Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tag Teaser History Porn

bild: watson

History Porn Teil XLII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern



Der letzte History Porn:

History Porn Teil XXI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

History Porn: Showbiz-Edition, Teil II

History Porn Teil II: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

History Porn Teil VII: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AnDerWand 02.03.2019 21:53
    Highlight Highlight Endlich wiede History Porn. Hab schon geracht, der wurde aufgegeben. Der HP zählt für mich vom Besten, was Watson bietet.
  • Friedolin Kiesewetter 02.03.2019 21:18
    Highlight Highlight Zu Teil XXI, Bild 6: Das gezeigte Frauenbad, wo heute das Museum des Künstlers Arnulf Rainer ist, steht schon in Baden. Allerdings meines Wissens im Österreichischen Baden bei Wien...
    • Leo Helfenberger 02.03.2019 21:39
      Highlight Highlight @Friedolin Kieselwetter: Richtig, ist angepasst!

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel