Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Abgrenzung statt «blöder Machtdynamiken».

Tantra-Massagen: «Orgas-kann, nicht Orgas-muss»

Tantra? Da gehts doch nur um Sex, oder? Die Tantra-Masseurin Katrin Aschermann erklärt, wie es wirklich läuft – und wie man gute Anbieter von schlechten unterscheidet.

Benjamin Maack



Ein Artikel von

Spiegel Online

Spiegel Online: Bei Tantra denken die meisten erst mal an Sex, oder?
Aschermann: Das ist tatsächlich die landläufige Vorstellung. Aber Tantra ist erst mal nicht Sex.

Sondern? 
Sexuelle Stimulation kann ein Teil sein, sie ist aber nicht der Zweck. Das ist ein entscheidender Unterschied zu einer erotischen Dienstleistung. Viele kommen mit der Erwartung, dass es nur um den Orgasmus geht. Dass er das höchste Ziel ist und die grösste Erfahrung und das grösste Glück.

Was ist dann das Ziel?
Bei Tantra geht es nicht nur um den Intimbereich. Man kommt eben nicht nur vorbei, kriegt 'ne geile Massage, kommt total geflasht nach Hause und denkt: «Oah, ist die geil, ist die toll. Da muss ich wieder hin.» Das ist zwar super fürs Geschäft. Aber so bringt es nichts, das ist eine passive Konsumhaltung. Ich will, dass die Leute erfahren, welche Form der Berührung dafür sorgt, dass etwas Neues bei ihnen passiert. Dass sie einen Erkenntnisgewinn haben.

Was für eine Erkenntnis kann das sein? 
Ich hatte mal eine Klientin, eine wunderschöne Frau. Die hatte ihr Leben lang viel Sex und im Vorgespräch sagte sie auch gleich, das sei nicht ihr Thema. Sexuell sei alles super. In der Massage begann sie dann schnell, einen Orgasmus vorzutäuschen. Sie dachte, dass sie das machen muss, weil sie das immer gemacht hat. Ich habe das aber nicht bedient, sondern thematisiert.

Wie das? 
Ich hab sie konfrontiert und gesagt, dass sie gerade zwar auf Lust macht, aber dass ich die nicht spüren kann. Dann habe ich die Vermutung geäussert, dass sie sich selbst auf etwas Sexuelles reduziert, wenn sie intim berührt wird. Nachdem ich das ausgesprochen hatte, fing sie an zu weinen.

Und dann? 
Es war eine neue Erfahrung für sie, zu merken: Ich möchte auch mal einfach nur gehalten werden und nicht sexuell sein müssen.

Katrin Aschermann ist Leiterin der Hamburger Tantra-Praxis Tantra & Evolution. Unter anderem hat sie Ausbildungen als Ergotherapeutin, Lehrerin für Kundalini Yoga und Heilpraktikerin für Psychotherapie absolviert. Sie ist auf Tantra für Frauen, Paare und Gruppen, Körpertherapie und Prozessbegleitung sowie Berührungscoachings spezialisiert.

Ist diese Frau ein Einzelfall? 
Nein, das passiert ganz oft. Sobald man sich dem Intimbereich nähert, kommen die automatisierten Abläufe: Beckenbewegung, unechtes Stöhnen und so weiter. Es gibt wenige Menschen, die man intim berühren kann, ohne dass bei ihnen diese Reizreaktionskette anspringt. So: Jetzt ist man schon am Kitzler unterwegs, also kommt gleich Penetration und dann muss... und so weiter. Es geht darum, diese Reaktionsketten zu unterbrechen. Nur so kann die Erfahrung gemacht werden, was einen emotional wirklich berührt und öffnet, körperlich anregt und gleichzeitig entspannt.

Haben Sie trotzdem Klienten, die auf ihrem Orgasmus bestehen? 
Die gibt es. Ich sage dann aber immer: Das ist hier kein Orgas-Muss, es ist ein Orgas-Kann. Wenn er entsteht, dann nur aus der Entspannung heraus und nicht weil man es will. Das wäre eher kontraproduktiv.

Schämen sich manche auch für ihre Erregung? 
Erstaunlich selten. Manchmal kommt Scham hoch, und das ist auch total okay. Meist ist es aber keine Scham über «Oh, ich hab hier 'ne Latte». Eher darüber, dass sie emotional so bedürftig sind.

Durch Berührung wird das Bindungshormon Oxytocin ausgeschüttet. Kommt es vor, dass Menschen eine starke Bindung zu Ihnen verspüren?
Klar. Aber das ist auch ein Teil der Kunst: sich dann abzugrenzen.

Was heisst das konkret? 
Ich bin bei den Behandlungen total nüchtern. Ich gehe da nicht rein und sage: «Ich bin deine Traumfrau, du darfst alles in mich hineinprojizieren.» Ich bin sanft und liebevoll, aber ich sage auch: «Das, was du grad fühlst, ist in dir, da geht's nicht um mich.» Ich mache das, um zu vermeiden, dass Klienten sich verlieben und abhängig werden. Da passieren schnell ganz blöde Machtdynamiken, weil es um sexuelle Energie, um Geld und um Sehnsüchte geht.

Bild

«Es geht darum, Reaktionsketten zu unterbrechen.»

Gibt es so was wie eine Vereinigung verantwortungsvoller Tantra-Masseure? 
Gibt es. Den Tantramassage-Verband. Alle, die da aufgelistet sind, sind seriös.

Haben Sie sonst noch Tipps, wie ich eine verantwortungsvolle Praxis erkenne? 
Das sieht man oft schon an den Internetseiten. Alle, die Damen in Dessous zeigen, sind schon mal raus. «Unser Massage-Engel Angie» – da ist auch klar, dass es eher um eine Erotikmassage geht als um klassisches Tantra. Kurze Massagen von einer Stunde sind auffällig.

Wie lang dauert denn eine Massage bei Ihnen? 
Mindestens 90 Minuten, besser sind zweieinhalb bis drei Stunden.

Das klingt lang. 
Ist es aber gar nicht. Wir führen ein Vorgespräch und auf Wunsch auch ein Nachgespräch. Und natürlich soll sich die Person richtig tief entspannen. Das braucht Zeit.

Länger als eine Stunde. 
Ja. Natürlich gibt es auch Klienten, die zum Beispiel eine Stunde Lingam intensiv wollen. Aber das hat dann für mich nichts mehr mit meinem Verständnis von Tantra zu tun.

Lingam heisst Penis ... 
Schwanzmassage, genau. Aber dann könnte da auch genau das stehen und nicht Lingam intensiv.

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 03.04.2016 18:59
    Highlight Highlight Als altindische Philosophie ermöglicht Tantra durch ganzheitlich Körperberührungen einen Energiefluss der sexuellen Energie. Dass das Erlebnis mehr ist als der spannungslösende Orgasmus, sollte eingangs jeder Massage geklärt werden. Es ist ein Erlebnis für alle die beim Sex nicht nur nach dem schnellsten Weg nach dem Orgasmus jagen und jene die mit sexuellem Spannungsaufbau spielen wollen. Die Hormone werden langsamer und ständig ausgeschüttet und damit ergibt sich ein ganzheitliches und intensives Erlebnis. Wer sich per Dienstleistung erleichtern möchte ist mit Tantra falsch beraten.
  • Stichelei 03.04.2016 09:55
    Highlight Highlight Seit Anfang dieses Jahres gibt es in der Schweiz den Förderverein Tantramassage (www.foerderverein-tantramassage.ch), der sich zum Ziel gesetzt hat, diese Massage in der Öffentlichkeit ins rechte Licht zu rücken und die Unterschiede zwischen den im Artikel beschriebenen erotischen Angeboten und Massagen durch ausgebildete Tantra-Masseurinnen/Masseure aufzuzeigen. Der Verein hat auch ethische Grundsätze für die Durchführung der Massagen ausgearbeitet.

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht mit uns über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Schweizer Dokfilm «#Female Pleasure» mitmacht.

Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer alte Männer …

Artikel lesen
Link zum Artikel