Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein nachgebautes Wikingerschiff beim Museum in Haithabu Bild: EPA/DPA

«Einzigartiges Zeugnis»: UNESCO nimmt deutsche Wikingerstätte in Weltkulturerbeliste auf

01.07.18, 11:03 01.07.18, 11:26


Deutschland hat eine neue UNESCO-Welterbestätte: Die UN-Kulturorganisation nahm am Samstag den Archäologischen Grenzkomplex Haithabu und Danewerk in Schleswig-Holstein in ihre Liste des Weltkulturerbes auf.

Die Stätte sei «ein einzigartiges Zeugnis der Wikingerzeit und ihrer kulturellen Traditionen», begründete das im bahrainischen Manama tagende Welterbekomitee am Samstag die Entscheidung. Der Archäologische Grenzkomplex ist die 43. UNESCO-Welterbestätte in Deutschland.

Haithabu ist ein historischer Wikinger-Handelsplatz an der Schlei bei Schleswig, das rund 30 Kilometer lange Danewerk eine mit der Siedlung verbundene Befestigungsanlage aus dem Mittelalter. Sie bildeten etwa zwischen dem achten und elften Jahrhundert die Südgrenze des Königreichs Dänemark und sind heute das grösste archäologische Denkmal aus der Zeit der Wikinger.

Das Welterbekomitee setzte am Samstag auch eine Reihe vorislamischer archäologischer Stätten im Iran auf die Welterbeliste. Die acht Stätten waren gemeinsam als «Sassanidische archäologische Landschaft der Region Fars» nominiert worden. Fars im Süden des Iran ist die Wiege der im 3. Jahrhundert entstandenen sassanidischen Dynastie, deren Reich sich vom westlichen Afghanistan bis nach Ägypten erstreckte.

Insgesamt 1076 Stätten auf der Liste

Zudem akzeptierte das Welterbekomitee am Samstag die Aufnahme von Stätten in Indien, Japan und Südkorea: die viktorianisch-gotischen und Art-Deco-Gebäude in der indischen Metropole Mumbai, zwölf christlich geprägte Orte in Japan und sieben buddhistische Bergtempel in Südkorea.

Auf der jährlichen Tagung befasst sich das Welterbekomitee der UN-Kulturorganisation noch bis Mittwoch im Golfemirat Bahrain mit neuen Nominierungen für die Liste.

Das UNESCO-Welterbekomitee entscheidet jährlich über die Aufnahme neuer Kultur- und Naturstätten in die Welterbeliste. In diesem Jahr gab es insgesamt 31 Nominierungen. Auf der Welterbeliste stehen derzeit 1076 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern. (sda/afp)

Wikinger-Kurs: Kochen, schmieden, kämpfen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 01.07.2018 16:18
    Highlight Super! Ich gratuliere!
    4 0 Melden
  • Ergenekon 01.07.2018 15:14
    Highlight Nun ist erwiesen das die stinkenden Wikinger mit den Barbaren (Deutsche) am Lagerfeuer gruftigeschichten ausgetauscht haben.
    0 15 Melden

Die geschändete Papstleiche, die 3 Mal ausgegraben und 2 Mal im Tiber versenkt wurde

Papst Stephan VI. hatte ein Problem. Nun haben das alle Menschen zu allen Zeiten, doch im Jahr 896 – also vor 1122 Jahren – zweifelte man die Rechtmässigkeit seiner Wahl zum Kirchenoberhaupt an. Und wenn ein Mann, der es schon so weit gebracht hat, in seiner Stellung bedroht wird, dann empfindet er die Gefahr natürlich als höchst existentiell. Was sie im Übrigen auch tatsächlich war in einer Welt, wo Päpste, Könige und Kaiser einander ständig bekriegten und nach dem Leben trachteten. 

Nun …

Artikel lesen