Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tag Teaser History Porn

bild: watson

History Porn Teil LVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern



(rof)

Der letzte Teil ...

Und der vorletzte ...

Und ... ihr ahnt es ...

...

...

Ihr wisst Bescheid ...

Und bisschen Showbiz-Edition zum Schluss:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sanchez 17.02.2020 20:00
    Highlight Highlight Ich liebe dieses Format!
    Aber warum kann man die Bilder nie grösser machen (zoomen)? Finde ich jedes Mal schade..
  • Hoci 17.02.2020 12:06
    Highlight Highlight Danke.
    Ich wusste nicht , dass in Italien bis 1981(!!!) der Vergewaltiger straffrei blieb, sofern er das Opfer heiratete. Und dass ein schwer misshandeltes Oper geächtet wurde, Polizeischutz brauchte, wenn sie den Vergewaltiger nich heiraten wollte. Weil SIE amoralisch war.
    Und dass es ein Mittel war, eine Hochzeit gegen den Willen der Eltern durchzusetzten.
    Das ist grade Mal 40 Jahre her, die Leute dieser Denkweise leben noch (und Fällen die löcherlichen Urteile bei Vergewaltigungen).
    Ich dachte sowas machen nur die bösen Muslime, Türken usw.
  • Faxepo 16.02.2020 19:05
    Highlight Highlight History Porn ist da! Wie immer, herzlichen Dank hierfür 🥰

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Beim Anblick von bunt geschmückten Schaufenstern, dumm grinsenden Samichlaus-Fratzen und an Heiligabend durch Einkaufsstrassen hetzenden Menschen könnte ich kotzen. Doch eigentlich ist das der einzig wahre Sinn des Weihnachtsfests – und das seit über 2000 Jahren.

Puristen verachten das Fest am Ende des letzten Monats im Jahr. «Alles bloss Kommerz, wir feiern unsere eigene Versklavung am Kapitalismus, so 'n Scheiss, dieser Heiligabend!», motzen sie vor sich hin und lehnen den Becher voller Glühwein, der ihr Ticket zur pathetischen Ausgelassenheit sein könnte, kommentarlos ab.

Dem Vorwurf, dass Weihnachten, so wie wir es heute feiern, nur wenig bis gar nichts mehr mit der Huldigung von Jesu Geburt zu tun habe, würden wahrscheinlich sogar Hardcore-Christen …

Artikel lesen
Link zum Artikel