Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Buddha wurde 2007 von den Taliban gesprengt, nun lächelt er wieder

16.07.18, 08:18


Der Buddha von Swat wurde im siebten Jahrhundert im Norden des heutigen Pakistans in den Felsen geritzt. 2007 wurde er von pakistanischen Taliban gesprengt. «Es fühlte sich an, als hätten sie meinen Vater getötet», sagt Parvesh Shaheen, ein 79-jähriger Experte für Buddhismus in Swat zur Nachrichtenagentur AFP.

Nun haben italienische Archäologen das Abbild wiederhergestellt. Ein Zeichen von grosser Toleranz in einer Region, die weitestgehend von islamischen Konvertiten bevölkert ist. Der Buddha soll nun wieder zur Pilgerstätte der Buddhisten aus dem Himalaya-Gebirge werden.

FILE - This May 24, 2012 file photo, shows the face of a sculpture of the Buddha which was destroyed by Taliban fighters at Jahanabad, Pakistan in the Swat valley.  Throughout the centuries, invaders, religious fanatics and colonizers have intentionally targeted works of art, houses of worship and other pieces of heritage. The goal is often to uproot, eliminate, replace or impose control over the culture and heritage of their opponents. (AP Photo/B.K. Bangash, File)

Taliban hatten das Gesicht des Buddhas von Swat mit Dynamit gesprengt. Bild: AP/AP

Die Taliban und andere extremistische Gruppen haben in jüngster Vergangenheit immer wieder alte Artefakte und Ruinen in der Region mutwillig zerstört oder beschädigt. Der Grund: Sie seien Anti-islamisch.

Die Region Swat wurde zwischen 2007 und 2009 eine Kriegszone. Die Taliban konnten erst durch hartes Durchgreifen der pakistanischen Armee aus der Region vertrieben werden. Als der Konflikt regional für beendet erklärt wurde, waren mehrere Tausend Menschen ums Leben gekommen und 1,5 Millionen geflohen. (leo)

Mönch auf Probe

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 16.07.2018 12:55
    Highlight Und wann werden die Statuen des Bamialtals endlich wieder Aufgerichtet? ;(
    4 1 Melden
  • Joe Smith 16.07.2018 10:55
    Highlight Schön. Könnte man nun als nächstes all die Statuen wiederherstellen, die in der Schweiz im Zuge der Reformation zerstört wurden?
    15 13 Melden
    • axantas 16.07.2018 11:57
      Highlight Nun, wir würden es heute wohl nicht mehr tun, da wir uns doch etwas weiterentwickelt haben.

      Da sich besagte Religion, die glaubt, alles kaputthauen zu dürfen, weil es ihr nicht in den verbohrten Glaubenskram passt, zum grossen Teil noch in der Steinzeit befindet, können wir hier durchaus etwas Hilfe leisten. Ich finde das eine schöne Sache.
      16 1 Melden
  • Carlitos Fauxpas 16.07.2018 09:02
    Highlight Taliban sind und bleiben Trottel !
    34 2 Melden
    • Tugium 16.07.2018 11:13
      Highlight Trottel ist noch sehr sehr gelinde ausgedrückt
      27 1 Melden

Als im Wilden Westen aus der Haut eines Banditen Schuhe wurden

Am 16. August 1878 machte sich der Bandit Big Nose George gemeinsam mit seiner Räuberbande an den Gleisen nahe der Kleinstadt Medicine Bow in Wyoming zu schaffen. Der kommende Zug sollte entgleisen, auf dass sie ihn danach tüchtig ausrauben könnten.

Doch als die sieben Gesetzlosen in den Büschen versteckt des Zuges harrten, kamen zwei Bahnarbeiter des Weges. Sie kontrollierten die Schienen – und entdeckten die heimtückische Falle. Der eine lief sofort dem herannahenden Lokführer entgegen, …

Artikel lesen