Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prof. Dr. Stefan Schlatt, Medizinische Fakultaet, fuettert eine Makake in einem Gehege am 24.11.2017 in einem Labor der Zentralen Tierexperimentellen Einrichtung (ZTE) der Medizinischen Fakultaet der Uni Muenster (Nordrhein-Westfalen). An der Fakultaet werden zu Forschungszwecken Tierversuche durchgefuehrt. (KEYSTONE/dpa/ Friso Gentsch)

Die neue Technik eigne sich als Grundlage, um Alternativen zu Tierversuchen zu entwickeln, schreibt die EMPA. Bild: dpa

Dank dieser neuen Technik könnten Tierversuche überflüssig werden

17.08.18, 07:55 17.08.18, 09:00


Um auf Tierversuche in der medizinischen Forschung zu verzichten, versucht man sie wo immer möglich durch Experimente in Zell- oder Gewebekulturen zu ersetzen. Hochkomplexe Strukturen aus Zellen wachsen zu lassen, stellte die Forscher jedoch bis anhin vor Probleme. Nun könnte die Materialforschungsanstalt EMPA eine Lösung gefunden haben. 

EMPA-Wissenschaftler haben eine Art Gerüst entwickelt, in dem sich Zellen ausbreiten, vermehren und vernetzen können. Die neue Technik eigne sich als Grundlage, um Alternativen zu Tierversuchen zu entwickeln, schreibt EMPA in einer Mitteilung. Ebenso könnte das neue Material in der Erforschung von Krankheiten verwendet werden. (kün)

Kühe sollen Gefangenen zurück ins Leben helfen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gusg 17.08.2018 09:25
    Highlight Wird nicht passieren. So leids mir tut. Tierversuche werden immer Teil der (Grundlagen-)Forschung bleiben.
    10 16 Melden
    • Alex_Steiner 17.08.2018 09:59
      Highlight Irgendwie krieg ich das Gefühl das es dir nicht besonders Leid tut...
      12 8 Melden
    • Vanessa_2107 17.08.2018 15:44
      Highlight Wenn das nur wahr werden würde...
      2 0 Melden
    • gusg 17.08.2018 17:14
      Highlight @alex: natürlich tuts mir leid, jeder der mal mit Tieren gearbeitet hat weiss dass es nichts angenehmes ist. Du hast aber insofern Recht, dass es mir nicht leid tut hier klar zu sagen, dass Tierversuche unverzichtbar sind und bleiben werden. Das ist halt einfach eine Tatsache.
      6 4 Melden
    • Vanessa_2107 17.08.2018 17:52
      Highlight @gusg - heisst "jeder der mal mit Tieren gearbeitet hat" dass du selber Versuche an Tieren ausgeführt hast? In dem Fall erklär bitte, weshalb sie unverzichtbar sind.
      1 1 Melden
    • Alnothur 19.08.2018 21:34
      Highlight Ganz verzichten wird man auf einen kompletten Organismus als Testobjekt noch sehr, sehr lange nicht können.

      Schön aber, dass man es mit gezüchtetem Gewebe weiter reduzieren kann.
      0 0 Melden
    • gusg 20.08.2018 05:40
      Highlight @Vanessa: Ja, ich führe ab und an Versuche mit Tieren durch. In meinem Fall mit Mäusen. Du meinst warum Sie in meinem Fall unverzichtbar sind? Wir sind in unserer Forschung interessiert zu verstehen wie gewisse Botenstoffe im Hirn synthetisiert werden. Gewisse Enzyme in diesem Prozess sind völlig unbekannt. Wir verwenden moderne Methoden um mögliche Kandidaten zu identifizieren, diese Versuche werden mit Präparaten aus Hirn durchgeführt. Da wir nicht wissen wonach wir suchen können wir nicht auf ein Modellsystem ausweichen. Das ist nur ein Beispiel.
      0 1 Melden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Marcella Hansch war kurz vor ihrem Masterabschluss in Architektur an der Universität Aachen in den Kapverden in den Tauchferien. Davon kehrte sie entsetzt zurück, wie ze.tt schreibt.

«Ich bin dort durch Wälder schwebender Plastikteile geschwommen», sagt Hansch dem Online-Portal. Es war der Moment, in dem sie sich entschied, etwas gegen die Müllverschmutzung der Weltmeere zu unternehmen.

Sie hat für ihre Masterarbeit eine Plattform entwickelt, die selbst kleinsten Plastikmüll aufsammeln und …

Artikel lesen