Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Mauer ist offen: DDR-Bürger strömen nach West-Berlin. Bild: EPA/DPA

Was geschah am 9. November?

Mehrere wollen es gewesen sein – doch wer hat die Berliner Mauer wirklich geöffnet?

Am späten Abend des 9. November 1989 strömten Tausende DDR-Bürger nach West-Berlin. Die Mauer war offen, 28 Jahre nach ihrem Bau. Wie es dazu kam, ist umstritten.



Eigentlich ist der Fall klar: Harald Jäger, Oberstleutnant der Staatssicherheit, am 9. November 1989 diensthabender Leiter am Grenzübergang Bornholmer Strasse in Berlin, hat die Mauer geöffnet. Im Laufe des Abends kamen immer mehr DDR-Bürger zum scharf bewachten Grenzposten und forderten lautstark die Ausreise nach West-Berlin. Jäger telefonierte mit seinen Vorgesetzten, doch die waren mit der Situation überfordert. Um 23.30 Uhr kapitulierte der Grenzschützer: Er liess den Schlagbaum öffnen, der Weg nach Westen war frei.

Former border guard Harald Jaeger poses for a photograph in his flat in Werneuchen, east of Berlin, Germany, Friday, Nov. 7, 2014.  Nearly 25 years since the fall of the Berlin Wall Jaeger has no trouble remembering exactly where he was when the first border crossing was opened. He was, after all, the East German border guard commander who made the decision to open Berlin's Bornholmer Strasse checkpoint — telling his men to stand aside and let the throng of people through. (AP Photo/Ferdinand Ostrop)

Harald Jäger öffnete als erster die Grenze. Bild: Ferdinand Ostrop/AP/KEYSTONE

Fünfeinhalb Stunden zuvor rechnete niemand mit einem solchen Szenario. Um 18 Uhr begann in Ost-Berlin eine Pressekonferenz. Politbüromitglied Günter Schabowski referierte vor den Medien über die Beschlüsse des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Interessant wurde es erst nach knapp einer Stunde: Ein Journalist fragte nach dem geplanten Reisegesetz. Schabowski liess die Bombe platzen: Für Bürger der DDR sei es neu möglich, «über Grenzübergangspunkte der DDR auszureisen.»

«Das trifft nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.»

Günter Schabowski

Schlagartig herrschte Aufregung im Saal. Wann dies der Fall sei, wurde Schabowski gefragt. Er suchte in seinen Unterlagen und stammelte: «Das trifft nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.» Für Spiegel Online war es «das folgenreichste Versehen der DDR-Geschichte», für das ZDF «der schönste Irrtum der Geschichte». Denn Schabowski hatte übersehen, dass die Regelung erst um 4 Uhr am nächsten Morgen verkündet werden sollte.

abspielen

Schabowski spricht die entscheidenden Worte. video: YOuTube/alfleila

Für die Menschen in Ost-Berlin war es eine Initialzündung. Sie eilten zu den Grenzübergängen, um von der «sofortigen» Reisefreiheit zu profitieren. Nach jenem an der Bornholmer Strasse wurden in der gleichen Nacht auch andere geöffnet, schon in den folgenden Tagen begann die Demontage der Mauer, die Berlin 28 Jahre geteilt hatte. Wer aber hatte Günter Schabowski die entscheidenden Worte entlockt und die Maueröffnung ermöglicht? Gleich drei Journalisten streiten um die Ehre:

Der Italiener

Riccardo Ehrman war Korrespondent der italienischen Nachrichtenagentur ANSA in Ost-Berlin. Er fragte Schabowski in holprigem und wenig logischem Deutsch nach dem neuen Reisegesetz. Lange galt der heute 85-jährige deshalb als «Maueröffner», er wurde 2008 von der deutschen Regierung sogar mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Allerdings tendiert Ehrman dazu, seine Rolle zu überhöhen und mit fragwürdigen Details anzureichern. So hat er in Interviews wiederholt behauptet, er habe auch die Frage «Ab wann?» gestellt.

Pressekonferenz am 9. November 1989 in Ost-Berlin: Günter Schabowski erklärt fälschlicherweise, die Grenze nach Westen werde sofort geöffnet.

Die Pressekonferenz vom 9. November: Riccardo Ehrman sitzt links neben dem Podium. Der Mann mit dem Arm auf der Lehne ist Peter Brinkmann.  bild: Bundesarchiv

Der «Bild»-Reporter

Letzteres stimmt nachweislich nicht. Die Frage, die Schabowski fälschlicherweise mit «sofort» beantwortete, stammte von Peter Brinkmann, damals Korrespondent des Boulevardblatts «Bild» in der DDR. In der Fernsehaufzeichnung der Pressekonferenz ist seine Stimme deutlich zu hören. Zeitzeugen und Historiker bestätigen, dass Brinkmann die Frage stellte, die noch am gleichen Abend zum Run auf die Mauer führte.

Der Ex von Sahra Wagenknecht

Nun aber behauptet ein Dritter, er sei der Fragesteller gewesen: Ralph T. Niemeyer, gebürtiger West-Berliner und damals für den «Deutschen Auslandspressedienst Bonn» tätig. Er habe Schabowski gefragt, ab wann die Regelung gelte, sagte Niemeyer der «Saarbrücker Zeitung». Tatsächlich haben neben Brinkmann auch andere Journalisten nach dem «Wann» gefragt. «Schabowski kannte mich, und blickte wohl deshalb zu mir als ich rief: Ab wann gilt das?», meinte Brinkmann.

Liebkosungen zwischen Sahra Wagenknecht, Aushaengeschild der Kommunistischen Plattform der PDS, und dem Filmproduzenten und Journalisten Ralph-Thomas Niemeyer nach deren Hochzeit am Montag mittag, 5. Mai 1997, in Weimar. Beide traten in der deutschen Klassikerstadt vor den Standesbeamten. Symbolisch auch der Hochzeitstermin der 27jaehrigen Sahra Wagenknechts, der 5. Mai, Geburtstag ihres grossen Vorbilds Karl Marx. (AP Photo/Jens Meyer)

Ralph Niemeyer bei der Hochzeit mit Sahra Wagenknecht. bild: ap

Nachprüfen lässt sich diese Version kaum. Der heute 85-jährige und schwer kranke Günter Schabowski konnte selber nie sagen, wem er genau geantwortet hatte. Ralph Niemeyer ist eine schillernde Figur. Er war von 1997 bis 2013 mit Sahra Wagenknecht verheiratet, der heute mit Oskar Lafontaine liierten Vorzeigefrau der Linken. Letztes Jahr kandierte er selber vergeblich für die Linkspartei im norddeutschen Wilhelmshaven für den Bundestag.

Der «Tagesthemen»-Moderator

Drei Journalisten wollen es gewesen sein. Doch ein vierter spielte ebenfalls eine wichtige Rolle: Hanns Joachim Friedrichs, Moderator der ARD-Sendung «Tagesthemen» und wohl bekanntester und angesehenster Fernsehjournalist der BRD. Um 22.45 Uhr eröffnete er die Sendung mit einer denkwürdigen Aussage: «Dieser 9. November ist ein historischer Tag. Die DDR hat mitgeteilt, dass ihre Grenzen ab sofort für jedermann geöffnet sind, die Tore in der Mauer stehen weit offen.»

abspielen

Die Anmoderation von Hanns Joachim Friedrichs. video: YOuTube/xy01

Das stimmte in keinster Weise, die Grenzübergänge waren zu jenem Zeitpunkt noch verriegelt. Doch viele Ostdeutsche, die ihrer Obrigkeit misstrauten, waren nun überzeugt, dass es wahr sein musste. Hatten sich zuvor erst einige hundert Leute an den Grenzübergängen versammelt, waren es nun Tausende. Knapp 45 Minuten nach Friedrichs' «unwahrer» Anmoderation öffnete Harald Jäger den Grenzübergang an der Bornholmer Strasse. Die Berliner Mauer war gefallen, weil Günter Schabowski und Hanns Joachim Friedrichs Blödsinn verzapft hatten.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 09.11.2014 13:10
    Highlight Highlight Wie Egon Krenz es doch noch mit Stolz im Unterton in die Welt hinaus posaunte: "die Panzer in den Kasernen liessen schon die Motoren warm laufen."
    Ohne M. Gorbatschow hätte es wohl ein riesiges Blutbad gegeben. Die schöne Geschichte, dass das Volk den Untergang des Regimes herbeigeführt hat, ist daher eher Wunschdenken. Die alten Herren hätten ihren Unrechtsstaat bis zum Letzten verteidigt, aber ohne das Kopfnicken des grossen Bruders traute man sich das nicht.
    Wolff Biermann hat da im Bundestag soeben die richtigen Worte an die "Drachenbrut" gefunden.
  • Lowend 09.11.2014 12:55
    Highlight Highlight Ich gedenke lieber dem Held und Freiheitskämpfer Georg Elser, der am 8. Nov. 1939 den grauenhaften Mörder und Volksverhetzer Adolf Hitler im Münchener Bürgerbräukeller ermorden wollte und wenn er reüssiert hätte, Millionen von unschuldigen Menschen das Leben gerettet hätte!

    http://www.georg-elser.de/dok/index.html

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel