Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Früher waren sie fast ausgerottet: die Kegelrobben im Wattenmeer der Nordsee. bild: shutterstock 

Zahl der Robben im Wattenmeer steigt stetig



Die früher fast ausgerotteten Kegelrobben sind definitiv zurück in dem drei Länder umfassenden Wattenmeer der Nordsee. Wie die Seehundexpertengruppe aus Deutschland, den Niederlanden und Dänemark am Montag in Wilhelmshaven bekannt gab, stieg die Zahl der Kegelrobben im vergangenen Jahr um 13 Prozent. 2018 wurden demnach insgesamt 6144 Tiere im dänischen, deutschen und niederländischen Wattenmeer erfasst.

«Die Rückkehr der Kegelrobbe seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist eine Erfolgsgeschichte des trilateralen Umweltschutzes»

Sascha Klöpper, stellvertretender Exekutivsekretär des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats

Die Kegelrobbe ist neben dem Seehund die zweite im Wattenmeer vorkommende Robbenart. Sie sind allerdings deutlich seltener im Watt anzutreffen als Seehunde. Denn sie wurden von den Fischern früher als Konkurrenz angesehen und deswegen fast ausgerottet, zeitweise lebten sie nur noch vor England.

«Die Rückkehr der Kegelrobbe seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist eine Erfolgsgeschichte des trilateralen Umweltschutzes», sagte der stellvertretende Exekutivsekretär des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats, Sascha Klöpper. Die drei Länder feiern in diesem Jahr 40 Jahre Zusammenarbeit beim Schutz des Wattenmeers. (sda/kün)

Korallenriff in Belize ist nicht mehr von Zerstörung bedroht

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elfefini 03.07.2018 12:29
    Highlight Highlight Danke für diesen Beitrag.. so schön :D
    Wie kann man solche Schnuckelchen nur etwas antun -.-
    User Image
    3 0 Melden
  • DerSimu 03.07.2018 09:49
    Highlight Highlight Zuerst das Korallenriff in Belize, jetzt die Robben im Wattenmeer. Wachen wir etwa doch noch in letzter Sekunde auf um uns zu retten?
    8 1 Melden

Dieser Mann hilft Büsis, indem er sich ein Nickerchen im Tierheim gönnt

Terry Lauraman döst immer wieder mal mit Katzen auf dem Sofa ein – und genau darum ist er jetzt ein Internet-Star! Der ehemalige Lehrer aus Green Bay im US-Bundesstaat Wisconsin besucht fast jeden Tag das Safe Haven Pet Sanctuary. Das ist ein Tierheim, das sich um von ihren Besitzern verstossene Büsis  kümmert. 

Auf Facebook schreibt das Heim, Terry sei eines Tages hereingekommen und habe gefragt, ob er die Katzen streicheln und bürsten dürfe. Meistens sei er dabei eingeschlafen. …

Artikel lesen
Link to Article