Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Chip mit gezüchteten Organen soll die Forschung revolutionieren. bild: screenshot/vimeo/wyss institute

Dieser Chip soll Tierversuche bald überflüssig machen

08.06.18, 09:14


Weil es bis heute kaum gleichwertige Alternativen gibt, werden weiterhin Tierversuche durchgeführt. Besonders in der Krebsforschung setzen Wissenschaftler auf die Forschung an und mit Tieren. 

Ein kleiner, fingergrosser Chip soll Tierversuche in Zukunft überflüssig machen. Damit das überhaupt funktioniert, müssen die Wissenschaftler auf den Mini-Chips ähnliche Bedingungen wie in einem menschlichen Körper schaffen. So muss zum Beispiel die Temperatur stimmen und Gewebezellen müssen sich in alle Richtungen ausdehnen können. 

«Wir versuchen mehrere Gewebe, die auch im menschlichen Körper miteinander interagieren, auf einen Chip zu bringen, zum Beispiel Leber, Herz oder Tumore», erklärte Andreas Hierlemann, Professor für Biosystemtechnik von der ETH Zürich gegenüber SRF

Um gewisse Medikamente zu testen, platzieren Hierlemann und sein Team eine Leber und einen Tumor auf demselben Chip. Im Labor prüfen die Forscher dann nicht nur, ob das Medikament das Wachstum des Tumors hemmt, sondern auch ob es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommt.  

Bis es aber tatsächlich so weit ist, dass nur noch mit den Chips geforscht werden kann, dauert es noch ein bisschen. Sein Ziel, vier Organe auf dem Chip nachzubauen, hat Hierlemann noch nicht erreicht. Besonders schwierig ist es, eine Flüssigkeit zu finden, in der sich alle verschiedenen Zelltypen züchten lassen. (ohe)

Der WM-Ball wird unter Extrembedingungen getestet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 09.06.2018 05:31
    Highlight Mal schauen wie lange der Chip braucht um den Käse am anderen Ende des Labyrinths zu finden
    2 0 Melden
  • Denken hilft 08.06.2018 09:53
    Highlight Wird es nicht. Aber tönt gut.
    12 8 Melden

Dank dieser neuen Technik könnten Tierversuche überflüssig werden

Um auf Tierversuche in der medizinischen Forschung zu verzichten, versucht man sie wo immer möglich durch Experimente in Zell- oder Gewebekulturen zu ersetzen. Hochkomplexe Strukturen aus Zellen wachsen zu lassen, stellte die Forscher jedoch bis anhin vor Probleme. Nun könnte die Materialforschungsanstalt EMPA eine Lösung gefunden haben. 

EMPA-Wissenschaftler haben eine Art Gerüst entwickelt, in dem sich Zellen ausbreiten, vermehren und vernetzen können. Die neue Technik eigne sich als …

Artikel lesen