Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So stellten sich die Menschen vor 100 Jahren unsere Zeit vor

20.02.16, 11:23 20.02.16, 11:45


Wie die Zukunft wohl aussieht?

Meistens nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben. Das zeigen die Bilder des französischen Künstlers Jean-Marc Côté: Er hat vor rund 100 Jahren die Welt gezeichnet, wie sie um das Jahr 2000 aussehen könnte.

Herausgekommen sind fliegende Schiffe, fahrende Häuser, ein Walbus oder eine Maschine, die das Wissen aus Büchern direkt in den Kopf der Schüler versetzt. Schön absurd, oder?

(egg)

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheez Gagoo 20.02.2016 17:25
    Highlight Man kann sich auch fragen, wozu man Möwen vom Wasser aus angeln soll. Ist es nicht einfacher sie zu schießen? Und was soll man mit einer Möwe?
    4 0 Melden
  • SomeoneElse 20.02.2016 15:23
    Highlight da hat wohl jemand noch nie ein leckeres adler spiegelei gegessen ;-)
    4 0 Melden

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Sie gründete Suppenküchen und liess Listen mit zu deportierenden Juden verschwinden: Terezija Skringer versuchte während des grauenvollen Krieges auf dem Balkan Menschenleben zu retten, während ihr Arbeitgeber, die katholische Kirche, sich mit den Faschisten verbrüderte.

Vieles an dieser Geschichte ist nicht «gesichert», wie man so schön sagt. Die Frau, um die es hier gehen wird, ist eine aus Erinnerungen geformte Gestalt – aus dem Gedächtnis ihrer Kinder und Albert T. Fischers, dem Autor ihres Lebens. Denn Terezija Skringer taucht kaum in amtlichen Dokumenten auf. Sie wurde nie Subjekt eines grösseren, kollektiven Gedächtnisses. Ganz anders als ihr ehemaliger Arbeitgeber, der Erzbischof Alois Stepinac, der von der katholischen Kirche bereits selig – …

Artikel lesen