Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2017 AP YEAR END PHOTOS - An iceberg floats past Bylot Island in the Canadian Arctic Archipelago on July 24, 2017. Icebergs aren't sea ice, despite being best known for floating about the ocean. They are actually chunks of glaciers that have broken off at the water's edge. Since glaciers are made from freshwater and compacted over dozens if not hundreds of years, icebergs are naturally among the hardest types of ice a ship might encounter. (AP Photo/David Goldman)

Berliner Jungunternehmer wollen Eisberge von der Antarktis nach Südafrika schleppen.  Bild: AP/AP

Mit diesem Trick will ein Berliner Start-up Eisberge abschleppen – und so Dürre bekämpfen



Wir erinnern uns alle: Vergangen Sommer trocknete die Millionen-Metropole Kapstadt beinahe aus. Hunderttausende Menschen litten unter einer Dürre, wie sie Südafrika zuvor noch nie erlebt hatte. 

Ein südafrikanischer Bergungsexperte schlug damals vor, einen 100-Millionen-Tonnen-Eisberg aus der Antarktis herbeizuschaffen. Seinen Berechnungen zufolge hätte der Eis-Koloss ein Jahr lang täglich 150 Millionen Liter Wasser für die ausgetrocknete Stadt liefern können. Doch bevor die Eisberg-Schlepper in Stellung gebracht werden konnten, fiel wieder Regen. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben. 

Der Plan der Eisberg-Jäger:

Bild

zvg

Monster-Eiswürfel abschleppen! Das Berliner Start-up Polewater will genau dies jetzt tun. «Können wir nicht Eisberge und Durstige irgendwie zusammenbringen?», sagt der Jungunternehmer Timm Schwarzer zum Portal Brandeins. Denn noch immer haben weltweit über zwei Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. 

Und so lautet der Plan der Berliner Eisberg-Jäger: Ist ein aussichtsreicher Kandidat in der Antarktis-Region gesichtet, wollen sie ihm einen Hochseeschlepper entgegenschicken. Das Schiff soll dann den Mega-Eiswürfel mit einem vier Kilometer langen Spezialgeschirr aus Hochleistungs-Kunststoff an den Haken nehmen, das wie ein Lasso um den Eisberg geschlungen wird. 

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Einmal im Griff, soll der Schlepper rund einen Monat gen Norden schippern. 20 Kilometer vor der südafrikanischen Küste endet dann die Reise, wenn alles klappt. Von einer schwimmenden Plattform aus wollen dann die Polewater-Tüftler den Eisberg «ernten». Bis 12'500 Tonnen Wasser pro Tag kann laut den Plänen von der Oberfläche des Eisbergs gesogen werden. Von der Plattform aus soll dann das Wasser in schwimmende Beutel gepumpt werden, mit denen das Trinkwasser an Land gebracht wird. 

Der Haken: Die raue See im Südlichen Ozean mit bis zu zehn Meter hohen Wellen dürfte das Abschleppen schwierig gestalten.

(amü)

Eisberge photobomben Fischerdorf in Neufundland

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Bojenmensch 10.12.2018 14:00
    Highlight Highlight Die Idee hat so viele Fehler, dass ich gar nicht weiss wo ich anfangen soll...

    - anstieg der Temperatur am "Ernteort"
    - abfall der Temperatur am "Verarbeitungsort"
    - Verdünnung des Salzwassers mit Frischwasser
    - absichtliches beschleunigtes "Schmelzen" von Polteilen

    ...just because you can, doesn't mean you have to...
  • Molty 10.12.2018 12:54
    Highlight Highlight Erinnert mich an eine Episode von Futurama.
    Um die Klimaerwärmung aufzuhalten wurden von einem anderen Planeten Eisblöcke geholt. Die wurden jedes Jahr grösser, bis es kein Eis mehr gab - und dann hat die Klimaerwärmung erbarmungslos zugeschlagen!
  • acki_ 10.12.2018 12:00
    Highlight Highlight Und zur Ergänzung der Vorredner: Dann kommen noch abertausende Liter dreckiges Rohöl für das Rumtransportieren dazu. Was die Ursache, weshalb das überhaupt nötig ist, noch weiter ergänzt. Urks.
  • Brezel Hugger 10.12.2018 10:36
    Highlight Highlight Verstehe die Skepsis nicht. Eisberge schwimmen seit jeher nach Norden/Süden von den Polarregionen weg und schmelzen langsam dahin. Wenn man diesen Schmelzprozess ein wenig beschleunigt und dabei wertvolles Süsswasser sichert, kann daraus wohl kaum ein grosser Schaden entstehen, umsomehr, dass ja in letzter Zeit die Entstehung von freien Eisbergen zugenommen hat.
  • Magenta 10.12.2018 10:14
    Highlight Highlight Ich bin ja wirklich keine Fachfrau für Klimafragen. Aber bisher kam es IMMER schlimmer, wenn der Mensch irgendwie in die Natur reingepfuscht hat – auch wenn eigentlich hehre Absichten dahinterstanden.

    Anstatt dass wir Dinge mit künstlichen Eingriffen weiter zu verschlimmbessern, sollten wir endlich lernen, so wenig wie möglich Gott zu spielen. Die Natur gibt selber schon Gegensteuer – und zwar mit dem genau richtigen Gespür.
  • 3klang 10.12.2018 10:10
    Highlight Highlight Dadurch wird lokal der Salzgehalt wie auch die Wassertemperatur verändert. Ich denke nicht, dass sich die Unterwasser-Flora und -Fauna allzu sehr darüber freuen würde.
    • SparkintheDark 10.12.2018 14:38
      Highlight Highlight Ist wie denn du einen halbe Schneeflocke in deine Suppe wirfst: Es hat keinen Einfluss ...
  • amRhein 10.12.2018 09:49
    Highlight Highlight Machbarkeitswahn!

    Symptombekämpfung und ein Bärendienst für die Arten, die in den Eisbergregionen heimisch sind. Sie werden sich sicher bedanken, dass es bei ihnen auch wärmer wird.

In Istanbul kannst du jetzt gratis U-Bahn fahren – wenn du Plastikmüll mitbringst

Die Türkei kämpft mit einem massiven Müllproblem. So werden jährlich nur elf Prozent der gesamten Abfallmenge recycelt. 

Die Bosporus-Metropole Istanbul geht neue Wege, damit der Wiederverwertungs-Anteil steigt. Als Pilotprojekt hat die Stadtverwaltung bei drei U-Bahnstationen Recyclingautomaten für Leergut installiert. Wer genug Flaschen oder Büchsen mitbringt, kriegt eine Gratis-Fahrt. 

«Ich bringe jeden Tag meine Plastikflaschen, die ich früher in den Müll geworfen hätte. Dies ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel