DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 12
Top 10 Porno-Suchbegriffe von Frauen
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Top 10 der Porno-Suchbegriffe

Warum Frauen bei Pornos auf Lesben und Gruppensex stehen

Eine Pornoseite hat die meistgesuchten Begriffe von Frauen ausgewertet. Die Resultate sind erstaunlich – und unterscheiden sich deutlich von den Suchbegriffen der Männer. Warum Frauen beim Sex anders ticken.
26.11.2014, 10:4126.11.2014, 15:26

Was kommt heraus, wenn uns ein Sexportal hinter die Kulissen schauen lässt? Nicht unbedingt das, was wir zu wissen glaubten. Die Sexseite Pornhub fegt mit der Analyse ihrer Userdaten gleich mehrere Klischees vom Tisch, zum Beispiel:

  • Nicht Männer suchen am meisten nach «Lesbisch», sondern Frauen. 
  • Und Frauen geben Suchbegriffe wie «Gruppensex» bedeutend häufiger ein als Männer. 

Das starke weibliche Interesse an gleichgeschlechtlichem Sex zeigt sich noch deutlicher an den Rubriken, die Frauen bei Pornhub bevorzugt besuchen. Auch dort steht «Lesbisch» zuoberst auf der Liste; unmittelbar darauf folgt «Gay (male)», also schwuler Sex. Männer besuchen diese Rubriken ebenfalls, bei ihnen folgen sie aber erst auf den Plätzen sechs und sieben. 

Top 10 Porno-Suchbegriffe von Frauen.
Top 10 Porno-Suchbegriffe von Männern.

«Der emotionale Aspekt ist bei Frauen wichtiger»

Möglicherweise liegt die weibliche Präferenz für gleichgeschlechtlichen Sex daran, dass überdurchschnittlich viele homosexuelle Frauen die Seite besuchen – wie Pornhub die Daten erhoben hat, wissen wir leider nicht. 

Vielleicht sind Frauen jedoch tatsächlich neugierig darauf, wie Männer miteinander Sex haben. Oder – sorry Heteros – sie suchen die «heissen Typen» bewusst von Anfang an unter den Schwulen, wie dies eine Szene aus der legendären Serie «Sex and the City» suggeriert.

«Sex and the City» Gay Club Scene (engl.).

Die Sexualtherapeutin Dania Schiftan vom Zentrum für interdisziplinäre Sexologie und Medizin (ZiSMed) in Zürich hält das für durchaus plausibel. «Frauen gehen nicht generell lockerer mit Homosexualität um», so Schiftan. «Aber sie können sich an lesbischem Sex besser erregen als Männer an schwulem Sex. Männer erregen sich viel seltener am Anblick von Penissen.» Gesellschaftlich sei es auch weit eher anerkannt, wenn Frauen einander berührten. 

Mehr zum Thema:

Und wie erklärt sich Schiftan die Tatsache, dass Suchbegriffe wie «Gruppensex» oder «Dreier» bei den Frauen viel beliebter sind als bei den Männern? «Frauen ist Abwechslung wichtig, ihre Sexualität ist spielerischer», sagt die Expertin. Der emotionale Aspekt sei bei Frauen wichtiger, dazu gehörten auch Farben, Formen, Gerüche, Berührungen. «Die Sexualität läuft bei Frauen über mehr Kanäle; Männern ist die Konzentration auf die Geschlechter wichtiger.»

Sexualexpertin Dania Schiftan über den Einfluss von Pornos auf die Sexualität. 
«Frauen ist Abwechslung wichtig, ihre Sexualität ist spielerischer. Die Sexualität läuft bei Frauen über mehr Kanäle; Männern ist die Konzentration auf die Geschlechter wichtiger.»
Dania Schiftan, Sexualtherapeutin

Manche Frauen mögen Hardcore-Porno

Männer würden sich überdies stärker an Intensität erregen. «Das ist auch beim Sport so; sie definieren sich mehr über ‹krasse›, intensive Sachen. Beim Sex sind sie stärker als Frauen daran interessiert, den Partner zu halten, zu packen.» Aber es gibt auch Frauen, die Hardcore-Porno suchen: «Bondage» oder «rauer Sex» tauchen bei Frauen zwar erst gegen Schluss auf der Rangliste der 16 meistbesuchten Rubriken auf – bei den Männern aber sucht man sie vergeblich. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel