Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gebildete Mütter machen nicht glücklich(er)



mother, child, new born, baby, neugeborenes, mutter, Kind, spital, geburt, birth

Bild: shutterstock

Ein höherer Bildungsgrad von Müttern beschert ihren Kindern ein längeres Leben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Einen positiven Einfluss auf die seelische Gesundheit konnten Forscher in einer zweiten Studie dagegen bisher nicht nachweisen.

Die Annahme, dass die Gesundheit von Erwachsenen nicht nur mit der Geldbörse, sondern auch mit dem Bildungsgrad ihrer Eltern zusammenhängt, gibt es schon lange. In einer neuen Studie mit Daten von rund 6000 Menschen aus dem Sozio-ökonomischen Panel (SOEP) fanden die DIW-Wissenschafter diesen Zusammenhang erneut bestätigt.

Hatte eine Mutter ab den 1940er-Jahren mindestens einen Realschulabschluss - entspricht etwa der Sekundarstufe I - haben ihre erwachsenen Kinder ab 65 Jahren eine im Durchschnitt zwei Jahre höhere Lebenserwartung als Kinder, deren Mütter damals höchstens einen Volksschulabschluss hatten.

Umfrage

Sind deine Kinder glücklich? (Achtung: Antwort könnte entlarvend sein)

  • Abstimmen

603

  • Ja, sie strahlen und singen rund um die Uhr.34%
  • Nein, aber im Rechnen sind sie top.18%
  • Hä? Ich verstehe die Frage nicht.48%

Dieses Ergebnis blieb auch bestehen, wenn die Forscher die eigene Bildung der Kinder und deren Einkommen berücksichtigten. Einen Hauptgrund für den Zusammenhang sehen die Forscher darin, dass besser gebildete Mütter auf eine gesündere Lebensweise ihrer Kinder achten, zum Beispiel mit Blick auf eine ausgewogene Ernährung, Rauchverhalten, Alkoholkonsum und Bewegung.

Bildung kein Einfluss auf die Seele

Eher überraschend war für ein zweites Forscherteam das Ergebnis ihrer Studie: Danach hat die Bildung der Mütter bisher keinen messbaren Einfluss auf die seelische Gesundheit ihrer heute erwachsenen Kinder.

Herangezogen für diese Studie wurden Daten von rund 3300 Mutter-Kind-Paaren ab den 1950er-Jahren in Westdeutschland. Die Kinder waren im Durchschnitt 30 Jahre alt, als ihre seelische Gesundheit geprüft wurde. Zur Verwunderung der Wissenschafter fand sich in den Daten kein Bezug zwischen seelischer Gesundheit und Lebenszufriedenheit der Kinder und dem Bildungsniveau der Mutter.

Mütter mit höhere Bildung ergreifen meist besser bezahlte Jobs und führen allein schon durch mehr finanzielle Unabhängigkeit häufig zufriedenere Partnerschaften. Das sollte sich eigentlich auf die Psyche der Kinder positiv auswirken. (aeg/sda/apa/dpa)

Die besten Geschenke von Kindern an ihre Eltern

Mit Zeichen statt mit Worten kommunizieren

Play Icon

Eltern und Kinder

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 21.03.2019 16:25
    Highlight Highlight Der nächste Artikel

    Je gebildeter, desto erfolgreicher, desto mehr Geld, desto schöneres EFH, desto mehr Vermögen,
    aber auch desto durchorganisierter, desto mehr Stress, desto weniger Freizeit, desto weniger Work Life Balance..
  • Zwei Fallende Stimmen 21.03.2019 15:34
    Highlight Highlight Ob da ein Zusammenhang besteht: geschenkt. Aber Frauen wollen i.d.R. keine höhere Bildung, weil dann allfällige Kinder glücklicher sind (oder halt auch nicht), sondern weil es sie selber glücklich macht.
  • DerMeiner 21.03.2019 15:17
    Highlight Highlight Je mehr du weisst, desto mehr machst du dir Gedanken darüber.

    Ich wage zu bezweifeln, dass daran nur positive Seiten zu finden sind.
  • ChiliForever 21.03.2019 14:17
    Highlight Highlight "Danach hat die Bildung der Mütter bisher keinen messbaren Einfluss auf die seelische Gesundheit ihrer heute erwachsenen Kinder"

    Wer mehr gekernt hat im Leben macht sioch vielleicht auch über mehr Dinge im Leben Gedanken. Die Erkenntnisse daraus machen aber nicht immer glücklich...
  • Fabulus Bong Dong 21.03.2019 13:50
    Highlight Highlight Glücklichste Länder, glücklichste Kinder, was kommt als nächstes? Die glücklichsten Pinguine?
  • Schwaflichopf 21.03.2019 13:47
    Highlight Highlight Ich war eher unglücklich über den hohen Bildungsgrad, weil er bedeutete, dass Mama oft nicht da war, sondern am Arbeiten.
    • Ylene 21.03.2019 14:51
      Highlight Highlight Als müssten Mütter in Niedriglohn-Familien nicht erst recht arbeiten gehen. Meine Mutter war die ganze Zeit zu Hause und hat sich anscheinend zu Tode gelangweilt, was sich darin ausgedrückt hat, dass sie das Leben ihrer Töchter bis ins kleinste Detail managen musste und wir null selber entscheiden durften. Glücklich war ich so auch nicht. Auch interessant beim Artikel, deinem und meinem Kommentar: wo zur Hölle sind die Väter?
    • DerMeiner 21.03.2019 15:15
      Highlight Highlight Ylene, am Geld beschaffen, wie es nach wie vor jeder von ihnen erwartet.

      Das Rollenbild der Frau mag sich geändert haben. Das des Mannes hingegen ist nach wie vor in Stein gemeisselt.
    • anundpfirsich 21.03.2019 15:22
      Highlight Highlight Die Väter am arbeiten 🤔

Gymi-Verbot, weil die Eltern Sozialhilfe beziehen – jetzt ist der Bundesrat gefragt

Im Kanton Obwalden wollte das Sozialamt einer jungen Frau den Besuch der Fachmittelschule verbieten, weil ihre Eltern von der Sozialhilfe leben. Das ist laut der Sozialhilfe-Konferenz rechtens. Ein No-Go, sagt die grüne Nationalrätin Sibel Arslan. Sie bringt das Thema nun in Bundesbern auf den Tisch. 

Was tun nach der obligatorischen Schule? Ist die Berufslehre der Königsweg oder geht man lieber ins Gymnasium? Für Rahel* aus der Gemeinde Kerns im Kanton Obwalden war der Fall klar. Sie wollte nach den Sommerferien die Fachmittelschule besuchen. Ihr Weg dahin war jedoch alles andere als einfach.

Die Sozialbehörde in ihrer Wohngemeinde untersagte der 16-Jährigen den Besuch der Fachmittelschule, wie der «Beobachter» im Sommer 2018 schrieb. Der Grund: Rahels Familie bezieht Sozialhilfe. 

Artikel lesen
Link zum Artikel