Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Internet-Troll, Online-Troll (Symbolbild)

Vom Meme zum Hass: Erstaunlich unspektakuläre Radikalisierungskarriere im Internet. Bild: Shutterstock

Aus den Tiefen des Internets – wie aus Online-Trollen Massenmörder werden

marko kovic



Terrorismus im Allgemeinen, rechtsextremistisch motivierte Terroranschläge im Besonderen, sind leider altbekannte Phänomene. In den letzten Jahren ist aber eine ungewöhnliche neue Form des rechtsextremistischen Terrors in Erscheinung getreten: Einzel-Attentäter, die nicht in eine Neonazi-Terrorzelle oder dergleichen eingebunden sind, sondern ihren extremistischen Ansichten in den Alt-Right-Ecken des Internets frönen und irgendwann beschliessen, auf eigene Faust einen Anschlag durchzuführen.

Einige Beispiele für diese neue Form rechtsextremistischer Terroranschläge sind die Anschläge in El Paso, USA, im August 2019; in Gilroy, USA, im Juli 2019; in Dallas, USA, im Juni 2019; in Poway, USA, im April 2018; in Christchurch, Neuseeland, im März 2019; oder in Pittsburgh, USA, im Oktober 2018.

Wie kommt es dazu? Im Einzelfall dürften zahlreiche Faktoren eine Rolle spielen, und eine lückenlose Kausalkette ist für Einzelfälle nur schwer rekonstruierbar. Es gibt aber zunehmend Evidenz, dass diese neuen rechtsextremen Terroristen eine fast erstaunlich unspektakuläre Radikalisierungskarriere im Internet durchmachen: Von schweigenden Beobachtern über Meme-verbreitende Trolle bis hin zu hasserfüllten Extremisten.

Hintergrund zu den Anschlägen:

Marko Kovic

Bild: zVg

Dr. phil. Marko Kovic ist Präsident von ZIPAR – Zurich Institute of Public Affairs Research. Zudem ist er CEO der Beraterfirma ars cognitionis.

Die Radikalisierungspipeline und die doppelte Filterblase

Der Start der Radikalisierungskarriere im Internet sind oft «normale» Mainstream-Plattformen wie zum Beispiel YouTube. YouTube und andere quasi-öffentliche Plattformen machen es einerseits möglich, unsere eigenen Ideen und Meinungen öffentlich kundzutun, und sie machen es handkehrum auch möglich, mit Meinungen und Ideen in Kontakt zu kommen, mit denen wir ohne das Internet nicht in Kontakt kämen. Das ist im Grunde durchaus positiv, denn der öffentliche Diskurs wird damit bereichert. Das Problem an der Sache ist aber die doppelte Filterblase; der Boden der Realität, auf dem das naive Ideal einer breiten Internet-Öffentlichkeit knallhart aufschlägt.

Bei YouTube führen verhältnismässig harmlose Inhalte über wenige Umwege zu extremistischen Inhalten – und zwar ganz ohne dass der Nutzer aktiv nach diesen extremistischen Inhalten sucht.

Die erste wichtige Filterblase ist algorithmischer Natur. YouTube und ähnliche Plattformen sind keine journalistischen Medien, die Inhalte sorgfältig herstellen oder kuratieren. Die Inhalte stellen andere her und YouTube und Co. verdienen Geld, wenn die Inhalte konsumiert werden. Bei YouTube und Co. fehlen also einerseits ganz grundsätzlich jegliche Qualitätsstandards, und andererseits ist das kommerzielle Ziel von YouTube und Co., dass möglichst viele Menschen auf möglichst viele Inhalte wie zum Beispiel Videos klicken.

YouTube und Co. überlassen dabei wenig dem Zufall. Bei YouTube beispielsweise werden thematisch ähnliche Videos zu jenem, das man gerade schaut, automatisch vorgeschlagen, und nach dem Ende des aktuellen Videos beginnt das nächste automatisch abzuspielen. Diese algorithmische Filterblase hat durchaus etwas Positives für uns als Konsumentinnen und Konsumenten: Wenn wir etwas konsumieren, was uns gefällt, wollen wir mehr davon. Bei politischen Inhalten ist die Kehrseites dieser Filterblase aber, dass wir tendenziell nicht mit Gegenargumenten und anderen Sichtweisen konfrontiert werden, sondern stattdessen immer nur das Gleiche in immer zugespitzter Form zu sehen kriegen.

Das ist nicht nur Spekulation. Für YouTube haben die Forscher Jonas Kaiser und Adrian Rauchfleisch im Rahmen einer Studie festgestellt, dass verhältnismässig harmlose Inhalte über wenige Umwege zu extremistischen Inhalten führen – und zwar ganz ohne dass die Nutzerin oder der Nutzer aktiv nach diesen extremistischen Inhalten sucht. Auch die «New York Times» kam im Juni 2019 in einer vertieften Analyse einer einzelnen Radikalisierungs-Biografie zu einem ähnlichen Schluss.

«Red Pilling»: Die Radikalisierten glauben, die metaphorische rote Pille ausgewählt zu haben, dank derer sie die Welt nun endlich sehen, wie sie wirklich ist.

Die zweite wichtige Filterblase ist kognitiver Natur. Sobald wir von etwas angetan sind und daran glauben (wollen), suchen wir verstärkt nach Informationen, die das, was wir glauben, bestätigen, und wir ignorieren Informationen, die uns zum überdenken anregen könnten. Diese Tendenz ist der berühmte Confirmation Bias (Bestätigungsfehler).

Die Kombination der algorithmischen mit der kognitiven Filterblase kann zur Konsequenz haben, dass sich extremistische Ansichten verfestigen. Genau zu quantifizieren, ab wann das der Fall ist, ist schwierig. Betroffene Radikalisierte selber beschreiben diesen Moment aber stolz als «Red Pilling»: In Anspielung an Neo aus dem Film «The Matrix» glauben die Radikalisierten, die metaphorische rote Pille ausgewählt zu haben, dank derer sie die Welt nun endlich sehen, wie sie wirklich ist.

abspielen

Pillenszene in «Matrix» (1999). Video: YouTube/Aviad Meshel

Im Zuge dieses «Red Pilling» strecken Betroffene tendenziell auch die Fühler auf andere Plattformen und Kanäle aus, wie zum Beispiel Subreddits auf Reddit, BitChute (eine beliebte YouTube-Alternative in rechtsextremistischen Kreisen), Gab (eine Art Twitter mit der Extraportion Hass), diverse Server auf dem Chat-Dienst Discord und nicht zuletzt Imageboards wie 4chan oder 8chan.

Enthemmung und Grenzüberschreitung als Kulturtechnik

Wer sich in das moderne rechtsextremistische Alt-Right-Ökosystem im Internet wagt, könnte erwarten, einfach eine Ansammlung von Neonazis anzutreffen, die Nazi-Parolen von sich geben. Weit gefehlt: Alt-Right-Plattformen sind voller Memes, Shitposting und Mal dummer, Mal lustiger Witze – keine organisierten Skinheads, die sich umfassend und detailliert austauschen, sondern eine Ansammlung von Trollen und Provokateuren, die Spass daran haben, zu provozieren. Alles trieft vor Sarkasmus, niemand nimmt sich vordergründig allzu ernst, und die Meme-Dichte ist enorm hoch.

Diese neue Online-Welt ist weit weg von «klassischem» Extremismus und wirkt fast schon einladend. Kein Wunder: Die allgemeine Meme-Kultur hat ihren Ursprung auf Plattformen wie 4chan, die heute zu den Dreh- und Angelpunkten der Online-Radikalisierung gehören. Die Bildsprache, die wir von Seiten wie 9gag und Bored Panda (und watson) kennen und lieben, wurde dort erfunden, wo sich heute radikalisierte Shitposter tummeln. Wer ein sarkastisches Meme auf 9gag «lesen» kann, versteht damit also automatisch die Sprache der rechtsextremistischen Online-Trolle auf 4chan und dergleichen.

Ein zentrales Merkmal der Alt-Right-Online-Sphäre ist die gezielte Grenzüberschreitung: Es geht darum, möglichst extreme Ansichten auf möglichst extreme Art zu vertreten.

Fast niemand hat Kontakt zu «altmodischen» Neonazis, egal, ob online oder offline, weil diese in mehrfacher Hinsicht eine ganz andere Sprache als Nicht-Nazis sprechen. Neonazis bleiben in der Regel unter sich. Auf Reddit und 4chan inmitten von Memes hingegen fühlen wir uns auf Anhieb wie zuhause, weil wir die sonderbaren Kommunikationsformen ganz intuitiv und mühelos decodieren können.

Washington, D.C., USA. 12 Aug 2018. White nationalist protestors headed to the Unite the Right protest are escorted through the streets of Washington, D.C. by police as counterprotestors look on.

Rechtsextreme Demonstranten 2018 in Washington D.C.; im Hintergrund Gegendemonstranten. Bild: Shutterstock

In ihrem Buch «Kill all Normies» beschreibt Angela Nagle, dass ein zentrales Merkmal der Alt-Right-Online-Sphäre die gezielte Grenzüberschreitung ist: Alle Gepflogenheiten des zivilisierten Diskurses werden über Bord geworfen, und stattdessen geht es darum, möglichst extreme Ansichten auf möglichst extreme Art zu vertreten. Rassismus wird zum Meme, Memes werden zu unhinterfragten «Fakten», und allfällige Gegenargumente werden mit noch mehr Memes (und derben Beleidigungen) weggespült.

Die Echokammer in unserem Kopf

Das alles mag halbwegs plausibel, aber gleichzeitig auch irgendwie absurd klingen: Glauben wir wirklich einfach so Dinge, denen wir online ausgesetzt sind? Sind wir nicht rational genug, um rassistische Videos und rassistische Memes als solche zu erkennen? Die Realität der menschlichen Kognition ist ernüchternd. Wir sind zwar alle in der Lage, kritisch zu denken und rational zu entscheiden – aber vor der kognitiven Zermürbung, welche die Radikalisierungs-Pipeline darstellt, kapituliert unser Denkapparat.

Ein zentraler Effekt der Radikalisierungs-Pipeline ist Habituation. Das, was im normalen gesellschaftlichen Diskurs geächtet und scharf kritisiert wird, ist in der Alt-Right-Welt nicht nur erlaubt, sondern der gewünschte Status Quo. Das erste Mal zu lesen, dass Schwarze keine richtigen Menschen seien, schockiert. Beim hundertsten Mal ist es nur noch trivial. Mehr noch: Es wird zum vermeintlichen Faktum. Unser Gehirn hat nämlich die Tendenz, Dinge als wahr zu erachten, denen wir wiederholt ausgesetzt sind – ganz egal, ob es für die Behauptung wirklich Evidenz gibt, und ganz egal, woher die Aussagen kommen. Das ist der berühmte «illusorische Wahrheitseffekt».

Der Massenmord wird zu einer regelrechten Banalität; mehr Spiel und Meme als das Zufügen von unermesslichem Leid.

Ein weiterer Mechanismus der Radikalisierungs-Pipeline ist eine Dynamik der Dehumanisierung oder Entmenschlichung. Entmenschlichung – der Prozess, Individuen oder Angehörigen anderer Gruppen als der eigenen menschliche Eigenschaften abzusprechen – ist weit verbreitet. Für subtile Formen der Entmenschlichung sind wir alle anfällig (Wenn du wählen müsstest: Würdest du lieber einem Familienmitglied einen Stromschlag verpassen, oder zwei unbekannten Leuten in China?). Die Entmenschlichung im Rahmen der Radikalisierungs-Pipeline ist aber eine explizite, unumwundene und krasse.

Und diese Form der Entmenschlichung ist der Nährboden nicht nur für entsprechend extremistische Einstellungen, sondern auch für die Akzeptanz von Gewalt gegenüber den Mitgliedern der entmenschlichten Gruppen. Bei der neuen Form der rechtsextremen Terroranschläge zeigt sich die Folge dieser Entmenschlichung ganz deutlich. Der Massenmord wird zu einer regelrechten Banalität; mehr Spiel und Meme als das Zufügen von unermesslichem Leid.

Reale Konsequenzen surrealer Weltbilder

Das Forscherduo William und Dorothy Thomas hat es bereits 1928 treffend festgehalten: Wenn Menschen sich ein (völlig wirres) subjektives Weltbild zusammenschustern, hat dieses Weltbild trotzdem reale Konsequenzen. Die Radikalisierungs-Karriere hin zum hasserfüllten Online-Extremisten mag in einem totalen Zerrbild der Realität münden, aber das ist für die Betroffenen die einzige Realität, die sie kennen. Jede Lebenserfahrung wird durch den Filter dieses Zerrbildes interpretiert, jeder persönliche Misserfolg und Schicksalsschlag als Folge dieses Zerrbildes gedeutet.

Längst nicht alle, die in die rechtsextreme Radikalisierungs-Schlaufe rutschen, werden zu terroristischen Massenmördern. Es verhält sich wie im Sport: Aus der Breite entsteht die Spitze. Die jüngste Flut der neuartigen Alt-Right-Terroranschläge dürfte darum lediglich die gewalttätigste und sichtbarste Konsequenz von Online-Extremismus sein.

Genauso besorgt müssen wir aber um all jene sein, die sich «unsichtbar» radikalisieren und trotzdem zutiefst anti-demokratische Werte verinnerlichen. Darin liegt nämlich die eigentliche Gefahr für Demokratie: Je mehr Menschen den Glauben an Demokratie verlieren, desto stärker wird sie von innen ausgehöhlt.

Pepe the Frog: Matt Furie, Schöpfer des Memes, zeichnet seinen Alt-Right-Präsidentschaftswahlen-Alptraum.

Und hier trägt er seine Froschfigur zu Grabe

Was ist zu tun? Bisher gibt es keine wirklich erprobten Lösungen – das menschliche Gehirn ist der Reizüberflutung des Internets mehr oder weniger hilflos ausgeliefert. Ein Gegenmittel, das angesichts dieses fundamentalen Problems funktionieren könnte, ist, die Radikalisierungs-Pipeline zu «hacken». Und zwar mit Inhalten, die sowohl algorithmisch als auch kognitiv hängen bleiben.

Wie kann das aussehen? Die YouTuberin Natalie Wynn hat womöglich eine Formel entwickelt, die funktioniert. Mit dezidiert selbstironischen, aber fundierten und wohlwollenden Videos schaltet sie sich in den Radikalisierungs-Diskurs ein, indem sie Themen gezielt wählt und Schlagworte strategisch einsetzt, um auf den Radar jener zu gelangen, die angesichts der doppelten Filterblase mit der «anderen Seite» normalerweise nicht in Kontakt kommen.

abspielen

Ein Beispiel: Natalie Wynn über Incels. Video: YouTube/ContraPoints

Es genügt nicht, bloss strengere Massnahmen zur Gewalt- und Terrorprävention einzuführen, weil damit letztlich nur Symptombekämpfung betrieben wird. Um das Problem an der Wurzel zu packen, müssen wir zusätzlich jenen, die Gefahr laufen, in der Spirale der Online-Radikalisierung lautlos unterzugehen, frühzeitig einen Rettungsring zuwerfen.

«Wahnsinn»: Reaktionen auf Trumps Verteidigung der «Alt Right»

abspielen

Video: watson

Amoklauf in El Paso, Texas

Fake News - So einfach ist es heutzutage alle zu täuschen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kausaler Denker 10.08.2019 08:20
    Highlight Highlight Die Gesellschaft betrachtet ihre Aussenseiter gerne als Tumor, dem sie sich entledigen würden. Aber gerade durch das Abschneiden vom Rest liefert man dem Tumor sein Feindbild und er kann dadurch bösartig werden und unkontrolliert wuchern.
  • schreiben was ist. 09.08.2019 12:57
    Highlight Highlight Zur Zeit ist es aus meiner Sicht, eine linksextreme Szene, die übers Internet bestens vernetzt, junge Leute infiltriert.
    Die drastische Gewaltexposion von Linksextremen wird von NBD (ch) gut dokumentiert.
    Für mich unverständlich, dass dieser Artikel kein Wort darüber verliert, sondern sich nur auf rechts konzentriert.

    Neutraler Journalismus geht anders.
  • Schönbächler 08.08.2019 22:52
    Highlight Highlight Internetseiten zu Sperren, Offline zu nehmen oder zu Zensieren wird das Problem von Rassismus und Terrorismus nicht lösen. Wir Menschen Kommunizieren miteinander und gliedern uns in die Gruppen ein wo es uns am meisten passt. Eine fehlende Internetseite verhindert dass doch nicht.
  • snowleppard 08.08.2019 19:22
    Highlight Highlight Die Radikalisierung kommt nicht vom Netz. Es ist die falsche innere Einstellung die sucht. "Wie innen so aussen" hat mal ein berühmter Pharao gesprochen.
  • 1$ opinion 08.08.2019 17:35
    Highlight Highlight Wer weiss schon mit Sicherheit, ob er nicht einem Troll auf den Leim gegangen ist, irgendwo auf einer siebten Hierarchiestufe.
    Wenn wir Menschen als Trolle deklarieren würden, in deren Name Massenmorde begangen wurden, müsste Jesus Christus auch als Troll entlarvt werden.
    Unser Weltbild wurde zweckoptimistisch geformt und zwar zum glücklichen Konsumenten, zumindest in unseren Breitengraden und wir würden dafür morden, um unseren Status aufrechtzuerhalten, deshalb ‚brauchen‘ wir ja auch ein Militär.
    Leider ist unsere Zivilisation auf ‚dumme‘ Menschen angewiesen aka Troll-Futter.
  • saros_ 08.08.2019 17:02
    Highlight Highlight Dazu ein sehr guter Youtuber, der mit seinem trockenem Humor all diese Alt-Right Youtuber und ihre Unwahrheiten mit guten Recherchen und Fakten korrigiert:
    Shaun
    (der mit dem Totenkopf und Sonnenbrille)

    als Tipp vielleicht die Videos auf 1.5 speed stellen, da sich die Videos manchmal in die Länge ziehen.
  • iggy pop 08.08.2019 13:52
    Highlight Highlight Ich erschrecke manchmal auch, wieviele Abos gewisse "rechts denkende" Youtuber haben. Noch erschreckender die Kommentare teilweise darunter.
    Aber so lange wir diese kritischen Mitbürger pauschal als Trolle, Populisten, "ungebildete" denuzieren (und das geschieht leider viel zu schnell, denn aus meiner Erfahrung ist die Mehrheit darunter noch ganz vernünftig unterwegs, auch wenn es nicht meiner politischen Einstellung entspricht..), dann leben wir selbst in unserer Echokammer und benehmen uns höchst undemokratisch. Darin sehe ich auch ein Mitgrund, warum viele Linke nach Rechts gerutscht sind.
    • Tjuck 08.08.2019 16:21
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass Linke nach rechts gerutscht sind, weil Rechte vorschnell als Trolle und Populisten bezeichnet werden.

      Rechtspopulisten werden nur deshalb als Populisten bezeichnet, weil sie es sind (bitte Definition nachlesen). Das Problem sind aber hier nicht die Populisten, sondern die Rechtsextremen.

      Trolle gibt es in allen Lagern, Ungebildete auch (wobei bei vielen Rechten manchmal tatsächlich der Verdacht aufkommt, dass es mit der Bildung nicht allzu weit her ist).

      Übrigens wurden Linke von Rechten schon viel früher kollektiv beleidigt. Man denke an das Ratten-Plakat der SVP.
    • Froggr 08.08.2019 23:26
      Highlight Highlight Tjuck: Ich bin froh, dass du als Linker immerhin einsiehst, dass Rechte kollektiv und sinnlos beleidigt werden, nur weil die Meinung nicht passt.
    • schreiben was ist. 09.08.2019 13:01
      Highlight Highlight Tjuk

      Linke Gewalt ist gerade am explodieren. (siehe NBD ch, 2017,2918 und 2019)

      Alles gebildete Leute?
      Vielleicht. Trotzdem leben sie in der hermetischen Filterkammer.
  • Gipfeligeist 08.08.2019 13:36
    Highlight Highlight Das Internet ist ein guter Nährboden für Radikalisierung und Verschwörung. Aber das Internet könnte auch die Lösung gegen dieses Problem sein. Live Fact-Checking bei Präsidentschaftsdebatten, Umgehungen der Filterblase und Zugriff auf verschiedenste Meinungen sollte viel stärker unterstützt werden!
    Schlussendlich muss sich jeder in seiner Informationsbeschaffung selber reflektieren. Stumpfes Konsumieren ist Dumm und zunehmend auch gefährlich...
  • Daniel Caduff 08.08.2019 11:42
    Highlight Highlight Das nimmt mir den einzelnen zu stark aus der Verantwortung. Demokratie ist Holschuld. Wenn ich glaube, dass ich diese Holschuld gegenüber der Demokratie erfülle, indem ich mich vor allem über Youtube, 8chan oder Social Media informiere, dann ist das mein eigener Fehler und meine eigene Verantwortung.

    Auch wird ja offensichtlich nicht jeder User von 8chan zum Attentäter. Offenbar kann man also diese Inhalte konsumieren und sich trotzdem eine kritische Distanz bewahren.

    Hier tönt das ein Bisschen so, als ob diese "armen Spinner" ja gar nichts dafür können und einfach böse manipuliert werden.
    • Damian derungs 08.08.2019 12:48
      Highlight Highlight Klar werden diese "Alternativen" quellen verteufelt und für alles böse verantwortlich gemacht, denn sonst müssten sich praktisch alle anderen medien den vorwurf der einseitigen und manipulativen berichterstattung gefallen lassen und wer würde nicht schon gerne seine konkurenz loswerden? Genau dies geschieht gerade mal wieder.
    • Daniel Caduff 08.08.2019 15:28
      Highlight Highlight Ähm, nein.

      Mit Sätzen wie "sonst müssten sich praktisch alle anderen medien den vorwurf der einseitigen und manipulativen berichterstattung gefallen lassen" bist Du offensichtlich eher Teil des Problems, als Teil der Lösung.

      Ein Medium ist nicht "einseitig und manipulativ", weil es auf Rassismus und Gewaltverherrlichung verzichtet. Und nein, es muss nicht über "Pizagate" oder "Umvolkung" berichtet werden, um ausgewogen zu sein.

      Und das mit der Filterblase hast Du irgendwie auch nicht so richtig begriffen. Es ist eben keine ungewollte Manipulation, sondern gewollte Selbstbestärkung.

    • Froggr 08.08.2019 23:28
      Highlight Highlight Damian hat absolut recht. Gewisse Medien sind halt eher rechts orientiert und andere eher Links. So zeigt das Attentat in Ohio sehr gut, dass auch Linke Attentate verüben. Und irgendwo her haben auch diese ihr Gedankengut. Da kommen mir sehr schnell gewisse Medienhäuser in den Sinn.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matrixx 08.08.2019 10:11
    Highlight Highlight Erfahrungsgemäss kann ich sagen, dass es sehr leicht ist, schnell viele Menschen zu erreichen.
    Auf der richtigen Plattform etwas posten, und es wird wie ein Lauffeuer eifrig verbreitet, wohl wegen unserer Share-Wut. Am anfälligsten sind übrigens Extremisten und weniger gebildete Menschen.
    Gleich nach dem Alt-Right-Zeugs folgen übrigens Verschwörungstheorien.
  • werther 08.08.2019 10:00
    Highlight Highlight tl;dra. hab aber

    Theodore Kaczynski https://g.co/kgs/V9y8PJ, den UNA bomber nicht gefunden im artikel. es gibt (auf netflix?) einen krassen film dazu.

    war so ein anti-tec troll, noch bevor es trolls gab. "es git nüüt, wos nöd gitt..." :/
    • Silent_Revolution 08.08.2019 10:26
      Highlight Highlight Kaczynski als Troll zu bezeichnen ist dann schon eher trollen.
    • werther 08.08.2019 10:50
      Highlight Highlight war nicht so gemeint, liegt mir als tolles trollopfer mit langjähriger erfahrung eher zimli fern. lies mal seine schriftlichen troll-manifeste. einfach aus interesse...
    • Silent_Revolution 08.08.2019 12:45
      Highlight Highlight "Industrial society and its future" ?

      Als ich mich vor Jahren damit beschäftigte, habe ich gut 1/3 des Manifestes gelesen. Wenn du das als Trolling bezeichnen willst, dann verstehst du beim besten Willen nicht, was trollen bedeutet.

      Der fast schon wahnhafte, repetitive und ständig negativ assozierte Gebrauch des Wortes "Leftists", die er für fast alles, was seiner Meinung nach falsch läuft, verantwortlich machte, hat mich die Lektüre irgendwann in die Ecke legen lassen.

      Dennoch, Kaczinsky ist hochintelligent und hat das alles ernst gemeint. Tarrant ist ein Troll, aber nicht Kaczinsky.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thinkdeeper 08.08.2019 09:56
    Highlight Highlight Guter Artikel. Die Ursache liegt darin, dass Bürger irgendwann aufwachen und feststellen, dass viele, vorallem die lautesten, Politiker die Bürger verarscht haben und nicht die Interessen der Bürger vertreten, Ihre Führungsaufgabe und die Knochenarbeit des Dienens schlicht nicht wahrnehmen sondern Machtspiele spielen und intransparent die Interessen ihrer Geldgeber vertreten, faule Kompromisse eingehen statt disruptive zu denken und Visionen zu entwickeln.
    Unsere heutige Gesellschsftsform ist extrem Reformbedürftig, damit es weniger verlierer gibt, die sich als Kollaterschaden entwickeln.
    • Tjuck 08.08.2019 10:44
      Highlight Highlight Genau das nennt sich "Red Pilling": Der Moment, an dem sich alle am Stammtisch oder auf Facebook geäusserten unterschwelligen Behauptungen und Unterstellungen deiner immerhin besten Freunden zusammen mit deinen eigenen vagen Vermutungen, deinem Halbwissen und deiner Frustration zur unumstösslichen Gewissheit ("Wahrheit") verdichten und ein neues, kaum mehr zu widerlegendes Weltbild sich herauskristallisiert, welches dich mit einem geheimen und überlegenen Stolz belohnt, da du nun ein kohärentes Erklärungsmuster für all jene Phänomene besitzt, die du dir bisher nicht erklären konntest.
    • Kong 08.08.2019 11:25
      Highlight Highlight @Tjuck: guter Konter, aber liegt die Krux des Ganzen nicht gerade darin, dass der Gegenbeweis dieselben Schwächen hat? Weil wir weder den gesamten Überblick erreichen können und immer einer Art Positionierung und damit Red Pilling unterliegen, durch aktives Aussuchen uns genehmer/interessanter Themen, Wahl der Kollegen, etc. ... denke da braucht es schon grossen Willen zur Kritikfähigkeit und Reflektion... ein Dilemma dünkt mir...
    • Wander Kern 08.08.2019 14:12
      Highlight Highlight @Kong
      Ich habe Mühe mit dem Bild, dass Du über Politiker in dieser Allgemeinheit zeichnest, nämlich dass sie mehrheitlich die 'Leute' verarschen und nur in die eigene Tasche wirtschaften. Das hört sich schon sehr nach der "Wahrheit des Erwachten" an.
      Ich finde zB, dass die SVP eine fürchterliche Politik betreibt. Aber ich glaube trotzdem, dass ihre Vertreter für die Schweiz das beste wollen. Zumindest grossmehrheitlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tjuck 08.08.2019 09:45
    Highlight Highlight "Um das Problem an der Wurzel zu packen, müssen wir zusätzlich jenen, die Gefahr laufen, in der Spirale der Online-Radikalisierung lautlos unterzugehen, frühzeitig einen Rettungsring zuwerfen." So sie denn überhaupt gewillt sind, diesen "Rettungsring" zu ergreifen. Ich bin da ziemlich skeptisch. Und sofern man die Betroffenen (rechtzeitig) erkennt und erreicht.
    • Gipfeligeist 08.08.2019 13:41
      Highlight Highlight @Tjuck
      So ein "Rettungsring" wird zwingend eine seriös journalistische Plattform sein müssen, wie NYT, SZ oder Guardian. Aber der gefährliche Trend geht zum "Fake-News" schreien und alle Medien verteufeln.
      Der "Rettungsring" wird gefüllt sein mit fundiertem Wissen, aber genau dieses Umgehen die Radikalisierten mit ihren Theorien. Ich habe leider keine perfekte Lösung des Problems, ausser Bildung, Aufklärung und Selbstreflexion
  • Tjuck 08.08.2019 09:38
    Highlight Highlight Die Parallelen zum Islamistischen Terror sind mehr als nur augenfällig. Und zwar in all seinen Aspekten.
    • werther 08.08.2019 10:14
      Highlight Highlight nein. islam ist eine religion, keine gesinnung. du bewegst dich auf dünnem eis. es gibt islamextremisten genauso wie es kreuzritter gab.
    • zeromaster80 08.08.2019 10:15
      Highlight Highlight All das hier geschriebene trifft problemlos auf linksextreme zu. Extremisten gleichen sich alle, der selbe Schlag Mensch mit unterschiedlichem Umfeld.
    • Silent_Revolution 08.08.2019 10:35
      Highlight Highlight werther

      Und wie die Kreuzritter, morden Islamisten für ihre religiöse Gesinnung (was einander nicht ausschliesst, wie du behauptest).

      Und sowohl die christlichen Grundlagen (AT) als auch die wenigen islamischen Überlieferungen (Koran, Hadithe, Sunna) liefern die Ideologie für jeden Fundamentalisten.

      Man kann weder das AT, noch den Koran friedlich interpretieren, es sei denn, man ignoriert 3/4 des Werkes. Und selbst gemässigte Gläubige wehren sich mit Händen und Füssen gegen eine Änderung der abartigen Schriften.

      Relgiöse Terroristen werden von der ganzen Glaubensgemeinschaft mitgetragen.
    Weitere Antworten anzeigen

Greta segelt los – und so sieht ihre Jacht aus

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich an Bord einer Hochsee-Segeljacht auf den Weg in die USA gemacht. Gemeinsam mit den beiden Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi stach die 16-Jährige am Mittwoch im englischen Plymouth in See.

Die Jacht «Malizia» soll sie nun innerhalb von knapp zwei Wochen bis nach New York bringen. Nach einem Jahr der Klimaproteste in Stockholm und anderen Städten Europas will Thunberg ihren Einsatz gegen die Klimakrise in Übersee auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel