Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Dec. 24, 1968, file photo made available by NASA shows the Earth behind the surface of the moon during the Apollo 8 mission. (William Anders/NASA via AP, File)

Das bis heute berühmte Bild der über dem Mondhorizont aufgehenden «blauen Murmel» Erde, aufgenommen von aus der Apollo 8 am 24. Dezember 1968. Bild: AP/NASA

Vor 50 Jahren feierten erstmals Astronauten im Weltall Weihnachten – mit Truthahn-Braten



Vor 50 Jahren feierten erstmals Astronauten im Weltall Weihnachten. Das Festmahl war besser als erwartet. Sogar Schnaps gab's. Nur trinken durften sie ihn nicht.

Nach der zehnten Runde um den Mond funkte Jim Lovell am Morgen des 25. Dezember 1968 nach Houston: «Bitte nehmt zur Kenntnis, dass der Weihnachtsmann existiert». Danach wurde die Apollo 8 - der erste bemannte Flug zum Mond, eine Vorbereitungsmission auf die Mondlandung von Apollo 11 - wieder auf Kurs Richtung Erde gebracht, und Lovell und seine Kollegen Frank Borman und William Anders machten sich ans Feiern.

FILE - In this December 1968, file photo made available by NASA, Lt. Col. William A. Anders, Apollo 8 lunar module pilot, looks out of a window during the spaceflight. (NASA via AP, File)

Astronaut William Anders schaut aus dem Fenster der Apollo 8. Bild: AP/NASA

Vom Weihnachtsschmaus versprachen sie sich nicht allzu viel. Aber statt den üblichen gefriergetrockneten Presswürfeln fanden sie in der Speisekammer Beutel mit einem traditionellen amerikanischen Weihnachtsmenü: echtes Trutenfleisch, Sauce und Preiselbeeren.

Die Fresspäckchen - es waren dieselben, wie sie in diesem Jahr auch die Soldaten in Vietnam bekamen - waren schön verziert mit roten und grünen Geschenkbändeln und einem «Merry Christmas»-Schildchen. Es sei das beste Essen der ganzen Mission gewesen, schwärmte Borman später, viel besser als das, was die Kollegen von der Mission Control in Houston kriegten: Die mussten sich mit Wurst-Sandwiches begnügen.

FILE - In this Dec. 21, 1968, file photo made available by NASA, Apollo 8 Commander Col. Frank Borman leads the way as he, and fellow astronauts Command Module Pilot Capt. James A Lovell Jr., and Lunar Module Pilot Maj. William A. Anders head to the launch pad at the Kennedy Space Center in Florida. (NASA via AP, File)

Frank Borman, JimLovell William Anders auf dem Weg zur Startrampe am 21. Dezember 1968 Florida. Bild: AP/NASA

Nichts mit Prost!

Auf der Apollo 8 dagegen gab es sogar ein Mini-Fläschchen mit Brandy für jeden. Auf Befehl von Commander Borman blieben die Flakons aber ungeöffnet. Nach der Landung erhielten die Raumfahrer ihr Fläschchen aber doch noch. Lovell liess seins 2008 versteigern. Fast 18'000 Dollar bekam er für den Schluck Brandy, der hinter dem Mond gewesen war.

Das Weihnachtsfest der drei Raumfahrer blieb weitgehend vor der Weltöffentlichkeit verborgen. Ihre grosse Festtags-Show für geschätzte eine Milliarde Fernsehzuschauer in 64 Ländern hatten die drei am Vortag, dem Heiligabend, abgezogen.

FILE - This Dec. 29, 1968 photo made available by NASA shows the large moon crater Goclenius, foreground, approximately 40 statute miles in diameter, and three clustered craters Magelhaens, Magelhaens A, and Colombo A, during the Apollo 8 mission. (NASA via AP, File)

Die Aufnahme vom 29. Dezember 1968 zeigt den Mondkrater Goclenius (im Vordergrund). Bild: AP/NASA

Nachdem sie die bis heute berühmten Bilder der über dem Mondhorizont aufgehenden «blauen Murmel» Erde geschossen hatten, lasen sie in ihrer Live-Übertragung die ersten zehn Verse der Schöpfungsgeschichte. «Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer...»

Das gefiel einer gewissen Madalyn Murray O’Hair, Gründerin der Organisation American Atheists, ganz und gar nicht: Sie reichte im August 1969 Klage vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten ein, in der sie den Astronauten als Regierungsangestellten religiöse Handlungen im Weltraum untersagen wollte. Die Klage wurde abgewiesen. (whr/sda)

Die Welt von oben

#YearInSpace: Mit diesen atemberaubenden Bildern verabschiedet sich Scott Kelly von der ISS

Kosmonauten untersuchen mysteriöses Loch bei ISS

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«LSD und Mescalin könnten helfen, die wichtigsten Probleme unserer Zeit zu lösen» 

Michael Pollan ist der bekannteste Food-Journalist der USA. In seinem neuesten Buch befasst er sich jedoch mit psychedelischen Drogen. Er erklärt, weshalb sich gerade ältere Menschen auf einen LSD- oder Mescalin-Trip begeben sollten – und wie die Gesellschaft davon profitieren würde.

Ich bin 65 Jahre alt und habe noch nie psychedelische Drogen genommen. Michael Pollan: Sie sollten es versuchen.

Weshalb? Normalerweise bringen wir LSD und Mescalin in Verbindung mit Jugendlichen, denn in diesem Alter sucht man seine Identität, geht Risiken ein und hat noch keine Verpflichtungen. Ich denke jedoch, dass psychedelische Drogen im Alter wertvoller sind.

Was sind die Gründe für diese ungewöhnliche These? Je älter wir werden, desto mehr sind wir Gefangene unserer Gewohnheiten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel