Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese App erkennt einen Schlaganfall, indem sie dein Lächeln analysiert



Wem auf einmal ein wenig schwindlig ist, der denkt nicht als erstes an einen Schlaganfall. «Die Symptome sind ziemlich unspektakulär und wirken wenig bedrohlich», zitiert die «Apotheken Umschau» den Neurologen Martin Grond. Dabei zählt bei einem Schlaganfall jede Sekunde.

Spanische Wissenschaftler der Polytechnic University in Valencia haben jetzt eine App entwickelt, die uns zukünftig dabei helfen soll, einen Schlaganfall frühzeitig zu erkennen. Mittels drei Tests, für die man lediglich ein Smartphone braucht.

  1. Als erstes musst du in die Kamera deines Smartphones lächeln. Die App überprüft daraufhin dein Lächeln auf Unregelmässigkeiten. Denn bei einem Schlaganfall kommt es häufig zur einseitigen Lähmung der Gesichtsmuskulatur.
  2. Jetzt musst du einen Satz vorlesen. Über das Mikrofon analysiert die App deine Aussprache und ob du fähig bist, den Text fehlerfrei vorzulesen.
  3. Zuletzt musst du dein Smartphone mit dem rechten Arm und nachher mit dem linken in die Höhe heben. Dank des Beschleunigungssensor kann die App erkennen, ob ein Arm nicht mehr so hoch gehoben werden kann wie der andere.
«Trotz der Aufklärungskampagnen, die von verschiedenen Stellen durchgeführt werden, sind viele Menschen nicht in der Lage, die Anzeichen dieser Krankheit zu erkennen.»

Jaime Lloret, Professor

Wenn zwei der drei Test den Verdacht bestätigen, wird automatisch die Ambulanz alarmiert und der vordefinierte Kontakt aus deinem Adressbuch informiert. 

Das Smartphone könnte ein gutes Hilfsmittel sein, um Schlaganfälle früher zu erkennen, lässt sich Jaime Lloret, der am Projekt beteiligt ist, in einer Mitteilung zitieren. Denn: «Trotz der Aufklärungskampagnen, die von verschiedenen Stellen durchgeführt werden, sind viele Menschen nicht in der Lage, die Anzeichen dieser Krankheit zu erkennen.»

Noch kann man sich die App nicht herunterladen. Sie wird derzeit noch getestet. Und selbst wenn sie dann auf dem Markt ist, gilt beim Verdachtsfall weiterhin: Sicherheitshalber einen Arzt konsultieren. (fvo)

«Hör auf, mir zu sagen, dass Brot ungesund ist!»

Play Icon

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Alkoholprävention in Frankreich in den 50ern: Die Plakatkunst von Phillippe Foré

Das könnte dich auch interessieren:

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Jetzt gibt's in Schottland Gratis-Tampons – als erstes Land der Welt

Es sind Zahlen, die aufhorchen lassen. Jede fünfte Frau kann sich in Schottland während der Menstruation kaum Binden oder Tampons leisten – und das in einem der reichsten Länder Europas.

Nun gibt die Regierung Gegensteuer. Mit Beginn des neuen Schuljahres wird Schottland das erste Land der Welt, das gratis Tampons und Binden für seine 395'000 Schülerinnen und Studentinnen herausgibt. 

Die Regierung lässt sich die Hygieneartikel rund sechs Millionen Franken kosten. «In einem …

Artikel lesen
Link to Article