Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese App erkennt einen Schlaganfall, indem sie dein Lächeln analysiert



Wem auf einmal ein wenig schwindlig ist, der denkt nicht als erstes an einen Schlaganfall. «Die Symptome sind ziemlich unspektakulär und wirken wenig bedrohlich», zitiert die «Apotheken Umschau» den Neurologen Martin Grond. Dabei zählt bei einem Schlaganfall jede Sekunde.

Spanische Wissenschaftler der Polytechnic University in Valencia haben jetzt eine App entwickelt, die uns zukünftig dabei helfen soll, einen Schlaganfall frühzeitig zu erkennen. Mittels drei Tests, für die man lediglich ein Smartphone braucht.

  1. Als erstes musst du in die Kamera deines Smartphones lächeln. Die App überprüft daraufhin dein Lächeln auf Unregelmässigkeiten. Denn bei einem Schlaganfall kommt es häufig zur einseitigen Lähmung der Gesichtsmuskulatur.
  2. Jetzt musst du einen Satz vorlesen. Über das Mikrofon analysiert die App deine Aussprache und ob du fähig bist, den Text fehlerfrei vorzulesen.
  3. Zuletzt musst du dein Smartphone mit dem rechten Arm und nachher mit dem linken in die Höhe heben. Dank des Beschleunigungssensor kann die App erkennen, ob ein Arm nicht mehr so hoch gehoben werden kann wie der andere.
«Trotz der Aufklärungskampagnen, die von verschiedenen Stellen durchgeführt werden, sind viele Menschen nicht in der Lage, die Anzeichen dieser Krankheit zu erkennen.»

Jaime Lloret, Professor

Wenn zwei der drei Test den Verdacht bestätigen, wird automatisch die Ambulanz alarmiert und der vordefinierte Kontakt aus deinem Adressbuch informiert. 

Das Smartphone könnte ein gutes Hilfsmittel sein, um Schlaganfälle früher zu erkennen, lässt sich Jaime Lloret, der am Projekt beteiligt ist, in einer Mitteilung zitieren. Denn: «Trotz der Aufklärungskampagnen, die von verschiedenen Stellen durchgeführt werden, sind viele Menschen nicht in der Lage, die Anzeichen dieser Krankheit zu erkennen.»

Noch kann man sich die App nicht herunterladen. Sie wird derzeit noch getestet. Und selbst wenn sie dann auf dem Markt ist, gilt beim Verdachtsfall weiterhin: Sicherheitshalber einen Arzt konsultieren. (fvo)

«Hör auf, mir zu sagen, dass Brot ungesund ist!»

abspielen

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Alkoholprävention in Frankreich in den 50ern: Die Plakatkunst von Phillippe Foré

Das könnte dich auch interessieren:

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel