Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Hunde trinken: Dieses Schlabbern ist höhere Physik

Wenn Hunde trinken, wird's laut und feucht – weil viel daneben geht. Eine Analyse mit Hochgeschwindigkeitskameras zeigt nun, welche extremen Beschleunigungen dabei auftreten.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Was für ein Geschlabber: Wenn Hunde trinken, geht es nicht nur laut zu, es wird auch feucht. Denn ein Teil des Wassers landet nicht in ihrem Maul, sondern geht daneben. Wissenschaftler der Virginia Tech in Blacksburg haben die Trinktechnik von Hunden nun mit Hochgeschwindigkeitskameras untersucht.

Ergebnis: Nur dank der grossen Beschleunigung der Zunge gelingt es den Tieren, genug Wasser ins Maul zu bekommen. Und die Spritzer rund um den Napf seien kaum zu vermeiden, berichten Sean Geart und seine Kollegen im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences.

Das Grundprinzip der Trinktechnik ist schon länger bekannt: Hunde tauchen die Zunge ins Wasser ein und ziehen sie dann schnell wieder heraus. Dabei bleibt Flüssigkeit an ihrer Zunge haften – eine kleine Wassersäule entsteht, die aus dem Napf herausragt. Im nächsten Moment schnappen die Hunde mit dem Maul zu – und haben die Wassersäule quasi von der Wasseroberfläche abgebissen.

Auch Katzen nutzen eine solche Schlabbertechnik, wie Wissenschaftler bereits 2010 in einer Studie beschrieben hatten. Die neue Untersuchung bei Hunden zeigt nun, dass Katzen trotzdem etwas anders trinken als Hunde. Die Beschleunigung ihrer Zunge in der Aufwärtsbewegung betrage nur 1 bis 2 g, berichten die Forscher. 1 g entspricht der Beschleunigung auf der Erdoberfläche. Hundezungen hingegen erreichten Werte von bis zu 4 g. Man habe Geschwindigkeiten von 0,7 bis 1,8 Metern pro Sekunde gemessen.

Spritzer sind normal

Für die Studie hatten die Forscher 19 Hunde unterschiedlicher Grössen und Rassen untersucht. Die Halter versenkten unter anderem wasserdichte Actionkameras in Wassernäpfen und filmten die Tiere beim Trinken zusätzlich von der Seite mit 120 Bildern pro Sekunde.

Hundefotos: Leck mich

Hinzu kamen Versuche im Labor mit abgerundeten Zylindern unterschiedlicher Grösse, die erst in Wasser getaucht und anschliessend wieder schnell herausgezogen wurden. Dabei entstand wie bei der Zungenbewegung der Hunde eine Wassersäule. So konnten die Forscher beobachten, wie lang eine Säule werden kann, bevor sie abreisst und zusammenfällt.

Dass Hunde beim Trinken so viel spritzen, erklären Forscher unter anderem mit der nach aussen gerollten Zunge (siehe Zeichnung). Dadurch vergrössert sich die mit Wasser benetzte Fläche auf der Zunge und damit auch das Volumen der Wassersäule.

Doch die Wölbung der Zunge verleiht dieser zugleich die Form einer Kelle. Und auch auf der nach oben zeigenden Zungenrückseite sammelt sich Wasser, das nach den Beobachtungen der Forscher nicht im Maul landet, sondern links und rechts wegspritzt. Katzen passiert das kaum – ihre Zunge ist allerdings in der Regel auch kleiner und wird nicht ganz so stark beschleunigt.

Image

Trinktechnik: Benetzte Zunge wird aus Wasser gezogen – eine Wassersäule entsteht, welche die Tiere mit einer Schnappbewegung ins Maul befördern.
bild: spon

hda

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hessmex 17.12.2015 15:08
    Highlight Highlight Hier sieht man genau wie das funktioniert, der Hund schaufelt sich das Wasser mit der Zunge in's Maul!

    Play Icon
    • TJ Müller 18.12.2015 11:40
      Highlight Highlight @Hessmex. Lustigerweise ist das genau die Erklärung, die laut den Forschern eben für Hunde NICHT richtig ist. Das Wasser in der zur "Kelle" gerollten Zunge landet nicht im Mund, sondern spritzt zur Seite. Die Zunge wird gerollt, damit die Fläche, an welcher die Wassersäule "hängen" bleibt grösser ist und somit mehr Wasser aus dem Napf gezogen wird. (Vergleiche den letzten Abschnitt). Katzen trinken so, aber nicht Hunde. Lesen und so...

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

Mata Hari hat nach wie vor den Ruf, die grösste Spionin der Geschichte zu sein. Doch Zweifel an ihrer Rolle als Meister-Verräterin mehren sich. 100 Jahre nach ihrer Verhaftung in Paris erscheint die schöne Agentin in neuem Licht.

Ein Jahrzehnt lang wurde ihr Tanz bewundert und ihr Körper begehrt: Mata Hari regte als indische Bajadere-Tänzerin zu Zeiten der Belle Epoque die Fantasien der Bohème in Europa an. Und als Kurtisane weihte die schöne Niederländerin Botschafter, Minister, Fürsten …

Artikel lesen
Link to Article