Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IC BY CAMILLE SEAMAN / CATERS NEWS (PICTURED: Image from Camille Seamans new book, Melting Away) - These are the stunning images of some of the polar ice caps most endangered regions. Camille Seamans shots include poignant images of the likes of polar bears, penguins and melting ice shelves. The works feature in Camilles latest book, Melting Away, which the photographer has been working on since 2003. Release on December 2nd, the book features images from the Arctic and Antarctic between 2003 and 2011. SEE CATERS COPY (FOTO: DUKAS/CATERSNEWS)

Noch ist das Eis an den Polen da. Vier Fünftel des gesamten Eis-Bestandes der Welt ist im ostantarktischen Eisschild gebunden.  Bild: DUKAS/CATERSNEWS

London, Amsterdam und Hamburg unter Wasser: So sähe Europa aus, wenn alles Eis der Welt geschmolzen wäre



Es hat seine Vorteile, wenn man in der Schweiz lebt. Einer liegt darin, dass es ziemlich weit ist bis zur nächsten Küste. Das dürfte den meisten von uns zwar eher wie ein Nachteil erscheinen, aber nur solange, bis die Eisschilde an den Polen dahingeschmolzen sind. 

Wenn nämlich alles Inland-Eis auf der Erde schmilzt, steigt der Meeresspiegel massiv an. Beinahe 66 Meter würden es laut National Geographic sein. Vor allem im Norden Europas würden ganze Landstriche im Meer versinken: Von Dänemark bliebe nur gerade ein Inselchen übrig und von den Niederlanden so gut wie gar nichts. 

Europa Küstenlinien Eisschmelze Meeresspiegel

Dicht besiedelte Küstengebiete würden unter Wasser liegen: Europa auf einer eisfreien Erde.   Bild: Amazing Maps/watson

London nur noch für Taucher

Zahlreiche Küstenstädte wären nur noch für Taucher zugänglich – darunter Metropolen wie London oder Hamburg. Aber auch im Süden würde das Meer bedeutende Städte verschlingen – Barcelona, Rom, Istanbul und natürlich das jetzt schon bedrohte Venedig. Das folgende Video zeigt den Landverlust unseres Kontinents: 

abspielen

Europa unter Wasser (engl.). YouTube/BI Science

Bevor dieses katastrophale Szenario eintritt, wird allerdings noch etwas Zeit vergehen: Rund 5000 Jahre könnte es gemäss manchen Wissenschaftlern dauern, bis die Erde wieder völlig eisfrei ist – das war sie letztmals vor 34 Millionen Jahren. Immerhin enthält der Antarktische Eisschild über 26 Millionen Kubikkilometer Eis; knapp 3 Millionen Kubikkilometer sind es bei seinem nördlichen Gegenstück, dem Grönländischen Eisschild

Asien wäre am stärksten betroffen

Der Anstieg des Meeresspiegels würde die Kontinente ziemlich unterschiedlich treffen: Afrika müsste nur geringe Landverluste hinnehmen, während in Asien riesige Gebiete mit heute hunderten von Millionen Bewohnern verloren gehen würden, darunter ganz Bangladesch und weite Teile Nordostchinas. Auch die USA – im Südosten – sowie Brasilien und Argentinien wären stark betroffen. Das unten stehende Video zeigt den Effekt für die ganze Erde:  

abspielen

Wenn das Eis schmölze ... (engl.). YouTube/BI Science

Erderwärmung

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pfadfinder 21.07.2015 08:49
    Highlight Highlight Merkwürdige Geopolitische Entwicklung, laut der Karte haben wir dann einen Zusammenschluss von Tschechien, Slowakei und Ungarn.(fehlende Grenzen) leider fehlt mir bei dem Video die Sicht auf Grönland und die Antarktis denn dort entstehen dich dann neue Lebensräume, da kommt dann die Frage auf mit wie viel % wir real weniger auskommen müssen.
  • Zeit_Genosse 20.07.2015 03:23
    Highlight Highlight Wird alles enger und kurbelt die Wirtschaft an. Weniger Fläche für die Landwirtschaft und fürs Wohnen treibt notwendige Innovationen an. Etwas mehr Stress für die Landlebewesen und mehr Freiraum für Wassertiere.
  • MediaEye 19.07.2015 11:43
    Highlight Highlight Schade; ich hatte gehofft wir hätten dann in Lugano und Genf #Meeranstoss
  • Der Tom 18.07.2015 20:14
    Highlight Highlight Reicht nicht für uns!
  • Ruffy 18.07.2015 20:07
    Highlight Highlight In London tauchen - Nice!
  • BeWi 18.07.2015 18:08
    Highlight Highlight So what...

«Unsere Zukunft, ihr Arschlöcher» – die 18 besten Bilder nach 6 Monaten Klimastreik

Sechs Monate ist es her, seit Greta Thunberg das erste Mal die Schule für das Klima schwänzte. Sie trat eine der grössten Protestbewegungen unserer Zeit los. Was seither passiert ist, erklärt in 18 Bildern.

Greta Thunberg, das 16-jährige Mädchen aus Schweden, ist die Galionsfigur der Klimaschutzbewegung. Am 20. August 2018 schnappt sie sich Plakat und Stift, schwänzt das erste Mal die Schule und stellt sich mit dem Slogan «Skolstrejk för Klimatet» (Schulstreik fürs Klima) vor das schwedische Reichstagsgebäude in Stockholm.

Thunberg, mit den langen Zöpfen und dem ernsten Gesichtsausdruck, fordert ein radikales Umdenken in Sachen Klimaschutz. In ihrem Heimatland Schweden will sie, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel