Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tag Teaser History Porn

bild: watson

History Porn Teil LIV: Die Weihnachts-Ausgabe



(rof)

Und der letzte Teil ...

Und hier der Vorgänger ...

Etc.

...

Showbiz-Edition, Teil V

...

Ihr wisst Bescheid ...

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triple 25.12.2019 09:44
    Highlight Highlight Eine besonders eindrückliche Bilderstrecke, vielen Dank dafür. Hoffen wir, dass so ein Elend wie 1914/18 nie mehr unser leben bestimmt.
  • Vecchia 25.12.2019 08:37
    Highlight Highlight Das sind sehr interessante Bildstrecken, obwohl viele Fotos Betroffenheit auslösen.

    Den Einsatz des Titels "history porn" in Verbindung mit Armut, Verzweiflung oder Krieg finde ich, nicht nur sprachlich, ganz schlimm.

    "Porn"
    = zu griechisch pornográphos = über Huren schreibend, zu: pórnē = Hure und -grafie (Duden)

    Sorry Watson. Nichts für ungut, aber bei solchen semantischen Wirrungen kann ich nicht anders.

  • Stefan Morgenthaler-Müller 25.12.2019 05:32
    Highlight Highlight Ein Krieg muss gewollt und organisiert werden. Und der kleine Mann organisiert keinen Krieg, muss aber seine Eingeweide im Schützengraben hinhalten und seinesgleichen töten.

    Wenn es ums Vaterland geht, dann hat so mancher den Verstand verloren. Zum Vaterland gehört, dass man auch ein paar Quadratmeter Land besitzt, eine Immobilie, vielleicht eine Fabrik.

    Wer aber all das nicht hat, von Hand in den Mund lebt, kaum Miete und Krankenkasse bezahlen kann, der stirbt in so einem Krieg nicht für sein Vaterland sondern für seinen Vermieter, seinen Arbeitgeber, usw.
  • Ihre Dudeigkeit 24.12.2019 22:34
    Highlight Highlight Wir können uns in den kühnsten Träumen nicht vorstellen was in den Schützengräbem des WW1 sich für Tragödien abgespielt haben. Umso mehr rührt mich die Geste, dass man sich wenigstens über Heiligabend nicht masakiert hat. Krieg ist per Se sinnlos. Aber was da abging ist des Mensch sein unwürdig.
    • Dan Rifter 25.12.2019 00:36
      Highlight Highlight Schön gesagt - geht mir genau gleich.
      Über alle History Porn Folgen hinweg sind es die WW1 Bilder, die mich am meisten berühren.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 25.12.2019 09:46
      Highlight Highlight Sie haben wohl noch nie Bilder aus KZs gesehen. Ist auch besser so.

      Geschichte und das Leid der Menschen ist heute eben auch ein mediales Produkt, das Profit abwirft.
  • Dominik Steiger (1) 24.12.2019 21:33
    Highlight Highlight Ich finde Watson mit Abstand das beste Nachrichten-Portal. Mit freundlichen Grüßen - Dominik Steiger

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Beim Anblick von bunt geschmückten Schaufenstern, dumm grinsenden Samichlaus-Fratzen und an Heiligabend durch Einkaufsstrassen hetzenden Menschen könnte ich kotzen. Doch eigentlich ist das der einzig wahre Sinn des Weihnachtsfests – und das seit über 2000 Jahren.

Puristen verachten das Fest am Ende des letzten Monats im Jahr. «Alles bloss Kommerz, wir feiern unsere eigene Versklavung am Kapitalismus, so 'n Scheiss, dieser Heiligabend!», motzen sie vor sich hin und lehnen den Becher voller Glühwein, der ihr Ticket zur pathetischen Ausgelassenheit sein könnte, kommentarlos ab.

Dem Vorwurf, dass Weihnachten, so wie wir es heute feiern, nur wenig bis gar nichts mehr mit der Huldigung von Jesu Geburt zu tun habe, würden wahrscheinlich sogar Hardcore-Christen …

Artikel lesen
Link zum Artikel