Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der 110 Meter lange Wasserfall im Bavonatal ist heute genauso imposant wie in den 30er-Jahren. Bild: sme

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

1932 wird die Schauspielerin Leni Riefenstahl zum Regiestar und später zu Hitlers Bildmaschine. Und alles nur, weil sie im Bavonatal die perfekte Kulisse für ihre Visionen fand.

15.08.16, 10:07 15.08.16, 14:28


Das Tal ist eng, grün, schattig. Strom gibt es keinen. Menschen auch keine. Oder doch? Es wird nur im Sommer bewohnt, jetzt ist doch Sommer? Das Bavonatal ist ein kleines Nebental des hinteren Maggiatals. Es sieht aus, als sei hier seit 500 Jahren kein neues Haus mehr gebaut worden. Es sieht aus, als seien hier Märchen geschrieben worden. Oder Filme gedreht.

Plötzlich wird es weit, 110 Meter tief fällt Wasser von den Felsen. Davor: das uralte Dorf Foroglio. Zuvorderst in Foroglio: die Osteria La Froda mit ihren uralten Polenta-Rezepten. Und vor alledem: ein Parkplatz mit einem leeren Calanda-Bier-Stand.

Die Einheimischen sind scheu, aber sie bieten Dinge zum Verkauf: gestrickte Socken für 36 Franken, Honig, immer und überall gibt es Honig, Traumfänger, bunt bemalte Dekor-Echsen, die aussehen, als hätten sie die Höhlen-Hippies von Gomera schon einmal für 2 Franken verkauft. In Foroglio kosten sie 38. 

Foroglio gibt alles für die Touristen. Bild: sme

Hinter dem Dorf führt ein Weg über Wurzeln und Steinblöcke. Nach zehn Minuten steht man vor dem lauten, riesigen Wasser und blickt auf einen Steinzacken, an dem tatsächlich einmal ein Filmstar stand. Leni Riefenstahl. 1931.

Hier, in Foroglio, dreht die 29-Jährige die ersten Szenen ihrer ersten Regiearbeit. Vorher ist sie als Schauspielerin bekannt geworden. Als toughster Schneehase des deutschen Bergfilms. Sie hat die «Weisse Hölle am Piz Palü» bezwungen oder die «Stürme über dem Mont Blanc». Und dann kommt sie ins Bavonatal.

leni riefenstahl

Alle Stunts selbst gemacht, dazu eine Ausrüstung, in der heute kein Berggänger mehr vor die Tür gehen würde: Leni Riefenstahl 1929 in «Die weisse Hölle vom Piz Palü». Bild: wikipedia

«Um zu unserem Dörfchen am Wasserfall zu gelangen, mussten wir zwei Stunden zu Fuss gehen. Einheimische aus dem Maggiatal schleppten unser Gepäck. In Foroglio waren wir von der Welt fast abgeschlossen. Ohne Post, Telefon und Zeitungen fühlten wir uns unbeschwert und konnten uns ganz auf die Arbeit konzentrieren.»

Nun ist die Osteria La Froda stolz darauf, bereits seit 1928 zu existieren. Und auch darauf, dass die Riefenstahl und ihre Crew gute Kunden gewesen sind: «Als die Truppe abgereist war, kehrte die Osteria zu ihrem ruhigen Leben zurück», heisst es auf der Homepage des Restaurants. Erst nach Abreise des Filmteams habe es für die normalen Wasserfall-Touristen wieder offen gestanden. Leider erinnert sich Riefenstahl in ihren «Memoiren» nicht an die Tessiner Wirte:

«Ich glaube, eine kleinere Filmkarawane für einen Spielfilm hat es noch nie gegeben, aber auch keine sparsamere. Schon die Hotelunterkunft belastete uns nicht – es gab kein Hotel. Und eine Gastwirtschaft auch nicht. Das ganze Dorf hatte neun erwachsene Bewohner, einige Kinder, zwei Kühe, ein Schaf, eine Ziege und etliche Katzen. Die meisten Häuser standen leer. Vor Jahren waren viele Bewohner nach Amerika ausgewandert.»

Der schier menschenleere, unbewirtete Ort erlaubt maximale Konzentration auf die Arbeit. Auf die ersten Aufnahmen eines Filmprojekts mit dem Titel: «Das blaue Licht». Regie, Hauptrolle, Drehbuch: Leni Riefenstahl. Co-Star: der Wasserfall.

Der Stein links unten im Bild ... Bild: sme

leni riefenstahl

... wurde von Leni Riefenstahl von der andern Seite gefilmt. bild: youtube/magicalmountainmuseum

«Jeder von uns konnte also ein Haus für sich mit Beschlag belegen. Eine Pritsche und eine Wasserschüssel war der ganze Luxus, den wir brauchten. Welch ein Gefühl, als es nun an die Arbeit ging und wir die ersten Spielszenen am Wasserfall besprachen! In grosser Ruhe, ohne Überstürzung, konnten wir schaffen. Niemand stand hinter uns, um uns zu drängen, keine Firma hatte einen Aufpasser gestellt. Wir waren unsere eigenen Herren. Oft drehten wir nur wenige Minuten am Tag, um am Wasserfall einen bestimmten Lichteffekt zu bekommen.»

Leni Riefenstahl «Das blaue Licht», 1932

Bild: Youtube/ magicalmountainmuseum

Die Geschichte: eine Art Pocahontas der Berge rennt in fahrlässig zerrupften Kleidern Felswände hoch und durch den Wasserfall. Sie ist die Hüterin einer Kristallgrotte. Wenn ein Einheimischer versucht, zu den Steinen zu gelangen, stürzt er zu Tode. Doch dann verliebt sich das wilde Kind, die Grotte wird plötzlich zugänglich und von raffgierigen Bauern geräumt.

Geschändete Grotte und unrein gewordene Frau sind symbolisch gesehen natürlich eins, deshalb bleibt der Frau nichts anderes übrig, als sich mit einem letzten Kristall vom Felsen zu stürzen.

Doch der Sturz in die Tiefe wird erst das Finale sein. So weit ist das Filmteam in jenen ersten Tagen in Foroglio noch lange nicht. Noch haben sie kein Geld. Bloss ihren gemeinschaftlichen Enthusiasmus.

Leni Riefenstahl «Das blaue Licht», 1932

Die Kristallgrotte ist das einzige Naturwunder in «Das blaue Licht», das im Studio gebaut wurde. Bild: Youtube/ magicalmountainmuseum

Leni Riefenstahl «Das blaue Licht», 1932

Was die Riefenstahl hier wohl tut? Sie kocht Polenta, logisch! Bild: Degeto

«An jedem Aufnahmetag entwickelten wir ein kurzes Filmstückchen zur Probe, um zu sehen, ob wir die Stimmung richtig getroffen hatten. Abends sassen wir in einem der halb zerfallenen Häuser am Kaminfeuer und besprachen die Szenen. Es war eine echte Gemeinschaftsarbeit. Vier Wochen hatten wir gutes Filmwetter, und so konnten wir fast täglich drehen. Dann schickten wir die ersten 3000 Meter Film zum Entwickeln nach Berlin und warteten gespannt.»

Alle Zitate aus: Leni Riefenstahl: «Memoiren», 1987.

Und dann: das Wunder. Berlin ist überwältigt. «Nie gesehene Bilder», kommt ein Telegramm zurück. Die Wasserfall-Szenen führen direkt zur Finanzierung des Films, jetzt ist alles möglich, mehr Technik, Studioaufnahmen, Drehtage in den Dolomiten. Natürlich ist «Das blaue Licht» mit seiner Mär von bedrohter Reinheit, bösen Eindringlingen und einem Ehrentod ein Blueprint für die nationalsozialistische Ideologie.

Das Gespür für Hitler gefällige Bilder und Geschichten scheint in Leni Riefenstahls cineastischer DNA zu liegen.

Die Filmpremiere am 24. März 1932 in Berlin wird «ein Triumph, den ich mir nie erträumt hatte». Aus Hollywood schicken Charlie Chaplin und Douglas Fairbanks Fanpost. Am soeben gegründeten Filmfestival von Venedig wird «Das blaue Licht» zum zweitbesten Film gekürt. Riefenstahl soll als nächstes in Grönland «S.O.S. Eisberg» drehen, die Produktionsfirma will ihr zwei Eisbären aus dem Hamburger Zoo mitgeben. Aber auch der Vatikan meldet sich, sie soll die katholische Kirche möglichst mystisch und erhaben darstellen.

leni riefenstahl

Promofoto für «S.O.S. Eisberg» 1933.  Bild: wikipedia

Sie selbst will vor allem eins: Hitler kennenlernen. Denn als sie ihn zum ersten Mal reden sieht, ist ihr «als ob sich die Erdoberfläche vor mir ausbreitete – wie eine Halbkugel, die sich plötzlich in der Mitte spaltet und aus der ein ungeheurer Wasserstrahl herausgeschleudert wurde, so gewaltig, dass er den Himmel berührte und die Erde erschütterte.» 

«Ich darf keine Frau lieben, bis ich nicht mein Werk vollendet habe.»

Hitler

Am 18. Mai 1932 schreibt sie ihm einen Brief. Fünf Tage später darf sie ihn an der Nordsee besuchen. Sie spazieren am Strand, er gesteht ihr, dass ihn noch nie etwas so sehr beeindruckt habe wie «Das blaue Licht». Die Riefenstahl unter dem Wasserfall, das war sein Augenorgasmus.

Dann sagt er: «Wenn wir einmal an die Macht kommen, dann müssen Sie meine Filme machen.» Sie ist 29, er 43. Er zieht sie an sich, schaut ihr «erregt» in die Augen, sie darüber «bestürzt». «Als er merkte, wie abwehrend ich war, liess er mich sofort los. Er wandte sich von mir ab, dann sah ich, wie er die Hände hob und beschwörend sagte: ‹Ich darf keine Frau lieben, bis ich nicht mein Werk vollendet habe.›» 1933 übernimmt er die Macht, und sie macht seine Filme. Wird die Reichsfilmregisseurin.

Reichsparteitag 1934. Leni Riefenstahl filmt

Im Dienste Hitlers: Leni Riefenstahl (mitte rechts) filmt den Reichsparteitag der NSDAP 1934 in Nürnberg. bild: wikipedia/bundesarchiv

Sie dreht die Propagandafilme «Der Sieg des Glaubens» und «Triumph des Willens» über die Reichsparteitage der NSDAP in Nürnberg, «Tag der Freiheit – Unsere Wehrmacht» und den Zweiteiler «Olympia». Als Filmerin ist sie ein Übertalent. Als Mensch ein Übernazi. Hitlers Bildmaschine.

Leni Riefenstahls Memoiren sind längst vergriffen. Zwar bestätigen Historiker die Korrektheit von allem, was sie über ihre Filme schreibt. Ihre Geschichte mit Hitler aber, dessen Geliebte sie höchst wahrscheinlich und dessen Seelenverwandte sie unbedingt gewesen ist, dimmt sie darin auf eine reine Bekanntschaft herunter. Es hat ihr nicht geholfen: Bis zu ihrem Tod mit 101 Jahren blieb sie Hitlers makelloseste Propagandistin.

Hitlers Lieblingsfilme – von «Swiss Miss» bis «Schneewittchen»

Ein Propaganda-Werk von Riefenstahl: Olympia 1936

YouTube/iconauta

Auch dies könnte dich interessieren:

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

Drogendealer in der Weltpolitik – das Leben von Panamas Ex-Diktator Noriega

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

So haben dein Opa und deine Oma früher auf den Putz gehauen

«Der Slogan nach dem Krieg war ‹Nie wieder›» Und heute? Eine Holocaust-Zeitzeugin erzählt

Geschichte der Menschenversuche: Geköpfte unter Strom, Pestflöhe und Gasbrand

Das Schicksal der «Liederlichen»: Graubünden arbeitet seine dunkle Vergangenheit auf

Über die Sinnlosigkeit des menschlichen Treibens: Die Weltgeschichte in 20 Minuten

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

«So stirbt man also!» – 17 Berühmtheiten und ihre letzten Worte

Regierungsrat und Gulag-Opfer: Was aus Lenins Schweizer Genossen wurde

Die wilde Affäre von zwei Astrologen mit Hitler, der Schweiz und dem MI5

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Vom rettenden Orgasmus bis zur Lobotomie: 10 gruslige Therapien aus der Medizingeschichte

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Der gescheiterte Weltrevolutionär: Wie ein Schweizer 1917 über ein Telegramm stolperte

1980, Zürich brennt, die Bullen schiessen – Klaus R. schiesst mit der Kamera zurück

Das älteste Rezept der Welt ist für … BIER! #priorities

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

Российская империя: So schön (und farbig) war Russland, als der letzte Zar abdankte

Syphilis, Gladiatoren oder die Hölle – In welches Jahrhundert gehörst du wirklich?

Vivi Kola und das Frauenstimmrecht: Wie ein Kind der 70er «Die göttliche Ordnung» erlebt

Arschtrompeten im Gebetsbuch und andere Obszönitäten aus dem Mittelalter

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

«Neger fallen über weisse Frauen her»: Parallelen zur Fake-News-Epidemie von 1942 

Bier per Spitfire: So versorgten die Alliierten die Truppe mit kühlem Blonden

So schön war Peking, bevor die Kommunisten es mit Hochhäusern zupflasterten

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter: Karikaturen des Zürchers «Bosco»

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 10 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Sie nannten es das «Paris des Nahen Ostens»: So cool war Beirut vor dem Bürgerkrieg

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

70er-Jahre Verkehrssendung: «Achtung, Frau am Steuer!»

Faszinierende Bilder aus dem alten Jugoslawien (vor Hitler, Tito und Milošević)

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Gib Schweizern eine Kamera, Afrika, den Himalaya ... Krasse Reisefilme aus den 1930ern

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Der Kampf ums Schweizer Frauenstimmrecht: Als Film göttlich absurd und höllisch traurig

Treffen der Schreibtischmörder: Sie planten vor 75 Jahren den Holocaust

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten – auf Platz 80 tummelt sich ein Schweizer

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Das Rätsel um den letzten grossen Nazi-Verbrecher ist geklärt

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

Mitten im 1. Weltkrieg kicken deutsche und britische Soldaten an der Front

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Kaum zu glauben – diese historischen Ereignisse fanden zur gleichen Zeit statt

«Früher Brüste, jetzt Hassparolen»: Dieser Mann hat die American Nazi Party gegründet 

Der morbide Charme von verlassenen Bunkern

Rechnen wie Cäsar: Schaffst du diesen römischen Mathe-Test?

DNA-Analyse: Mücken brachten Rom ins Wanken

Pearl Harbor: Vor 75 Jahren stürzten sich 400 japanische Flugzeuge auf die US-Flotte

History Porn Teil XI: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Donald wie Ronald? Auch 1980 gewann ein «Hirnloser» – und die Welt ging nicht unter

«Hässlich, grossmäulig, kurzhaarig»: Amerika träumt seit über 100 Jahren von Hillary

Freispruch für «Patient Null»: Wie Aids die USA wirklich eroberte

Wie ein junger Fotograf 1973 auf Tuchfühlung mit Muhammad Ali ging

In London versteigern sie den Nazi-«Reichsbank-Schatz» 

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Globalisierung anno dazumal: Archäologen finden in Japan römische Münzen 

«Innerlich kochte ich» – der GI, der beim Prozess die Ausreden der Nazis übersetzen musste

«Ich bin keine Jüdin» – eine Überlebende des Massakers von Babi Jar erzählt

Britischer Journalist soff wie Churchill – und das kam dabei heraus

Weltkriegs-Flüchtling in der Schweiz: «Wir mussten uns komplett ausziehen»

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

Codewort Porno – wie Schwarzbrenner trotz Verbot Absinth verkauften

Der Fluch des Ötzi – wie die Mumie das Leben ihrer Finder veränderte

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Weil Wikinger dir beim Flirten helfen: 11 Fakten über die bärtigen Seefahrer

Wieder hat es Haiti getroffen – seit einem Pakt mit dem Teufel soll das Land verflucht sein

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Der Rebell und Selbstbezwinger: Ein Nachruf auf Götz George

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Pendeln damals und heute: «Er liebt seine Familie, obwohl er sie nur am Abend zu sehen bekommt»

Vor 75 Jahren überfielen die Nazis die Sowjetunion: «Stark aufgeräumt, ohne Gnade»

Der letzte Schweizer Ölsoldat ist gestorben: Die Suva zahlte ihnen 46 Millionen Schmerzensgeld 

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Life-Hacks aus der Ära des Alkoholverbots: So einfallsreich waren die Schmuggler während der Prohibition

Als die Schweizer Armee einen brünstigen Elefanten mit der Kanone erschoss

Cox, Bhutto, Rabin & Co.: 11 politische Morde und ihre Folgen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Liebe Frau Flückiger: In den Alpen gab es schon Muslime, als noch keine Eidgenossen existierten

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Wie ein Schweizer mit einer Kampfhunde-Armee die Japaner im 2. Weltkrieg bezwingen wollte

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

100 Jahre Armenier-Genozid: Der erste organisierte Völkermord des 20. Jahrhunderts

Seit 54 Jahren brennt es in Centralia: Wie ein Bergbaustädtchen zur Geisterstadt wurde

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

So spektakulär war Brückenbau in der Schweiz früher

Traurig-schöne Bilder aus Somalia, als wir dort noch Badeferien machten und clubben gingen

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Doch nicht durch die Schweiz: 2000-jähriger Kot verrät endlich Hannibals Alpenroute

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1930

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Kalaschnikow trifft auf Kajal: 8 Milizen, in denen Frauen kämpfen

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Darum bleibt Kurdistan ein Traum

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig

Obama und kein Happy End: Amerikas Schwarze stehen dort, wo sie immer schon standen

Wie ein niederländisches Kriegsschiff als Insel getarnt den Japanern entkam

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Früher in Stein gemeisselt, heute im Internet zuhause: Die 6 ältesten Listicles der Menschheit

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

So stellten sich die Menschen vor 100 Jahren unsere Zeit vor

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Die Schweiz und ihre Ausländer: Als die «Tschinggen» auf dem Pausenplatz verprügelt wurden

Zweite Röhre am Gotthard? Wie fantasielos! Diese 9 Megaprojekte sind wirklich visionär

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 15.08.2016 11:54
    Highlight Zum Einen: Leni Riefenstahl war eine begnadete Pionierin der Filmwissenschaft, unbestreitbar ein Genie, mit oder ohne Hitler - einfach durch ihre blossen Fähigkeiten!

    Zum Anderen: ich habe mich über die Bilder meines langjährigen Lieblingstals (wo ich immer wieder mal bin), das Val Bavona, sehr gefreut, wo ich auch die Wirtsleute der La Froda in Foroglio gut kenne, auch in all den Jahren öfters gegessen habe, zum Nachtisch die leckere "Torta di Pane" 😋!

    Erstaunt war ich lediglich, dass ich bis heute keine Ahnung hatte, dass "Das blaue Licht", den ich nie gesehen habe, dort gedreht wurde 😳!
    37 2 Melden

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen