Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Chip mit gezüchteten Organen soll die Forschung revolutionieren. bild: screenshot/vimeo/wyss institute

Dieser Chip soll Tierversuche bald überflüssig machen

08.06.18, 09:14


Weil es bis heute kaum gleichwertige Alternativen gibt, werden weiterhin Tierversuche durchgeführt. Besonders in der Krebsforschung setzen Wissenschaftler auf die Forschung an und mit Tieren. 

Ein kleiner, fingergrosser Chip soll Tierversuche in Zukunft überflüssig machen. Damit das überhaupt funktioniert, müssen die Wissenschaftler auf den Mini-Chips ähnliche Bedingungen wie in einem menschlichen Körper schaffen. So muss zum Beispiel die Temperatur stimmen und Gewebezellen müssen sich in alle Richtungen ausdehnen können. 

«Wir versuchen mehrere Gewebe, die auch im menschlichen Körper miteinander interagieren, auf einen Chip zu bringen, zum Beispiel Leber, Herz oder Tumore», erklärte Andreas Hierlemann, Professor für Biosystemtechnik von der ETH Zürich gegenüber SRF

Um gewisse Medikamente zu testen, platzieren Hierlemann und sein Team eine Leber und einen Tumor auf demselben Chip. Im Labor prüfen die Forscher dann nicht nur, ob das Medikament das Wachstum des Tumors hemmt, sondern auch ob es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommt.  

Bis es aber tatsächlich so weit ist, dass nur noch mit den Chips geforscht werden kann, dauert es noch ein bisschen. Sein Ziel, vier Organe auf dem Chip nachzubauen, hat Hierlemann noch nicht erreicht. Besonders schwierig ist es, eine Flüssigkeit zu finden, in der sich alle verschiedenen Zelltypen züchten lassen. (ohe)

Der WM-Ball wird unter Extrembedingungen getestet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Was ein Händedruck alles bewirken kann

In den ersten Minuten des Schulunterrichts ist die Stimmung im Klassenzimmer häufig noch ein wenig chaotisch. Es braucht eine Weile, bis die Schüler bei der Sache sind.

Neue Studienergebnisse aus den USA zeigen jetzt, wie die Lehrer die Klasse viel schneller unter Kontrolle bekommen. Und zwar indem sie jeden Schüler einzeln an der Türe begrüssen, wie Edutopia berichtet. Per Händedruck oder auch nur mit einem Zunicken.

Durch dieses Ritual sank das störende Verhalten von Schüler um neun Prozent …

Artikel lesen