Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2000 Jahre alte Schrifttafeln in London entdeckt

Der Fund enthält das älteste handschriftliche Dokument Grossbritanniens. Auf einer Baustelle in Londons Finanzviertel haben Archäologen Hunderte historische Holztafeln entdeckt. Sie erzählen von den Anfängen der Stadt.

02.06.16, 16:49 02.06.16, 17:00


Ein Artikel von

Bei Erdarbeiten für die neue Zentrale des Nachrichten- und Medienunternehmens Bloomberg in Grossbritannien haben Forscher 400 handbeschriebene Tafeln aus der Römerzeit entdeckt. 87 von ihnen wurden bislang entziffert.

Eine der Tafeln, sie stammt aus der Zeit um 65 bis 80 nach Christus, enthält den Schriftzug «in London nach Mogontius» und damit laut den Forschern die älteste schriftliche Erwähnung der Stadt London, die die Römer Londinium nannten. «Hier spricht die erste Generation Londoner zu uns», sagte Sophie Jackson vom Museum of London Archaeology.

Ältestes handschriftliches Dokument

Die Römer gründeten London im Jahr 43 nach Christus, nachdem sie Britannien besetzt hatten. Eine Rebellion einheimischer Stämme, angeführt durch die britannische Königin Boudicca, zerstörte die Siedlung im Jahr 61 kurzzeitig, die Römer bauten sie kurz darauf aber wieder auf.

Die Tafeln zeigen nach Angaben der Forscher, dass der Handel in London bereits kurz nach der Gründung florierte. Die Aufzeichnungen beinhalten Verweise auf Bierlieferungen, Nahrungsmittelbestellungen und rechtliche Regeln. Die älteste Tafel trägt das Datum 8. Januar 57 und ist damit Grossbritanniens ältestes, bekanntes Schriftdokument.

Spanische Archäologen heben riesigen Schatz römischer Münzen

Passend dazu, dass London heute als einer der wichtigsten Finanzhandelsplätze der Welt gilt, geht es auch in dieser alten Aufzeichnung um Geld: Bei der Tafel handelt es sich um einen Schuldschein, in dem ein befreiter Sklave verspricht, weitere 105 Denare für die erhaltenen Waren zu zahlen, die an ihn verkauft und geliefert wurden.

Konserviert im Matsch

Erhalten blieben die Holztafeln so lange, weil sie im feuchten Schlamm des Walbrook eingeschlossen waren. Zur Zeit der Römer war der Walbrook ein Fluss und vermutlich eine wichtige Trinkwasserquelle. Heute fliesst er, deutlich verkleinert, als unterirdischer Bach durch London. «Das Wasser schützt das Holz vor Sauerstoff, der es normalerweise faulen lassen würde», sagt Jackson.

Die Römer hatten die Tafeln mit Wachs überzogen, so dass sie mit einem spitzen Stift darauf schreiben konnten. Das Wachs blieb nicht erhalten – teilweise drückte der Stift aber bis ins Holz durch, so dass die Schrift bis heute lesbar ist.

Wenn römische Statuen Selfies machen

jme/AP

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Host 03.06.2016 22:50
    Highlight Was hat die Bildreihe mit dem Artikel zu tun?
    0 0 Melden
  • ElendesPack 03.06.2016 12:25
    Highlight Die Tafel trägt tatsächlich das Datum 8. Januar 57?
    Das ist insofern verblüffend, da derjenige, der dieses Datum eingeritzt hatte, die modernen (im christlichen Kulturkreis verbreiteten) Datierungssystemata schon vorausgesehen hatte. Und das freundlicherweise nur, um den unbedarften Lesern von populärwissenschaftlichen Artikeln zu helfen, sich eine Vorstellung des Alters der Fundstücke zu bilden.
    4 2 Melden
    • mortiferus 05.06.2016 19:48
      Highlight Liegt wohl an der Übersetzung durch eine der den Artikel abgeschrieben hat. Ich interessiere mich für populärwissenschaftliche Informationen in Natur, Geschichte oder Philosophie. Bin wohl auch ein unbedarfter Leser. Natürlich geht viel verloren, wird falsch interpretiert und man muss mit Unsinn rechnen. Aber wie sollte ich ohne Studium und vieljähriger Erfahrung Fachartikel über M-Theorie, Paläopathologie, Mathematik, Philosophie, Religionen usw. verstehen?
      Selbst die Fachleute sind sich oft nicht einig. Bei gewissen Ami TV- Dokus muss ich aber zugegen das es auch mir manchmal weh tut.
      1 0 Melden

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen