Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte



Was waren die tödlichsten Wetterkatastrophen? Die Weltwetterorganisation (WMO) hat ihre Archive durchforstet und solche Ereignisse nun offiziell registriert, wie sie am Donnerstag berichtete. Bisher hielt die WMO vor allem Temperatur- und Wetterrekorde fest.

«Der Verlust an Leben darf nie aus den Augen verloren werden», sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Ziel sei, aus den Katastrophen mit einer hohen Zahl von Toten zu lernen, um ähnliche Desaster in Zukunft besser verhindern zu können.

Die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen

Der tödlichste Hagelsturm

Bei dem tödlichsten je registrierten Hagelsturm kamen gemäss WMO 1988 in Indien 246 Menschen ums Leben. Die Menschen seien von Hagelkörnern so gross wie Orangen erschlagen worden.

Wie zerstörerisch in Indien Hagelstürme wüten können, zeigt etwa ein Video, das 2014 auf YouTube hochgeladen wurde:

Der fatalste Blitzeinschlag

Der weltweit fatalste Blitzschlag mit 21 Toten hat sich 1975 im heutigen Simbabwe ereignet.

Animiertes GIF GIF abspielen

Dieses Gif zeigt einen Blitz in Mutare, Simbabwe, im Jahr 2015.  Gif: Peter Lowenstein

Verheerendster Tornado

Der tödlichste Tornado passierte 1989 in Bangladesch: Er schlug im Distrikt Manikganj eine 1,5 Kilometer breite Schneise der Verwüstung und riss 1300 Menschen in den Tod. Zudem wurden 12'000 Menschen verletzt und 80'000 waren danach obdachlos.

Der tödlichste Zyklon

Bei einem Zyklon am 12./13. November 1970 in Bangladesch, damals Ostpakistan, starben rund 300'000 Menschen. Andere Schätzungen gehen davon aus, dass bei dem «Great Bhola»-Zyklon sogar eine halbe Million Menschen starben. Zyklone werden die tropischen Wirbelstürme im Indischen Ozean und im südlichen Pazifischen Ozean genannt.

Bild

Eine Spur der Zerstörung nach dem «Great Bhola»-Zyklon von 1970.

Blitzschlag mit Auswirkungen

Der Blitzschlag mit den höchsten indirekten Opferzahlen wurde 1994 in Ägypten erfasst. Dort kamen 469 Menschen um. Bei einem schweren Unwetter mit Überschwemmungen setzte ein Blitzeinschlag drei Tanks mit Flugbenzin und Diesel in Brand. Die Tanks hatten auf Schienen gestanden, die durch eine Flutwelle fortgerissen wurden. Die Wassermassen spülten das brennende Benzin in ein Dorf.

(meg/sda/dpa)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

13 erstaunliche Regen-Fakten (oder hast du gewusst, dass Regen nicht in jedem Fall den Boden nass macht?)

Mitte Juli in der Schweiz: Graue Wolken, wohin man schaut. Doch es gibt Hoffnung: Im Wallis, genauer in Stalden bei Visp, ist die Chance, dem Nass von oben zu entgehen, am grössten. Das sagt zumindest die Statistik von Meteo Schweiz: Die Messstation Ackersand Stalden verzeichnete von 1981 bis 2010 im Schnitt nur 75,8 Regentage (≥1mm) pro Jahr. Zum Vergleich: Zürich-Fluntern kam auf 133,9 Tage und die regenreichste Station, Schwägalp am Fuss des Säntis, sogar auf 169,9 Tage. 

Wem es im …

Artikel lesen
Link zum Artikel