Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
David Hu speaks as Patricia Yang, right, listens as they receive the Ig Nobel award in physics for studying how and why wombats make cubed poo, at the 29th annual Ig Nobel awards ceremony at Harvard University, Thursday, Sept. 12, 2019, in Cambridge, Mass. The spoof prizes for weird and sometimes head-scratching scientific achievement are bestowed by the Annals of Improbable Research magazine, and handed out by real Nobel laureates. (AP Photo/Elise Amendola)
David Hu,Patricia Yang

Die Preisträger aus Japan tragen ihr würfelförmiges Outfit nicht aus Zufall: Sie wurden für ihre Forschungen zur Frage geehrt, warum Wombats würfelförmigen Kot produzieren. Bild: AP

Wo gibt's 10 Billionen Dollar für Kinderspucke und Wombat-Kot? Nur in Harvard!!



Kinderspucke, Wickelmaschinen, magnetisierte Kakerlaken und würfelförmiger Wombat-Kot: Zehn wissenschaftliche Studien, die «erst zum Lachen und dann zum Denken anregen», sind an der US-Eliteuniversität Harvard mit den «Ig-Nobelpreisen» ausgezeichnet worden.

Die traditionell klamaukig-schrille Gala zu den Ig-Nobelpreisen (gesprochen «ignoble», was übersetzt etwa «unwürdig» heisst) mit mehr als 1000 Zuschauern fand in der Nacht zum Freitag bereits zum 29. Mal statt. Diesmal stand sie unter dem Oberthema «Gewohnheiten».

«Der rumänische Leu und der US-Dollar gehörten zu den schlimmsten Währungen. Bei denen können wir euch nur einen Rat geben: Faltet sie zu Papierfliegern und schmeisst sie gleich weg.»

Timothy Voss

10 Billionen Dollar Preisgeld

Die Preise sollen nach Angaben der Veranstalter «das Ungewöhnliche feiern und das Fantasievolle ehren». Sie sind undotiert; immerhin gewinnen die Preisträger aber eine handgebastelte Trophäe, eine Urkunde («ein Stück Papier», wie es an der Preisverleihung hiess) und 10 Billionen Dollar – leider nicht die amerikanische Ausgabe, sondern eine Banknote aus der Inflationshölle Simbabwe.

Zwischendurch fliegen bei der so ganz anderen anderthalbstündigen Preisverleihung Papierflieger durch die Luft, es gibt Sketche und bizarre Kurz-Opern. Wie jedes Jahr reisten auch diesmal wieder echte Nobelpreisträger an.

Der Niederländer Andreas Voss und sein Sohn Timothy aus Heidelberg gewannen gemeinsam mit dem Kollegen Habip Gedik die Auszeichnung in der Kategorie Wirtschaft für eine Studie darüber, welches Papiergeld aus welchem Land am besten gefährliche Bakterien verbreitet. «Geldscheine, die sich klebrig oder dreckig anfühlen, müssen nicht verseucht sein», sagte Timothy Voss in seiner Dankesrede. «Aber der rumänische Leu und der US-Dollar gehörten zu den schlimmsten Währungen. Bei denen können wir euch nur einen Rat geben: Faltet sie zu Papierfliegern und schmeisst sie gleich weg.»

«Lasst die Finger weg von der Salami.»

Silvano Gallus

Italienische Pizzas

Forscher Fritz Strack von der Universität Würzburg gewann in der Kategorie Psychologie für seine Entdeckung, dass es Menschen zum Lächeln bringt und glücklicher macht, wenn sie einen Stift im Mund halten – um dann zu entdecken, dass das doch nicht stimmt. Strack bedankte sich auf der Bühne mit einem Gedicht.

In der Kategorie Medizin gewann ein Wissenschaftler aus Italien und den Niederlanden für die Sammlung von Beweisen, dass Pizza gegen Krankheiten und Tod schützt – allerdings nur dann, wenn sie in Italien gemacht und gegessen wird. Die italienische Ernährungsweise sei einfach sehr gesund, erklärte Forscher Silvano Gallus auf der Bühne. «Aber lasst die Finger weg von der Salami.» In der Kategorie Biologie gewannen Wissenschaftler aus Singapur, China, Australien, Polen, Bulgarien und den USA für die Entdeckung, dass tote magnetisierte Kakerlaken sich anders verhalten als lebende magnetisierte Kakerlaken.

Hodensack von Pöstlern

Wissenschaftler aus Japan bekamen den Preis in der Kategorie Chemie für die Schätzung des Volumens der Spucke, die ein fünfjähriges Kind durchschnittlich pro Tag produziert. 500 Milliliter seien das, verriet einer der Forscher – und brachte gleich seine inzwischen erwachsenen drei Söhne mit, die vor vielen Jahren als Testobjekte gedient hatten. Forscher aus Frankreich wurden ausgezeichnet, weil sie Temperatur-Asymmetrien am Hodensack bei nackten und angezogenen Postboten in Frankreich massen. Ein Wissenschaftler aus dem Iran erhielt den Preis in der Kategorie Technik für die Erfindung einer Wickelmaschine für menschliche Babys.

«Wenn Sie dieses Jahr keinen Ig-Nobelpreis gewonnen haben, und besonders dann, wenn Sie einen gewonnen haben: mehr Glück im nächsten Jahr!»

Ig-Nobelpreis-Moderator Marc Abrahams

Forscher aus Grossbritannien, Saudi-Arabien, Singapur und den USA bekamen die Auszeichnung in der Kategorie Frieden für den Versuch, den Genuss am Kratzen einer juckenden Stelle am Körper zu messen. Und Wissenschaftler aus den USA, Taiwan, Australien, Neuseeland, Schweden und Grossbritannien wurden in der Kategorie Physik für Untersuchungen ausgezeichnet, wie und warum Wombats würfelförmig kacken.

Exkremente von Wombats.

Kein Mist: Wombats produzieren tatsächlich würfelförmige Exkremente. Bild: Shutterstock

Moderator Marc Abrahams, Herausgeber einer wissenschaftlichen Zeitschrift zu kurioser Forschung, beendete die Gala wie immer mit seinen traditionellen Abschlussworten: «Wenn Sie dieses Jahr keinen Ig-Nobelpreis gewonnen haben, und besonders dann, wenn Sie einen gewonnen haben: mehr Glück im nächsten Jahr!»

Die Ig-Nobelpreise 2019

abspielen

Die ganze Preisverleihung 2019 gibt's hier zu sehen. Video: YouTube/Improbable Research

(dhr/sda/dpa)

Geiler Science Porn aus der scharfen Welt der Wissenschaft

Erster Schweizer Nobelpreis seit 15 Jahren geht an Lausanner

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coffee2Go 14.09.2019 20:38
    Highlight Highlight 10 Billionen Simbabwe Dollar sind trotz Hyperinflation noch immer 26,3 Mio. Franken. Wahnsinn..
    • Daniel Huber 16.09.2019 13:59
      Highlight Highlight @Coffee2Go: Die Banknote ist aus dem Jahr 2008. Wikipedia sagt dazu: «Bei Bankkonten mit dem Stand vor dem 31. Dezember 2008 entsprechen 35 Billiarden Simbabwe-Dollar einem US-Dollar (...) Banknoten der Serie von 2008 werden anhand des von den Vereinten Nationen vorgegebenen Wechselkurses von 250 Billionen ZWL:1 USD umgetauscht, 250 Simbabwe-Dollar von 2009 entsprechen einem US-Dollar.» https://de.wikipedia.org/wiki/Simbabwe-Dollar
      Im Jahr 2015 wurde der Simbabwe-Dollar als Währung suspendiert; der neue Simbabwe-Dollar ist seit 2019 reguläres Zahlungsmittel.
  • nachwievor 14.09.2019 04:45
    Highlight Highlight In der Schweiz gibt es auch jährlich eine Ig-Nobelpreis Veranstaltung an der EPFL in Lausanne.

    Vielleicht wäre das Konzept auch etwas für die Politik?
    • Alnothur 14.09.2019 13:11
      Highlight Highlight Nennt sich den rostigen Paragraphen.
  • real donald trump 13.09.2019 23:47
    Highlight Highlight "In der Kategorie Biologie gewannen Wissenschaftler aus Singapur, China, Australien, Polen, Bulgarien und den USA für die Entdeckung, dass tote magnetisierte Kakerlaken sich anders verhalten als lebende magnetisierte Kakerlaken."

    Na wenn das mal keine Good News sind!
  • chicadeltren 13.09.2019 22:17
    Highlight Highlight Und was ist jetzt der Grund, dass Wombats würfelförmig kacken? Bitte auflösen oder Link zur Studie einfügen!
  • dä dingsbums 13.09.2019 21:10
    Highlight Highlight Ich wusste nicht dass Wombats Würfel kacken.

    Aber jetzt lässt mir die Frage keine Ruhe.

    Warum kacken die Wombats denn Würfelförmig???
  • Todesstern 13.09.2019 21:09
    Highlight Highlight Vielleicht haben sie eine würfelpresse in ihrem... Als ich das zuerst gelesen habe kam mir gerade Wall-E in den Sinn. 😂
  • nakasara 13.09.2019 20:33
    Highlight Highlight 🙈🙈🙈 es gibt sicher weitaus dümmere studien, aber... interessant ist es irgendwie schon 😂
  • Loeffel 13.09.2019 20:18
    Highlight Highlight Warum herrgottnochmal kacken die Wombats nun Würfel?! 🤬

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft – denkste!

Du kannst alles erreichen, solange du die nötige Leistung erbringst. Die Chancen sind für alle gleich; das Einzige, was über Erfolg oder Misserfolg bestimmt, ist das Ausmass an Fleiss und Ausdauer, das du zu investieren bereit bist.

So in etwa lässt sich das Grundversprechen unserer kapitalistischen Leistungsgesellschaft zusammenfassen. Und wir dürfen in der Tat froh sein, in einer Gesellschaft zu leben, die nach diesem meritokratischen Ideal strebt, denn die Alternativen sind fundamental …

Artikel lesen
Link zum Artikel