Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 10 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate



Wieder einmal beschäftigt eine mysteriöse Vergiftung die Polizei in Grossbritannien. Etwas mehr als zehn Jahre nach dem Tod des ehemaligen russischen Geheimdienstlers Alexander Litwinenko in einem britischen Krankenhaus ringt erneut ein ehemaliger russischer Spion auf der Intensivstation mit dem Tod. 

Sergei Skripal und eine Begleiterin wurden bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury gefunden und mit Verdacht auf Vergiftung ins Krankenhaus gebracht. Der 66-Jährige hatte als Doppelagent für die Briten gearbeitet und war nach seiner Enttarnung in Russland zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden. 2010 kam Skripal im Rahmen eines Gefangenenaustauschs nach Grossbritannien. 

A police tent covers the the spot where former Russian double agent Sergei Skripal and his companion were found critically ill Sunday following exposure to an

Hier wurden Sergei Skripal und eine Begleiterin gefunden.  Bild: AP/PA

Der rätselhafte Vorfall erinnert an diverse mörderische Aktionen von Geheimdiensten. Deren morbide Fantasie scheint kaum Grenzen zu kennen, wenn es darum geht, missliebige Personen auf kreative Weise auszuschalten. Wie in diesen zehn Fällen:

Alexander Litwinenko: Strahlentod durch Polonium

Alexander Litwinenko Litvinenko Krankenhaus Polonium Strahlenkrankheit

Mit radioaktivem Polonium vergiftet: Litwinenko im Krankenhaus.  Bild: AP

Das Bild des todkranken Alexander Litwinenko mit dem kahlen Schädel in einem Londoner Krankenhausbett ging im November 2006 um die Welt. Seine Agonie dauerte mehrere Wochen. Der ehemalige Offizier des russischen Geheimdienstes FSB war ein überzeugter Putin-Gegner und arbeitete nach seiner Flucht in den Westen für den britischen Dienst MI6. 

Eine Mitarbeiterin arbeitet am Freitag, 8. Dez. 2006, im Toxikologischen Labor des Forschungszentrums Karlsruhe in Eggenstein-Leopoldshafen an der Analyse von Urinproben auf Polonium-210. Der russische Ex-Spion Alexander Litvinenko war am 23. November 2006 in einem Londoner Krankenhaus nach einer Vergiftung mit dem radioaktiven Polonium-210 gestorben. Scotland Yard ermittelt inzwischen wegen Mordes. (AP Photo/Winfried Rothermel)  ---An employee analyses urine specimens for the radioactive substance Polonium-210, in the toxicological  laboratory of the research center Karlsruhe  in Eggenstein- Leopoldshafen, southern Germany, Friday, Dec. 8, 2006. Former Russian security agent Alexander Litvinenko had died Nov. 23, 2006 in a London hospital following the poisoning with Polonium. (AP Photo/Winfried Rothermel)

Analyse von Urinproben im Toxikologischen Labor des Forschungszentrums Karlsruhe am 8. Dezember 2006. Bild: AP

Erst kurz vor Litwinenkos Tod fanden die Ärzte die Ursache für sein qualvolles Siechtum: Im Urin des Todkranken stellten sie eine hohe Dosis des Isotops Polonium-210 fest. Das chemische Element ist radioaktiv; bei seinem Zerfall gibt es Alphastrahlung ab, die aus Heliumkernen besteht. 

Wer immer Litwinenko vergiftete – die britische Polizei, und nicht nur sie, glaubt an einen Mord im Auftrag des Kremls –, musste sich nicht vor dem Polonium-210 fürchten. Alphastrahlung durchdringt die Haut nicht. Erst wenn das Isotop in den Körper gelangt, zum Beispiel über das Essen, zerstört die Strahlung Körperzellen. 0,1 Mikrogramm – ein Staubkorn ist so gross – reichen: Der Vergiftete stirbt an der Strahlenkrankheit. 

abspielen

«Alexander Litvinenko's murder: The inside story». Video: YouTube/BBC Newsnight

Kim Jong Nam: Nervengift im Gesicht

In this image made from Feb. 13, 2017, video provided by Fuji TV, Kim Jong Nam, half-brother of North Korean leader Kim Jong Un, is stretchered at Kuala Lumpur International Airport in Sepang, Malaysia.  Japan's Fuji TV broadcast on Sunday, Oct. 8, 2017, what it described as exclusive airport security videos showing an unconscious Kim being taken on a stretcher to an elevator. It said he was being taken to an ambulance to be transported to a hospital. Kim died on the way to the hospital. (Fuji TV via AP)

Kim Jong Nam wird nach dem Attentat ins Krankenhaus gebracht. Bild: AP/Fuji TV

Kim Jong Nam hat vielleicht geahnt, welches Schicksal ihn erwartete. Der Halbbruder des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un führte in seinem Rucksack zwölf Tabletten Atropin mit sich, als er am 13. Februar 2017 am Flughafen von Kuala Lumpur ermordet wurde. Atropin dient zur Behandlung von Magenkrämpfen – kann aber auch als Gegengift gegen das Nervengift VX verwendet werden. Und genau dieses Nervengas brachte Kim um. 

Das Attentat auf den bei seinem Halbbruder in Ungnade gefallenen Kim führten zwei junge Frauen aus – eine Vietnamesin und eine Indonesierin, beide angeblich Agentinnen für Nordkorea. Die eine lenkte den 45-Jährigen ab, die andere griff von hinten an und rieb ihm mit einem präparierten Handschuh das tödliche Nervengift ins Gesicht. Kim Jong Nam starb auf dem Weg ins Krankenhaus. 

Der chemische Kampfstoff VX – eine farb- und geruchlose, ölige Flüssigkeit – wird über Haut, Augen, Nahrung oder Atemwege in den Körper aufgenommen, führt zu Übelkeit und lähmt dann die Atemmuskulatur. Der Tod tritt innerhalb weniger Minuten ein. Das ursprünglich als Pestizid entwickelte Gift gilt als stärkster Nervenkampfstoff überhaupt; bereits ein Tropfen davon ist letal. 

Georgi Markow: Attentat per Regenschirm

FILE - This is an undated file photo made available from the BBC  of of Bulgarian defector Georgi Markov. Bulgaria's chief prosecutor Thursday Sept. 12, 2013  closed a probe into one of the most notorious killings of the Cold War, saying that after 35 years a dissident's murder with a poison-tipped umbrella has reached the statute of limitations. Markov, a journalist and government critic who fled Bulgaria and settled in the U.K., was jabbed in the thigh with an umbrella tip on Sept. 7, 1978 as he waited for a bus at London's Waterloo Bridge. He developed a fever and died four days later.(AP Photo/BBC, File)

Markow war ein Kritiker des Regimes in Bulgarien.  Bild: AP BBC

Das Attentat auf ihn war vielleicht eine Art Geburtstagsgeschenk für seinen mächtigen Feind: Der bulgarische Regimekritiker Georgi Markow wurde am 7. September 1978 in London vergiftet, an dem Tag, als der bulgarische Staatschef Todor Schiwkow 67 Jahre alt wurde.

Markow starb vier Tage später. Bei der Obduktion wurde ein 1,5 Millimeter grosses Metall-Kügelchen gefunden, das zwei Bohrlöcher aufwies. Darin hatten sich die rund 200 Mikrogramm Rizin befunden, die Markow töteten. Subkutan verabreicht wirkt das hochtoxische Pflanzengift schon ab winzigen Dosierungen tödlich. 

Regenschirmattentat

Schema des präparierten Regenschirms.  Bild: Wikimedia/David W.

Das Kügelchen mit dem Gift war Markow auf höchst ungewöhnliche Weise verabreicht worden. Der Attentäter, wahrscheinlich ein bulgarischer Agent, hatte Markow an einer Bushaltestelle mit einem Regenschirm gestochen. Dessen Spitze war – vermutlich vom sowjetischen Geheimdienst KGB – präpariert worden und injizierte das tödliche Gift in Markows Unterschenkel. 

abspielen

Doku: «Secrets of the Dead - The Umbrella Assassin». Video: YouTube/slewofdamascus

Leo Trotzki: Tatwaffe Eispickel

This file photo shows a portrait of Leon Trotsky, the former Bolshevist leader and creator of the Red Army, taken on Aug. 9, 1940, shortly before an attack made on him on Aug. 20, 1940, at his home in Mexico City. Trotsky, who was Stalin's last and best-known rival, was assassinated by an ice pick to the head while he was in exile in Mexico in 1940.  (KEYSTONE/AP Photo)

Trotzki am 9. August 1940, wenige Tage vor seiner Ermordung.  Bild: AP

Bis nach Mexiko war Leo Trotzki geflüchtet, doch der lange Arm seines Widersachers Stalin holte ihn auch dort ein. Am 20. August 1940 zertrümmerte Ramon Mercader, ein Agent im Dienste des sowjetischen Geheimdienstes NKWD, dem russischen Revolutionär den Schädel. Tatwaffe: ein Eispickel. 

Attentat auf Leo Trotzki, Eispickel

Der Eispickel, mit dem Trotzki umgebracht wurde. Bild: Pinterest

Trotzki, der einst die Rote Armee gegründet hatte, war von Stalin aus der Macht und aus dem Land gedrängt worden. Er wusste, wie gefährlich Stalins paranoide Rachsucht war; sein Haus in Coyoacán glich einer Festung. Doch sein Mörder hatte sich unter falschem Namen an eine junge Trotzkistin herangemacht, die als Sekretärin für Trotzki arbeitete. Als deren Verlobter erhielt er Zugang zum Anwesen – was er für sein Attentat ausnutzte. 

abspielen

Doku: «Trotsky's assassination remembered by his grandson». Video: YouTube/The Guardian

Stepan Bandera: Tödlicher Säuredampf

Blausäuregas wurde am 15. Oktober 1959 dem ukrainischen Nationalisten und Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera zum Verhängnis: Der sowjetische Agent Bogdan Staschinski lauerte Bandera im Eingang seines Hauses in München auf und sprühte ihm das giftige Gas ins Gesicht. Der KGB-Killer verwendete dazu eine spezielle doppelrohrige Sprühpistole mit zwei Glasampullen, in denen sich die Blausäure befand. 

Ermordung von Stepan Bandera 1959 in München

Die Ermordung Banderas.  Bild: historiamniejznanaizapomniana.wordpress.com

Das Gift führte schnell zu einem Herzstillstand, der wie ein Herzversagen erschien. Zunächst ging man tatsächlich von dieser Todesursache aus – bis Staschinski 1961 in den Westen überlief und sich den westlichen Geheimdiensten offenbarte. Er wurde zu einer Haftstrafe verurteilt und dann mit einer neuen Identität ausgestattet. 

Fidel Castro: Vergiftete Zigarren

Der kubanische Maximo Líder starb im November 2016 im Alter von 90 Jahren. Ein Wunder, wenn man bedenkt, wie viele Anschläge auf ihn verübt wurden – der ehemalige kubanische Abwehrchef Fabián Escalante behauptet, es seien nicht weniger als 638 gewesen. Die CIA gab immerhin acht davon zu. Castro soll dies mit der Bemerkung kommentiert haben: 

«Wenn das Überleben von Mordanschlägen eine olympische Disziplin wäre, würde ich die Goldmedaille gewinnen.»

Mehr als einmal versuchte die CIA, die Schwäche des kubanischen Machthabers für Zigarren – Castro rauchte am liebsten Cohiba – auszunutzen. Doch weder die Exemplare, die beim Anzünden explodieren sollten, noch jene, die mit Botox oder anderen Giften präpariert waren, schafften es, Castro zu beseitigen.   

Cuban President Fidel Castro enjoys a cigar in this 1978 photo. Castro, the last remaining communist head of state from the Cold War era, who has ruled Cuba for 42 years, turns 75 on August 13, 2001. (KEYSTONE/AP Photo/Phil Sandlin) ===  ===

Passionierter Raucher: Fidel Castro. Diese Zigarre war offenbar nicht präpariert.  Bild: AP

Neben diesen Plänen gab es noch zahllose weitere Versuche, die alle ebenfalls fehlschlugen, wie wir heute wissen. Einer der skurrilsten war, den leidenschaftlichen Taucher Castro in die Nähe einer mit Sprengstoff gefüllten Muschel zu locken. Nachdem Attentatspläne 1973 bekannt geworden waren, verbot der damalige CIA-Chef William Colby solche Aktionen.

Jahja Ajasch: Bei Anruf Mord

Jahja Ajasch

Jahja Ajasch, der «Ingenieur».  Bild: qassam.ps

Der Bombenbauer der Hamas war leichtsinnig geworden. Schon sechs Monate wohnte Jahja Ajasch im gleichen Haus in Bait Lahiya im Gazastreifen. Und sein Freund Osama Hamad, bei dem er sich einquartiert hatte, hatte einen Onkel, der nicht vertrauenswürdig war. 

Mit den Bomben, die Ajasch gebaut hatte, tötete die Hamas zwischen 1993 und 1995 über 50 Menschen. Der «Ingenieur», wie der Bombenbauer genannt wurde, war ein Ziel höchster Priorität des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet. Die Israeli wählten eine neue Methode: ein mit Sprengstoff präpariertes Handy. 

Masked members of the Islamic militant group Hamas burn an effigy of a number eighteen Israeli bus during a demonstration held at Hebron's Polytechnic College Monday Jan. 5, 1998. The demonstration was called to mark two years anniversary of the death of Yehiya Ayyash, who masterminded many bomb stricks including an attack on a number 18 bus in Jerusalem in 1996.  Ayyash's family stand and watch from the stage before a sign which reads

Militante Palästinenser verbrennen zwei Jahre nach Ajaschs Tod symbolisch einen israelischen Bus der Linie 18 – eine von Ajaschs Bomben hatte einen solchen Bus zerfetzt. Im Hintergrund Ajaschs Familie.  Bild: AP

Osama Hamads Onkel Kamal schenkte das Mobiltelefon seinem Neffen. Am 5. Januar 1996 um 9 Uhr klingelte es – das Gespräch war für Ajasch. Osama gab ihm das Handy und ging nach draussen. Als er nach fünf Minuten wieder hereinkam, lag Ajasch am Boden. Sein Kopf war weg. Weg war auch Kamal. Es wird spekuliert, dass er für seinen Verrat eine Million Dollar, einen gefälschten Pass und ein Visum für die USA erhielt. 

abspielen

Das Begräbnis von Ajasch. Video: YouTube/AP Archive

Mahmud al-Mabhuh: Tod im Hotelzimmer

Die Killer kamen aus verschiedenen Ländern und sie waren schon wieder weg, als ihr Opfer am 20. Januar 2010 gefunden wurde. Mahmud al-Mabhuh, genannt der «Fuchs», lag tot in einem Hotelzimmer in Dubai. Der hochrangige Waffenschmuggler der Hamas war zuerst betäubt und danach vermutlich mit einem Kissen erstickt worden. 

Ermordung von Hamas-Kader Mahmud Al-Mabhuh

Vermeintliche Touristen im Tennis-Outfit verlassen hinter al-Mabhuh den Lift.  Bild: Youtube

Die Tat erregte Aufsehen, weil erstmals eine geheimdienstliche Aktion von Überwachungskameras festgehalten worden war. Die als Touristen verkleideten Mossad-Agenten – zehn Männer und eine Frau – arbeiteten hochprofessionell. Sie reisten mit verschiedenen Pässen ein, beschatteten den Hamas-Mann beim Einchecken und buchten ein Zimmer auf derselben Etage.

Palestinians carry a picture of Mahmoud al-Mabhouh, one of the founders of Hamas' military wing, as others carry his coffin, left, during his funeral procession at the Palestinian refugee camp of Yarmouk, near Damascus, Syria, Friday, Jan. 29, 2010. Hamas accused Israeli agents on Friday of assassinating al-Mabhouh, a veteran operative of the Palestinian militant group, saying he was electrocuted last week in a Dubai hotel room. The writing in Arabic on poster reads:

Palästinenser tragen im Januar 2010 ein Porträt von al-Mabhuh durch die Strassen des Flüchtlingslagers Jarmuk bei Damaskus.  Bild: AP

Als al-Mabhuh sein Zimmer verliess, drangen vier Männer dort ein und warteten auf ihn. Nach seiner Rückkehr dauerte es 22 Minuten, bis sie das Zimmer verliessen – in dieser Zeit geschah der Mord. Die Aktion hatte ein diplomatisches Nachspiel, weil der Mossad gefälschte Pässe westlicher Länder verwendet hatte. 

abspielen

«The murder of Mahmoud Al Mabhouh». Video: YouTube/Gulf News

Mordechai Vanunu: Die Honigfalle schnappt zu

Mordechai Vanunu outete Israel 1986 als Atommacht – und bezahlte teuer dafür. Der Sohn jüdisch-marokkanischer Einwanderer hatte zuvor einige Jahre als Techniker im geheimen israelischen Atomkomplex Dimona gearbeitet. Seinen Scoop machte er in London, wo er Fotos und Informationen an Zeitungen weitergab. 

Former nuclear technician Mordechai Vanunu, accused of revealing Israel's atomic secrets, presses his hand to the window of a police van on his way to a Jerusalem court Sunday, Decemver 22, 1987. The message he wrote on his hand reads,

Vanunus Entführung wurde erst bekannt, als es ihm gelang, Journalisten mit einer auf die Handfläche gekritzelten Nachricht  darauf aufmerksam zu machen. Er presste die Hand an das Fenster des Wagens, das ihn zum Gericht brachte.  Bild: AP

Noch bevor die «Sunday Times» Vanunus Bombe platzen liess, tappte der Atomtechniker in eine Honigfalle, die ihm der Mossad gestellt hatte. Die Agentin Cheryl Ben Tov machte sich als «Cindy» an Vanunu heran und lockte ihn für einen Kurztrip nach Rom. Aus dem Kurztrip wurden 18 Jahre Haft in einem israelischen Gefängnis: Vanunu wurde in Rom von Mossad-Agenten entführt und nach Israel verschleppt, wo er vor Gericht landete. 

Vanunu, von den einen als Friedensheld gefeiert und von den anderen als Landesverräter geschmäht, wurde nach seiner Freilassung noch mehrere Male verhaftet, weil er gegen die extrem strengen Bedingungen verstossen hatte, die ihm auferlegt wurden. Auch nach seiner Haftzeit sagte er noch, er könne nicht glauben, dass «Cindy» eine Mossad-Agentin war. 

abspielen

«Whistleblower Mordechai Vanunu on Israeli Nukes». Video: YouTube/Non Mirage Truth Vision

Chalid Maschal: Nervengift im Ohr

Die Aktion war ein Desaster: Als kanadische Touristen getarnte Mossad-Agenten verübten am 25. September 1997 einen Anschlag auf den Chef des jordanischen Zweigs der Hamas, Chalid Maschal. Der wollte gerade sein Büro betreten, als ihn ein Mann ansprach; als Maschal sich ihm zuwandte, spritzte ihm ein zweiter Mann von hinten mit einem kleinen Gerät ein langsam wirkendes Nervengift ins Ohr. 

Sheikh Ahmad Yassin founder of the militant group Hamas talking on Monday October 6, 1997 with Khalid Mashaal head of the Hamas political bureau who was attacked by two Mossad agents on September 25, 1997 while in Amman. Yassin on Monday flew back to Gaza following his release from Israeli detention in an apparent deal which included the release of the  Israelis arrested for the attack. (KEYSTONE/AP Photo/Yousef Allan)

Nach dem Anschlag: Maschal (r.) mit dem aus israelischer Haft freigelassenen Scheich Jassin im Oktober 1997.  Bild: AP

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu, right, is accompanied by Danny Yatom, left, head of Israel's Mossad spy agency, in this  Oct. 6, 1997 file photo. Yatom submitted his resignation Tuesday Feb. 24, 1998 after a government inquiry blamed him for the botched  attempt to kill an Islamic militant leader in Jordan.  Netanyahu gave the final approval for the Sept. 25 attack on Hamas  political leader Khalid Mashaal, but was cleared of blame by three  investigators he had appointed. (KEYSTONE/AP PHOTO/Eyal Warshavsky)

Mossad-Chef Yatom (l.) mit Premierminister Netanjahu im Oktober 1997. Yatom musste einige Monate später zurücktreten.  Bild: AP

Während Maschal ins Krankenhaus gebracht wurde, verfolgte sein Leibwächter die Agenten, die wenig später gefasst wurden. Der jordanische König Hussein verlangte vom israelischen Premierminister – der hiess damals auch Benjamin Netanjahu – die Herausgabe eines Gegengifts. Netanjahu, der die Geheimdienstaktion angeordnet hatte, weigerte sich – erst auf Druck von US-Präsident Clinton bequemte er sich zähneknirschend dazu, das Gegengift zu schicken.

Maschal überlebte in letzter Minute. Die israelischen Agenten kamen frei, im Gegenzug entliess Israel den Hamas-Gründer Scheich Jassin aus der Haft. Doch die Beziehung zwischen Israel und Jordanien, die erst kurz zuvor Frieden geschlossen hatten, war schwer beeinträchtigt. 

abspielen

Al-Jazeera-Doku: «Kill Him Silently: Part 1». Video: YouTube/Al Jazeera English

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Die spannende Geschichte der Genfer Bordellkönigin

Link zum Artikel

Inzest und die grosse Liebe zu einem Pferd: Kaiser Caligulas Sündenregister

Link zum Artikel

Bis dass der Tod euch scheidet! So sah Geschlechterkampf im Mittelalter aus

Link zum Artikel

Fäkalien als Waffe – diese 7 Beispiele stinken zum Himmel

Link zum Artikel

Die erstaunliche Geschichte des Grenzsteins 4e zwischen Wasterkingen ZH und Deutschland

Link zum Artikel

Sexy Rorschach ... und andere historische Herzensbrecher. Erkennst du sie alle?

Link zum Artikel

Vom Landjäger zum Verkehrspolizisten – die Geschichte der Polizei in der Schweiz

Link zum Artikel

Nun gehört auch Orell Füssli dazu: Das sind die 20 ältesten Firmen der Welt

Link zum Artikel

Kalaschnikows in Kloten: Vor 50 Jahren geriet die Schweiz ins Fadenkreuz des Terrors

Link zum Artikel

Wurde der Valentinstag von der Rosen- und Schoggi-Industrie erfunden? Bullshit!

Link zum Artikel

Mary Quant – die Mutter des Minirocks wird 85

Link zum Artikel

Bei der Kolonisation Amerikas starben so viele Menschen, dass sich das Klima abkühlte

Link zum Artikel

Der Terror der «Colectivos» – so machen Maduros Motorradgangs Jagd auf Regimegegner

Link zum Artikel

Böse Katholiken gegen herzige Protestanten – und mittendrin der Langweiler Zwingli

Link zum Artikel

Wie Swatch die Internetzeit erfand – und damit baden ging

Link zum Artikel

Wie die Engländer und der «protestantische Wind» die Spanische Armada zerzausten

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Als sich hunderte Strassburger 1518 plötzlich zu Tode tanzten 

Link zum Artikel

Wie ein Schweizer Naturforscher die Schönheit der Erde sah und die «weisse Rasse» anklagte

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Als die Weisse Frau auf den Schlössern der Hohenzollern herumspukte

Link zum Artikel

Ovomaltine – von der Apotheke in den Supermarkt

Link zum Artikel

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Link zum Artikel

15 seltsame Fakten aus der Geschichte, die du vermutlich noch nicht kennst

Link zum Artikel

Rivella – wie aus einem «Abfallprodukt» das schweizerischste aller Getränke entstand

Link zum Artikel

«Stille Nacht» und «A Christmas Carol»: Zwei Weihnachtsklassiker feiern Jubiläum

Link zum Artikel

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link zum Artikel

Die Schweiz – ein Land ohne Hauptstadt

Link zum Artikel

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Dieser aktualisierte und ergänzte Artikel erschien in seiner ursprünglichen Version im Februar 2017. 

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Autismus durch Impfung – wie eine einzige Studie bis heute Ängste befeuert

1998 erschien im renommierten britischen Medizin-Fachjournal «The Lancet» ein Artikel, der heute noch Folgen hat: Der Arzt Dr. Andrew Wakefield und seine Kollegen veröffentlichten eine Studie, die einen vermeintlichen Zusammenhang zwischen dem Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und Autismus beschrieb.

Nachdem es zuerst einige Zeit ruhig geblieben war, kam es später – zumindest in Grossbritannien – zu einem beträchtlichen Medienrummel, der viele Leute nachhaltig …

Artikel lesen
Link zum Artikel