Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Elon Musk kann es kaum fassen: Seine «Falcon Heavy» hebt tatsächlich ab. national geographic

«Holy fucking shit»: So jubelte Elon Musk beim Start seiner Super-Rakete 



Dann gibt es auch für Elon Musk kein Halten mehr. Als seine neue Super-Rakete «Falcon Heavy» vergangenen Dienstag in Cape Canaveral  mit dem Tesla im Frachtraum abhebt, stürmt er wie ein Schulbub aus dem Kontrollzentrum ins Freie.

«Heilige fucking Scheisse, das Ding fliegt tatsächlich», jubelt der SpaceX-Chef. Seine Mitarbeiter schreien vor Freude. Der Tesla-Erfinder schaut dann weiter ungläubig in den Himmel. 

Diese Szenen zeigt ein Video, das National Geographic exklusiv gedreht hat. 

abspielen

So jubelt Musk beim Raketenstart. Video: YouTube/Melvin F.

Zuvor hatte Musk die Chancen auf 50:50 geschätzt, dass die Superrakete beim Start explodiert.  

Kein Wunder, dass Musk nervös war. Nur wenige Minuten nach dem Start gelang ihm nämlich der PR-Coup des Jahres. Die Bilder des fliegenden Tesla-Autos gingen um die Welt. Und Musk twitterte natürlich freudig darüber. 

Falcon Heavy bringt Tesla ins All

(amü)

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thierry_haas 12.02.2018 08:13
    Highlight Highlight Das Titelbild ist einfach nur genial: das ist das Grinsen eines Kindes, das niemals erwachsen werden wird. Elon gehört in eine Reihe mit Einstein und anderen Träumern: solche Leute haben die Menschheit voran gebracht! Bravo!
    • sowhat 13.02.2018 17:24
      Highlight Highlight Und genau diese Begeisterung macht ihn sympathisch und glaubwürdig. Da ist nicht nur abgehobene Arroganz, da ist echte Freude am Gelingen. Das ist es was ansteckt.
  • Dr. Houz 12.02.2018 07:42
    Highlight Highlight Braucht die Menschheit eine Auto im All?
    • Randy Orton 12.02.2018 08:27
      Highlight Highlight Nein. Aber Forschung und Fortschritt braucht die Menschheit.
    • El diablo 12.02.2018 09:04
      Highlight Highlight Nein, aber sie braucht eine erprobte Transportrakete. Ein Betonklotz im All (als Ballast für die Rakete) ware auch nicht wirklich sinnvoller.
    • Slavoj Žižek 12.02.2018 09:10
      Highlight Highlight Ne, aber Elon. Who cares?
    Weitere Antworten anzeigen

Es begann, als er Raumschiffe in der Bibel fand: Erich von Däniken und die Ausserirdischen

Erich von Däniken (84) ist einer der weltweit bekanntesten Schweizer. Er hat über 75 Millionen Bücher zum Thema «Ausserirdische» verkauft. Im Interview spricht er unter anderem über den Glauben an Gott, das Leben nach dem Tod, er erzählt über seinen Werdegang vom Hoteldirektor zum Bestseller-Autor und was beim Mystery Park schief gelaufen ist.

Feiern Sie auch Weihnachten?Erich von Däniken: Ja, ganz traditionell zusammen mit meiner Familie.

Sie erahnen, warum wir diese Frage stellen?Nein.

Mit ihren Theorien – die Götter waren ausserirdische Besucher, wir stammen von Ausserirdischen ab – kann der Eindruck entstehen, Engel seien bloss Astronauten.So ist es ganz und gar nicht. Ich bin in christlicher Tradition erzogen und nie ein gottloser Mensch geworden. Ich bin nach wie vor Mitglied der Katholischen Kirche und ich bete jeden Tag. …

Artikel lesen
Link zum Artikel