Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie eine Frau mit bunten Perücken für krebskranke Kinder eine weltweite Bewegung anstösst



In den Vereinigten Staaten sind es jährlich 10'000 Kinder, die mit Krebs diagnostiziert werden. In der Schweiz sind es pro Jahr rund 200 Jugendliche unter 15 Jahren, die an Krebs erkranken. 

Für Holly Christensen, eine Krankenschwester aus den USA, reichten tröstende Worte in einer so schweren Zeit nicht aus. Als die Tochter einer Freundin an Krebs erkrankte, wollte sie wieder mehr Licht und Farbe in das Leben des Mädchens bringen. Kurzerhand bastelte sie ihr eine ausgefallene Prinzessinnenperücke. Das kleine Mädchen freute sich unglaublich über die selbstgemachte Kopfbedeckung. 

Aufgrund der Reaktion des Mädchens dachte Christensen darüber nach, weitere Perücken zu basteln. Damit auch andere Kinder, die gerade eine Chemotheraphie durchmachen müssen, etwas haben, worüber sie sich freuen können. Die Krankenschwester rechnete jedoch nicht damit, dass sie mit ihrer persönlichen Hilfsaktion eine weltweite Bewegung anstossen würde. 

Christensen bot zusammen mit einer Freundin Workshops an, um anderen Betroffenen zu zeigen, wie die Perücken hergestellt werden. Ihre kleine Non-Profit-Organisation nannten sie «The Magic Yarn Project». Weil sie finanzielle Unterstützung brauchten, starteten sie gleichzeitig eine Crowdfunding-Petition auf «GoFundMe». Bis heute haben die beiden Frauen mehr als 102'000 Dollar gesammelt. Und nicht nur das: Auf der ganzen Welt basteln und stricken zahlreiche Menschen wunderschöne Märchen- oder Piratenperücken. (ohe)

Sie hat gelitten – Jetzt verklagt diese Rentnerin Monsanto

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

«Ich ass krankhaft gesund»: Wenn der Zwang nach gesunder Ernährung krank macht

Nur ausgewählte Lebensmittel, nur bestimmte Hersteller, alles bis aufs letzte Gramm abgewogen. Aus dem Wunsch, sich gesund zu ernähren, wurde bei Nils Binnberg ein Zwang. Er litt jahrelang an Orthorexie.

Auf dem Höhepunkt seiner Suche nach dem perfekten Ernährungsstil wog Nils Binnberg bei einer Grösse von 1.85 Metern noch 68 Kilo und nahm nur noch fünf Lebensmittel zu sich: Räucherlachs, Avocado, Fleisch, Salat und ein paar Nüsse.

Über die Jahre hatte er sich immer strengere Ernährungsregeln auferlegt: alle Produkte mussten bio, gluten- und zuckerfrei sein, mussten leistungssteigernde Eigenschaften haben. Kohlenhydrate ass der damals 37-Jährige schon seit sieben Jahren nicht mehr.

All dies tat …

Artikel lesen
Link zum Artikel