Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Dec. 24, 1968, file photo made available by NASA shows the Earth behind the surface of the moon during the Apollo 8 mission. (William Anders/NASA via AP, File)

Das bis heute berühmte Bild der über dem Mondhorizont aufgehenden «blauen Murmel» Erde, aufgenommen von aus der Apollo 8 am 24. Dezember 1968. Bild: AP/NASA

Vor 50 Jahren feierten erstmals Astronauten im Weltall Weihnachten – mit Truthahn-Braten



Vor 50 Jahren feierten erstmals Astronauten im Weltall Weihnachten. Das Festmahl war besser als erwartet. Sogar Schnaps gab's. Nur trinken durften sie ihn nicht.

Nach der zehnten Runde um den Mond funkte Jim Lovell am Morgen des 25. Dezember 1968 nach Houston: «Bitte nehmt zur Kenntnis, dass der Weihnachtsmann existiert». Danach wurde die Apollo 8 - der erste bemannte Flug zum Mond, eine Vorbereitungsmission auf die Mondlandung von Apollo 11 - wieder auf Kurs Richtung Erde gebracht, und Lovell und seine Kollegen Frank Borman und William Anders machten sich ans Feiern.

FILE - In this December 1968, file photo made available by NASA, Lt. Col. William A. Anders, Apollo 8 lunar module pilot, looks out of a window during the spaceflight. (NASA via AP, File)

Astronaut William Anders schaut aus dem Fenster der Apollo 8. Bild: AP/NASA

Vom Weihnachtsschmaus versprachen sie sich nicht allzu viel. Aber statt den üblichen gefriergetrockneten Presswürfeln fanden sie in der Speisekammer Beutel mit einem traditionellen amerikanischen Weihnachtsmenü: echtes Trutenfleisch, Sauce und Preiselbeeren.

Die Fresspäckchen - es waren dieselben, wie sie in diesem Jahr auch die Soldaten in Vietnam bekamen - waren schön verziert mit roten und grünen Geschenkbändeln und einem «Merry Christmas»-Schildchen. Es sei das beste Essen der ganzen Mission gewesen, schwärmte Borman später, viel besser als das, was die Kollegen von der Mission Control in Houston kriegten: Die mussten sich mit Wurst-Sandwiches begnügen.

FILE - In this Dec. 21, 1968, file photo made available by NASA, Apollo 8 Commander Col. Frank Borman leads the way as he, and fellow astronauts Command Module Pilot Capt. James A Lovell Jr., and Lunar Module Pilot Maj. William A. Anders head to the launch pad at the Kennedy Space Center in Florida. (NASA via AP, File)

Frank Borman, JimLovell William Anders auf dem Weg zur Startrampe am 21. Dezember 1968 Florida. Bild: AP/NASA

Nichts mit Prost!

Auf der Apollo 8 dagegen gab es sogar ein Mini-Fläschchen mit Brandy für jeden. Auf Befehl von Commander Borman blieben die Flakons aber ungeöffnet. Nach der Landung erhielten die Raumfahrer ihr Fläschchen aber doch noch. Lovell liess seins 2008 versteigern. Fast 18'000 Dollar bekam er für den Schluck Brandy, der hinter dem Mond gewesen war.

Das Weihnachtsfest der drei Raumfahrer blieb weitgehend vor der Weltöffentlichkeit verborgen. Ihre grosse Festtags-Show für geschätzte eine Milliarde Fernsehzuschauer in 64 Ländern hatten die drei am Vortag, dem Heiligabend, abgezogen.

FILE - This Dec. 29, 1968 photo made available by NASA shows the large moon crater Goclenius, foreground, approximately 40 statute miles in diameter, and three clustered craters Magelhaens, Magelhaens A, and Colombo A, during the Apollo 8 mission. (NASA via AP, File)

Die Aufnahme vom 29. Dezember 1968 zeigt den Mondkrater Goclenius (im Vordergrund). Bild: AP/NASA

Nachdem sie die bis heute berühmten Bilder der über dem Mondhorizont aufgehenden «blauen Murmel» Erde geschossen hatten, lasen sie in ihrer Live-Übertragung die ersten zehn Verse der Schöpfungsgeschichte. «Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer...»

Das gefiel einer gewissen Madalyn Murray O’Hair, Gründerin der Organisation American Atheists, ganz und gar nicht: Sie reichte im August 1969 Klage vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten ein, in der sie den Astronauten als Regierungsangestellten religiöse Handlungen im Weltraum untersagen wollte. Die Klage wurde abgewiesen. (whr/sda)

Die Welt von oben

#YearInSpace: Mit diesen atemberaubenden Bildern verabschiedet sich Scott Kelly von der ISS

Kosmonauten untersuchen mysteriöses Loch bei ISS

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel