Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früher waren sie fast ausgerottet: die Kegelrobben im Wattenmeer der Nordsee. bild: shutterstock 

Zahl der Robben im Wattenmeer steigt stetig

03.07.18, 06:20


Die früher fast ausgerotteten Kegelrobben sind definitiv zurück in dem drei Länder umfassenden Wattenmeer der Nordsee. Wie die Seehundexpertengruppe aus Deutschland, den Niederlanden und Dänemark am Montag in Wilhelmshaven bekannt gab, stieg die Zahl der Kegelrobben im vergangenen Jahr um 13 Prozent. 2018 wurden demnach insgesamt 6144 Tiere im dänischen, deutschen und niederländischen Wattenmeer erfasst.

«Die Rückkehr der Kegelrobbe seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist eine Erfolgsgeschichte des trilateralen Umweltschutzes»

Sascha Klöpper, stellvertretender Exekutivsekretär des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats

Die Kegelrobbe ist neben dem Seehund die zweite im Wattenmeer vorkommende Robbenart. Sie sind allerdings deutlich seltener im Watt anzutreffen als Seehunde. Denn sie wurden von den Fischern früher als Konkurrenz angesehen und deswegen fast ausgerottet, zeitweise lebten sie nur noch vor England.

«Die Rückkehr der Kegelrobbe seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist eine Erfolgsgeschichte des trilateralen Umweltschutzes», sagte der stellvertretende Exekutivsekretär des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats, Sascha Klöpper. Die drei Länder feiern in diesem Jahr 40 Jahre Zusammenarbeit beim Schutz des Wattenmeers. (sda/kün)

Korallenriff in Belize ist nicht mehr von Zerstörung bedroht

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elfefini 03.07.2018 12:29
    Highlight Danke für diesen Beitrag.. so schön :D
    Wie kann man solche Schnuckelchen nur etwas antun -.-
    3 0 Melden
  • DerSimu 03.07.2018 09:49
    Highlight Zuerst das Korallenriff in Belize, jetzt die Robben im Wattenmeer. Wachen wir etwa doch noch in letzter Sekunde auf um uns zu retten?
    8 1 Melden

Australische Katzen töten 650 Millionen Reptilien im Jahr 😳

Eidechsen und andere Kriechtiere müssen sich in Australien vor verwilderten Katzen in Acht nehmen: Laut einer am Montag veröffentlichten Studie töten die wild lebenden Katzen auf dem Kontinent pro Jahr insgesamt 650 Millionen Reptilien.

Seit europäische Siedler Katzen nach Australien mitbrachten, starben einige Reptilienarten gänzlich aus. «Im Schnitt tötet jede verwilderte Katze 225 Reptilien pro Jahr», sagte der Studienleiter John Woinarski von der australischen Charles-Darwin-Universität.

«Einige …

Artikel lesen