch für Kinder, die kein pures Wasser anrühren wollen. 

5. Zu festen Zeiten trinken 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Das erste Glas Wasser gibt es bereits nach dem Aufstehen. Auf dem Weg zur Arbeit folgt schon Glas Nummer zwei. Vor der Mittagspause (also vor dem Essen, siehe Punkt 2) nimmt man sich das nächste Glas. Wer sich so durch den Tag trinkt, mit regelmässigen und in etwa gleichbleibenden Zeiten, muss sich abends keine Gedanken machen, ob er genügend Wasser getrunken hat. Der Rhythmus geht schnell in den Alltag über! 

Für den Anfang kann man sich mit Hilfe eines Trink-Weckers spätestens alle drei Stunden daran erinnern lassen, dass man etwas trinken sollte. 

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article