Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Begräbnis von Opfern der Beulenpest in Tournai. Miniatur aus den Chroniken des Abtes Gilles Li Muisis (1272–1352).

Opfer der Pest werden begraben. Miniatur aus dem 14. Jahrhundert. 

So wurde der Schwarze Tod nach Europa eingeschleppt



Nie traf eine Seuche Europa härter: Zwischen 1346 und 1353 raffte die Pest etwa einen Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung hinweg – schätzungsweise 25 Millionen. Der Schwarze Tod, wie schon die Zeitgenossen den vernichtenden Seuchenzug nannten, wurde vom Erreger Yersinia pestis ausgelöst. Das tödliche Bakterium, so viel ist bereits seit einigen Jahren klar, stammte aus Asien

Undated handout image provided by Rocky Mountain Laboratories showing an electron micrograph depicting a mass of Yersinia pestis bacteria (the cause of bubonic plague). (AP Photo/Rocky Mountain Laboratories)

Der Pesterreger, Yersinia pestis. Bild: AP Rocky Mountain Laboratories

Dagegen war bisher umstritten, auf welchem Weg der Schwarze Tod nach Europa gelangte. Und es war auch unklar, ob die Pest mehrmals von Neuem eingeschleppt worden war oder hier in Nischen überlebte und dann von dort aus erneut zuschlug.

Diese Fragen könnte nun ein internationales Team von Paläogenetikern gelöst haben. Amine Namouchi von der Universität Oslo analysierte mit seinem Team die DNA von Erregern, die sie auf Pesttoten des 14. Jahrhunderts in Südfrankreich, der Toskana, den Niederlanden und Oslo gefunden hatten. Die Resultate verglichen sie mit anderen, bereits untersuchten Pestfällen und mit zahlreichen Yersinia-pestis-Stämmen. Zudem zogen sie zeitgenössische Dokumente heran, um ihre Ergebnisse einzuordnen. 

Laut ihren Untersuchungen dürfte der Schwarze Tod wahrscheinlich über den Pelzhandel aus Russland und Zentralasien eingeschleppt worden sein. 

Weg der Pest nach Europa

Schematische Darstellung der Pelzhandelsrouten (weiss), Seidenstrasse (schwarz), Seehandelswege (blau) und Rückzugsgebiete des Pesterregers (gelb). Rote Punkte zeigen Orte, an denen das Genom des mittelalterlichen Pesterregers gefunden wurde.   Bild: PNAS

«Im Verlauf der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts spielten Bolgar und Nowgorod in Russland eine immer bedeutendere Rolle als Handelszentren für Pelze», schreiben die Wissenschaftler. «Schon seit dem ausgehenden 13. Jahrhundert hatte Nowgorod über die Hanse Zugang zu den westeuropäischen Märkten erhalten. Die Blüte der Hanse erlaubte Nowgorod, grosse Mengen von Pelzen über die Häfen von Hamburg und Lübeck nach London zu verschiffen.»

Vermutlich war dies jedoch nicht die einzige Route, über die der Pesterreger nach Europa gelangte. Die Seuche wurde auch über weiter südlich verlaufende Handelswege eingeschleppt; über Sarai an der unteren Wolga und die Krim-Hafenstadt Caffa am Schwarzen Meer. Der Aufstieg dieser Pelz-Handelswege fällt nach Ansicht der Forscher zeitlich mit dem Beginn des Schwarzen Todes in Europa zusammen. 

(dhr)

Die Pest existiert bis heute

Die erste belegte Pestepidemie begann im 6. Jahrhundert. Allein im 14. Jahrhundert tötete der Erreger Yersinia pestis nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 50 Millionen Menschen. 

Die Krankheit tritt in verschiedenen Formen auf, die alle zum Tod führen können: Die Beulenpest wird durch einen Floh verbreitet und äussert sich unter anderem in der Schwellung von Lymphknoten. Die Lungenpest gelangt über die Atemluft von Mensch zu Mensch.
Symptome sind unter anderem Husten und blutiger Auswurf. Zudem kann alleine oder als Komplikation der anderen Formen eine Pestsepsis entstehen, eine Blutvergiftung durch den Pesterreger, mit Verwirrtheit, Nierenversagen, Milz- und Lebervergrösserungen bis zum Herz-Kreislauf-Kollaps. 

1894 wurde das Bakterium Yersinia pestis entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. Die WHO zählte 2013 dennoch knapp 800 Erkrankte, von denen 126 starben.

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

History Porn Teil LX: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

Forschung, Folter, Neonazis, alles echt: Irrer Russe sorgt für Filmskandal an Berlinale

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

History Porn Teil LIX: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Hätte der Swissair-Crash verhindert werden können? Geheimdienstinsider liefert neue Infos

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Als Schwarze in eigenen Ligen spielen mussten und die Weissen überflügelten

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Vom Popstar zum Eiszwerg – vor 90 Jahren wurde Pluto entdeckt

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel

Mythos Tell: Wie unser Freiheitsheld seit seiner Geburt instrumentalisiert wurde

Link zum Artikel

«Sie kommen hier nicht rein» – wie es als eine der ersten Nationalrätinnen war

Link zum Artikel

Else Lasker-Schüler war eine brillante Dichterin – und wurde aus der Schweiz verstossen

Link zum Artikel

Berühmte Filmszene von 1896 wird auf 4K-Qualität hochskaliert – das Resultat ist 😍

Link zum Artikel

Ohren zu und durch: Hier kommt der einzig wahre Sirenen-Test

Link zum Artikel

Von Pac Man bis Fortnite – wie Videospiele seit 50 Jahren unsere Kindheit prägen

Link zum Artikel

Friedensvermittler ohne Erfolg: Alle diese US-Präsidenten scheiterten am Nahost-Konflikt

Link zum Artikel

Tödliche Hitze – beim Ausbruch des Vesuvs schmolz das Hirn eines Opfers zu Glas

Link zum Artikel

Eine Geschichte, die meine Familie nie erzählte – und die mich nach Auschwitz führte

Link zum Artikel

Vor 100 Jahren begann die Prohibition – ein Experiment mit fatalen Folgen

Link zum Artikel

Von Pong bis Donkey Kong – das waren die Anfänge der Videogames

Link zum Artikel

Als Louis' XVI. sexuelle Unfähigkeit ganz Europa zum Lachen brachte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 29.11.2018 13:56
    Highlight Highlight Also von wegen "umstrittener Weg"...
    In der Uni Basel zu den Mittelalter-Vorlesungen (Professor Sieber-Lehmann, Super Professor übrigens) hiess es, sofern ich mich recht entsinne, dass sich die Pest über den Schiffahrtsweg mittels Murmeltieren übertragen hatte.

    Genaueres habe ich mir nicht gemerkt, für mich reichte diese Info. Aber sollte der Autor dieses Artikels da nachhaken wollen, wäre eine Mail an den Professor sicher nicht verkehrt.
  • Damo Lokmic 29.11.2018 08:15
    Highlight Highlight Immer wieder spannend diese mittelalterlichen Geschichten.
  • Friction 28.11.2018 23:17
    Highlight Highlight „Pelz tragen tötet“ - in diesem Kontext eine ganz „neue“ Bedeutung...
    • Netty Bumppo 29.11.2018 07:15
      Highlight Highlight Ja, und Synthetik Klamotten reichern süß und Salzwasser bei jedem Waschgang mit Microplastic an. Daher mein Vorschlag, man sollte auch alle microfaser Klamottenträger mit roter Farbe Ansprühen! Das hat bei der Pelzindustrie auch Wirkung gezeigt!

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Mindestens zehn Jahre lang wird Mitholz im Berner Oberland ein «Geisterdorf» sein. Die Einwohner müssen ihre Häuser verlassen, damit das ehemalige Munitionsdepot in der Gemeinde geräumt werden kann. Wie Mitholz ist es auch anderen Dörfern und Weilern in der Schweiz ergangen – die meisten von ihnen mussten permanent einem Stausee weichen. Eine Übersicht.

Das Dorf im Bündner Oberhalbstein ist nicht mehr, was es einmal war. Die Ruinen von Kirche und Schulhaus, 29 Wohnhäusern und 52 Ställen des …

Artikel lesen
Link zum Artikel