Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früher waren sie fast ausgerottet: die Kegelrobben im Wattenmeer der Nordsee. bild: shutterstock 

Zahl der Robben im Wattenmeer steigt stetig

03.07.18, 06:20


Die früher fast ausgerotteten Kegelrobben sind definitiv zurück in dem drei Länder umfassenden Wattenmeer der Nordsee. Wie die Seehundexpertengruppe aus Deutschland, den Niederlanden und Dänemark am Montag in Wilhelmshaven bekannt gab, stieg die Zahl der Kegelrobben im vergangenen Jahr um 13 Prozent. 2018 wurden demnach insgesamt 6144 Tiere im dänischen, deutschen und niederländischen Wattenmeer erfasst.

«Die Rückkehr der Kegelrobbe seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist eine Erfolgsgeschichte des trilateralen Umweltschutzes»

Sascha Klöpper, stellvertretender Exekutivsekretär des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats

Die Kegelrobbe ist neben dem Seehund die zweite im Wattenmeer vorkommende Robbenart. Sie sind allerdings deutlich seltener im Watt anzutreffen als Seehunde. Denn sie wurden von den Fischern früher als Konkurrenz angesehen und deswegen fast ausgerottet, zeitweise lebten sie nur noch vor England.

«Die Rückkehr der Kegelrobbe seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist eine Erfolgsgeschichte des trilateralen Umweltschutzes», sagte der stellvertretende Exekutivsekretär des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats, Sascha Klöpper. Die drei Länder feiern in diesem Jahr 40 Jahre Zusammenarbeit beim Schutz des Wattenmeers. (sda/kün)

Korallenriff in Belize ist nicht mehr von Zerstörung bedroht

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elfefini 03.07.2018 12:29
    Highlight Danke für diesen Beitrag.. so schön :D
    Wie kann man solche Schnuckelchen nur etwas antun -.-
    3 0 Melden
  • DerSimu 03.07.2018 09:49
    Highlight Zuerst das Korallenriff in Belize, jetzt die Robben im Wattenmeer. Wachen wir etwa doch noch in letzter Sekunde auf um uns zu retten?
    8 1 Melden

7 Dinge, für die die Wissenschaft keine Erklärung hat

Die Wissenschaft ist eine feine Sache. Sie erklärt uns die Welt und ermöglicht uns, im Internet Sommerloch-Artikel zu lesen. Aber es gibt ein paar Dinge, an denen sich die Wissenschaftler mit ihren Erklärungsversuchen bisher die Zähne ausgebissen haben. Hier sind sieben davon: 

Schon die alten Griechen kannten das Phänomen: Es gibt Leute, die müssen niesen, wenn sie plötzlich aus einer dunklen Umgebung ins Helle treten. Und zwar – bis auf wenige bedauernswerte Ausnahmen – maximal …

Artikel lesen