Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zahl 58 macht ihn krank: Wenn Zwänge die Gedanken dirigieren

Die Zahl 58 lähmt Oliver Sechting, er leidet unter Zwangsgedanken. Jahrelang behielt er seine Probleme für sich – wie viele Betroffene. Dabei lässt sich eine Zwangsstörung früh erkannt gut behandeln.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Zahl 58 ist Oliver Sechtings Feind. Sie lähmt ihn, macht ihn handlungsunfähig. Innerhalb einer Stunde bekommt er Phantomschmerzen im Bein. In seiner Jugend sieht er einen Fernsehbericht über Skiunfälle, in dem die 58 auftaucht. Seither verbindet er die Zahl mit gebrochenen Armen und Beinen.

Zum Themendienst-Bericht von Mira Fricke vom 29. Juni 2016: Oliver Sechting ist nach wie vor wegen seiner Zwangsgedanken in therapeutischer Behandlung. Aber er kann seinen Alltag bewältigen und arbeitet heute als Sozialpädagoge. (Archivbild vom 07.06.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Lange verheimlichte Oliver Sechting seine Ängste.
Bild: dpa-tmn

In Sechtings Kopf läuft ständig ein Hintergrundprogramm ab. Es teilt seine Welt in positiv und negativ. Sieht er eine negative Zahl, wie die 58, muss er diese neutralisieren, um ein Unglück zu vermeiden – so schreiben es seine Zwangsgedanken vor. Neutralisieren kann er zum Beispiel mit der Zahl sieben, glaubt er. Und schreibt sie dazu auf ein Blatt Papier.

Auch Farben, Namen und Gegenstände sind in seinem Zwangssystem kategorisiert. «Teilweise fühle ich mich durch meine Zwangsgedanken regelrecht fremdbestimmt», sagt der 40-Jährige. Sogar in seinen Träumen sind sie präsent.

«Bei einer Zwangsstörung werden bestimmte Gedanken oder Handlungen zwanghaft wiederholt, sodass es die Betroffenen als unangenehm und belastend wahrnehmen», sagt Peter Falkai, Leiter der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Obwohl weniger bekannt, gebe es mehr Menschen mit reinen Zwangsgedanken als mit Zwangshandlungen wie dem Waschzwang.

Wenn ich auf eine Fuge trete, stirbt meine Mutter

Erste Anzeichen einer Zwangserkrankung zeigen sich oft schon im Kindes- oder Jugendalter. «Auslöser für eine Zwangsstörung können traumatische Ereignisse sein, zum Beispiel eine starke Verunsicherung oder der Verlust des familiären Zusammenhalts», erklärt Ulrich Voderholzer, ärztlicher Direktor der Schön Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee.

Ähnlich ist es bei Sechting: Als er elf ist, stirbt sein Vater, für den kleinen Jungen bricht eine Welt zusammen. Schon früher vermeidet er es, auf die Fugen zwischen Pflastersteinen zu treten. Was wie bei anderen Kindern als Spiel beginnt, lässt plötzlich einen Gedanken in seinem Kopf keimen: Auf eine Fuge zu treten, könnte den Tod seiner Mutter zur Folge haben. Das spielerische Fugenüberspringen wird zwanghaft.

Zum Themendienst-Bericht von Mira Fricke vom 29. Juni 2016: Zahlen sind in Oliver Sechtings Zwangssystem nach negativ und positiv kategorisiert. (Archivbild vom 07.06.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Zahlen kategorisiert Oliver Sechting nach negativen und positiven.
Bild: tmn

«Der Zwang wirkt wie eine Kompensation, um die äussere Verunsicherung durch eine innere Struktur auszugleichen», erklärt Voderholzer, der als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie arbeitet. Schon bald entwickelt Sechting weitere Zwangsgedanken, die er mit Zahlen oder Farben verbindet. Die Ängste kreisen mit zunehmendem Alter mehr um seine eigene Person als um seine Mutter. Die Befürchtung: Wenn er nicht den Regeln seiner Zwänge folgt, vereinsamt und stirbt er.

Viele suchen erst nach Jahren Hilfe

«Mit einer Zwangsstörung sind starke Schamgefühle bei den Betroffenen verbunden. Sie empfinden den Zwang möglicherweise als lächerlich und verheimlichen ihn deshalb. Oft vergehen sechs bis sieben Jahre, bevor Betroffene Hilfe aufsuchen», sagt Voderholzer. Auch Sechting verheimlicht seine Zwangsgedanken lange: «Ich wollte nicht in die Schublade ‹verrückt› gesteckt werden. Ich wusste ja, wie absurd und grotesk meine Gedanken sind.»

Nach dem Abitur beginnt er, Betriebswirtschaftslehre zu studieren. Doch er kann das zahlenbasierte Studium nicht beherrschen. Seine Zwangsgedanken rauben ihm jegliche Kraft, er hat Depressionen. Mit Anfang 20 kommt er in eine psychiatrische Klinik. Die Zwangsgedanken haben sich so verstärkt, dass die Ärzte ihn auf Schizophrenie behandeln. Er bricht die Therapie nach sechs Monaten ab.

Was die Ursachen für Zwangsstörungen sind, ist bis heute nicht abschliessend geklärt. «Genetische Faktoren spielen eine Rolle, aber nur zu 30 bis 40 Prozent. Wir wissen zudem, dass bestimmte Hirnfunktionen gestört sind», erklärt Vorderholzer. «Man könnte sagen, das Fehlermeldesystem im Gehirn ist überaktiv.» Betroffene zweifeln infolgedessen ständig an sich selbst.

Diese Unsicherheit und Angst auszuhalten, kann in einer Therapie erlernt werden. Am besten sei eine kognitive Verhaltenstherapie, bei der sich die Betroffenen gezielt ihren Ängsten aussetzen müssen, sagt Voderholzer. Zudem sei es wichtig, den Betroffenen klar zu machen, dass ihr Zwangsverhalten nur kurzfristig Sicherheit bringe, langfristig aber die Zwänge verstärke.

«Akzeptanz heilt nicht, aber hilft»

Oliver Sechting lehnt jahrelang jegliche Hilfe ab. Erst ein neuer Lebenspartner kann ihn zu einem Therapieversuch überreden. Er lässt sich auf eine Verhaltenstherapie ein und nimmt Antidepressiva. «Danach ging es mir das erste Mal in meinem Leben besser.»

Sein langer Leidensweg hätte durch eine frühe Diagnose und Therapie verkürzt werden können. «Wenn Zwänge möglichst früh erkannt und behandelt werden, bestehen gute Erfolgschancen einer Therapie», sagt Falkai. Zudem ist die Unterstützung von Freunden und Familie wichtig: «Angehörige sollten den Betroffenen möglichst vor Augen führen, wie stark der Zwang ihr gemeinsames Leben beeinträchtigt. Bemerkungen wie ‹Du bist ja verrückt› sind kontraproduktiv.»

Oliver Sechting arbeitet heute als Sozialpädagoge. Nach wie vor ist er in therapeutischer Behandlung und hat immer wieder Erschöpfungsdepressionen. Seine Zwangsgedanken sind nicht verschwunden, aber er kann seinen Alltag bewältigen.

abspielen

Der Trailer für Oliver Sechtings Doku.
YouTube/vipmagazin

2014 dreht er mit einem Freund einen Dokumentarfilm, in dem er seine Zwänge offen thematisiert. «Die positiven Reaktionen auf den Film haben mir sehr geholfen. Das erste Mal bin ich auch in Kontakt mit anderen Betroffenen gekommen.»

Früher habe er die Zwangsgedanken als etwas Fremdes betrachtet, sagt Sechting. «Heute weiss ich, sie sind ein Teil von mir, für den ich mich nicht schämen muss. Akzeptanz heilt nicht, aber hilft.»

Von Mira Fricke, dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel