Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SChallplatten

Zu Beginn der 1960er-Jahre wird die Schellackplatte von einer aus Vinyl abgelöst Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Als die Töne laufen lernten

ERika Hebeisen / Schweizerisches Nationalmuseum



Töne sind flüchtig. So lässt sich Musik erst seit knapp 140 Jahren festhalten. Früheste Tonträger sind auf Walzen aufgezogene, geritzte Stanniolblätter. Ende des 19. Jahrhunderts kommt die Schallplatte auf den Markt und zu Beginn der 1960er-Jahre wird die Schellackplatte von einer aus Vinyl abgelöst.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Als die Töne laufen lernten» erschien am 26. Januar 2018.
Mehr historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Gleichzeitig mit diesem robusteren Tonträger tauchen die ersten portablen Plattenspieler auf. Von der Jugend heiss begehrt kommt das «Koffergrammophon» in Mode. Damit lassen sich die Hits der Sixties im eigenen Schlafzimmer hören.

Portabler Plattenspieler von Lenco. Burgdorf, 1960.

Portabler Plattenspieler von Lenco. Burgdorf, 1960. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Das weiss bezogene Koffergrammophon mit eingebautem Lautsprecher ist eines der damals beliebten Abspielgeräte. Die Firma Lenco aus Burgdorf bringt es um 1965 in den Verkauf. Abspielbar ist es mit 16/33/45 oder 78 Touren pro Minute. Mit Kabel wird das Gerät ans Stromnetz angeschlossen, was seine Mobilität dann auch wieder in Grenzen hält.

Girlgroup auf dem Plattenteller

Stolze Besitzerin dieses Koffergrammophons war in den 1960er-Jahren ein Teenager aus Crans-Montana. Einschlägige Musiktipps gelangten mit der Sendung «Disque-Analyse» auf Mittelwelle über den Landessender Sottens in ihr Elternhaus. Und so kam denn beispielsweise auch die Musik der französischen Girlgroup «Les Parisiennes» auf ihren Plattenteller. 

Les Parisiennes - Nous on est si mignonnes (1966)

abspielen

Eine der ersten Girlgroups waren «Les Parisiennes» aus Frankreich. Sie hatten auch in der Schweiz zahlreiche Fans. Video: YouTube/Nonosserie Nonosserie

Der Weg vom Schlafzimmer ans Konzert führte früher oder später nach Montreux. Am dortigen Musikfestival spielten in den letzten Jahrzehnten die ganz Grossen der Welt und machten den kleinen Ort am Genfersee zum Treffpunkt der Musikstars. Aktuell blickt das Landesmuseum auf 50 Jahre Festivalgeschichte zurück.

Montreux. Jazz seit 1967

LANDESMUSEUM ZÜRICH
19.1. - 21.5.2018
David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple – sie alle haben schon am Jazzfestival Montreux gespielt. 1967 gegründet, zählt es heute zu den bekanntesten Musikveranstaltungen der Welt. In Montreux trifft sich jedes Jahr das Who is Who des Musikbusiness.
Was normalerweise an den Gestaden des Genfersees über die Bühne geht, kommt nun in Form einer Ausstellung nach Zürich. Das Landesmuseum blickt auf 50 Jahre Festivalgeschichte zurück, erinnert an den legendären Claude Nobs und füllt die Ausstellungsräume mit Musik und einzigartigen Blicken hinter die Kulissen. Für einmal sind die Stars und ihre Musik zum Greifen nah.
>> Landesmuseum Zürich

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Link zum Artikel

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte

Link zum Artikel

Jetzt kannst du virtuell ins Landesmuseum: «Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter»

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Link zum Artikel

Prominenz, Betrug und Homosexualität – der spektakulärste Mord des 19. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Als ein Bauer im Bernbiet eine Atombombe bauen wollte – mit Bewilligung des Bundes

Link zum Artikel

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen

Link zum Artikel

Die einzige Saison, in der die Schweiz keinen Fussballmeister hatte

Link zum Artikel

Geheimes Treffen in Ascona – Wie ein SS-General im Tessin mit den Alliierten verhandelte

Link zum Artikel

10 Pfund Sterling für eine Leiche – wie Burke und Hare für die Wissenschaft mordeten

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Nicht alle mögen Jazz. Anna Rothenfluh zum Beispiel nicht. 

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AjFaxLU 05.02.2018 00:44
    Highlight Highlight Wie kam es dann, dass Vinyl erst so spät in die Stuben kam? Vinyl wurde 1947 auf den Markt gebracht.
  • Alex Danuser 04.02.2018 23:37
    Highlight Highlight Werbung in eigener Sache ist ja in Ordnung, aber zu diesem Thema gäbe es viel Interessantes zu schreiben; schade! Aber vielleicht könnte ihr dies bald nachhohlen? :-)
  • sambeat 04.02.2018 22:02
    Highlight Highlight Ein paar technische Details mehr wären cool gewesen, aber die hole ich mir nun selbst. Danke trotzdem für den Artikel, interessanter Ansatz👍

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel