DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Weshalb es (auch) in Zukunft tausende Kryptowährungen geben wird



Vor wenigen Tagen kommentierte ein watson-User einen Krypto-Artikel mit folgender Vermutung: 

«In 10 Jahren wird es nicht 1500 verschiedene Blockchainlösungen geben, wie es jetzt der Fall ist.»

Die Meinung, dass der momentane Machtkampf ein paar wenige Sieger hervorbringen wird, ist weit verbreitet. Es gibt aber auch Stimmen, die das Gegenteil behaupten. Und um deren futuristische Ideen geht es heute.

Coins, Token und Jetons sind keine Erfindungen des digitalen Zeitalters. Auto-Waschanlagen funktionieren vielerorts seit Jahrzehnten mit Jetons, Detailhändler führen Punktesysteme und wer in den Urlaub fliegt, sammelt in der Regel «Meilen».

Jetons, Sammelpunkte und Meilen sind alle Träger eines Werts. Man kann sie eintauschen gegen die Benutzung der Waschstrassse, gegen den Kauf eines Joghurts oder für ein Upgrade in die Businessklasse. 

Man kann sie aber auch handeln.

Selbstverständlich ist das nicht immer im Sinne der Aussteller, denn die Idee hinter Jetons, Punkten und Meilen ist, dass der Wert das System nicht verlässt. Der Kunde soll zum Aussteller zurückkehren.

Trotzdem findet ein Handel statt. Auf einschlägigen Portalen werden Punkte und Meilen zum Verkauf angeboten – einige Detailhändler versuchen erst gar nicht, den Handel zu unterbinden, sondern vereinfachen ihn auf ein paar Klicks im Internet.

Theoretisch wäre es also möglich die erflogenen Meilen am Zielort in Detailhändler-Punkte umzuwandeln, damit ein Joghurt zu kaufen, sich das Retourgeld in Jetons auszahlen zu lassen um damit den Wagen zu waschen.

Theoretisch ginge das alles, ohne eine einzige Transaktion von realem Geld. Theoretisch.

ZUM SWISS CASINO ZUERICH STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 12. OKTOBER 2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A person prepares a roulette table at the Swiss Casino Zuerich in Zurich, Switzerland, on October 24, 2015. The Swiss Casino Zuerich was opened in 2012 and is the largest casino in Switzerland. It offers 26 gambling tables and 400 slot machines. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Jetons im Kasino – könnten theoretisch in Flugmeilen umgewandelt werden. Bild: KEYSTONE

Praktisch ist dies natürlich nur mit sehr viel Aufwand möglich. Der Handel ist zu umständlich und Geld die einfachere Lösung. Doch genau hier setzen Blockchain-Maximalisten an.  

Das Problem der vielen Coins

Die Blockchain-Landschaft ist unübersichtlich: Wer in Zukunft per Golem-System die Rechenleistung verschiedener Computer mieten will, braucht dafür von der Währung «GNT». Zocker von Online-Kasinos benötigen «FUN», Verkäufer von selbst produziertem Strom setzen auf «POWR», «WPR» oder auf «SunContact».

Die Suche nach der richtigen Kryptowährung ist wie im Portemonnaie zwischen Myriaden von Kundenkarten die richtige zu finden: mühsam.

Dass aber jedes System auf seinen eigenen Coin und im Extremfall sogar auf eine eigene Blockchain setzt, hat auch Vorteile.

 Die Flut an Coins wird deshalb in der nächsten Zeit kaum zurückgehen. Was sich aber verbessern wird, ist der Handel, die Austauschmöglichkeiten, unter den Coins.

Bild

Coinmarketcap listet 1500 verschiedene Kryptowährungen – und das sind noch nicht einmal alle. bild: coinmarketcap

Wie das Problem der vielen Coins gelöst werden kann

Kryptowährungen werden zurzeit noch grossmehrheitlich an zentralen Börsen gehandelt. Wer Coins kaufen oder verkaufen will, benötigt einen Account. Gehandelt wird meist abseits der Blockchain – die Handelsplätze verfügen von jedem Coin über massive Vorräte. 

Noch vor wenigen Monaten war die Eröffnung eines Accounts an einer zentralen Börse ein Kinderspiel. Eine funktionierende Emailadresse reichte in der Regel. Doch die übermütige Party ist längst vorbei – Vernunft ist eingekehrt, sprich: Auf Druck verschiedener Regierungen haben viele Börsen ihre Verifizierungshürden massiv erhöht. Das Eröffnen eines Accounts kann heute zum Spiessrutenlauf werden. 

Abhilfe schaffen da dezentrale Börsen. Sie verfügen in der Regel über keine eigenen Guthaben, gehandelt wird P2P (von User zu User) und direkt auf der Blockchain. Für eine Teilnahme braucht es keinen verifizierten Account, sondern «nur» ein eigenes Wallet mit dem entsprechenden Coin.

Zentrale Börsen sind quasi wie Netflix, während dezentrale Börsen mit Emule, Napster oder torrent-Systemen verglichen werden können.

Aufgrund der rigiden Verifizierungsprozesse feiern dezentrale Börsen momentan Hochkonjunktur. Gegenüber ihren zentralen Konkurrenten haben sie aber einen grossen Nachteil: Sie sind langsam.  

Weil direkt auf der Blockchain gehandelt wird, sind sie nur gerade so schnell, wie das System, auf das sie referieren. Die bekannteste dezentrale Handelsbörse Ether Delta zum Beispiel wurde praktisch unbrauchbar, als der Crypto-Kittie-Hype die Ethereum-Blockchain verstopfte.

Ein weiterer Nachteil ist die Kompatibilität. Auf Ether Delta können derzeit nur ERC-20-Coins und Token gehandelt werden. Also «kompatible» Ether-Derivate. Mit Bitcoin, Litecoin, Monero oder Dash kann nicht gehandelt werden.

Man braucht kein Hellseher zu sein, um sich vorstellen zu können: sowohl auf der «Baustelle 1», der Geschwindigkeit der Blockchains, wie auch auf der «Baustelle 2», der Kompatibilität, wird mit Hochdruck gearbeitet.

Die Skalierung öffnet Tür und Tor!

Das Skalierungsproblem, welches sich mit der Geschwindigkeit der Blockchains beschäftigt, ist DAS Thema in der Krypto-Entwicklung. Viele Projekte wollen bereits eine Lösung parat haben – Scheinlösungen mit massiven Einbussen bei der Dezentralisierung oder der Sicherheit haben Hochkonjunktur.

Tatsächlich existieren aber sowohl für Bitcoin als auch für Ethereum recht fortgeschrittene Konzepte. Ein Durchbruch scheint fürs Jahr 2018 möglich.

Auch an der Interkompatibilität wird gearbeitet. Ark (mit der Smartbridge) ist so ein Projekt, das versucht, den Austausch unter verschiedenen Blockchains zu ermöglichen. Kyber Network geht in eine ähnliche Richtung, mit 0x existiert ein Protokoll zur vereinfachten Erstellung dezentraler Kryptobörsen.

Wie die gesamte Industrie stecken diese Projekte (mit Ausnahme von 0x) aber noch in den Windeln.

Tragen diese Projekte in naher oder ferner Zukunft aber Früchte, ermöglicht dies Instant-Umwandlungen von Coins. Das Problem der vielen Coins löst sich spätestens mit automatisierten Umwandlungen auf. Der Tokenisierung der Wirtschaft steht nichts mehr im Wege.  

«Mit welchem Coin möchten Sie gerne bezahlen», heisst es dann an der Kasse am Kassenautomaten. Die berühmten Raketen-Glaces bezahle ich dann mit Stellar, das fettfreie Jogurt mit Litecoin und die Butter mit Ether.

Verzeih mir den kleinen Scherz – selbstverständlich werden Algorithmen entscheiden, mit welchen Coins ich in genau dieser Minute am besten fahre. Das aber ist wiederum eine andere Geschichte ...

Kryptowährungen

So wird das Kryptojahr 2019: 28 steile Thesen (die du abschiessen kannst)

Link zum Artikel

So versteuerst du deine Kryptowährungen korrekt

Link zum Artikel

Gründer tot, Passwort futsch: Kryptobörse kann 190 Millionen Dollar nicht auszahlen 

Link zum Artikel

Krypto... WAS!?! Alles, was du über Bitcoin, Blockchain und Co. wissen musst

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Der Fall einer Schweizer Kryptokreditkarte zeigt den Irrsinn des Kryptomarktes perfekt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Lotto Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabubruch

Jede 6. Schwangerschaft in der Schweiz endet in einer Fehlgeburt – eine Betroffene erzählt

In der Schweiz endet circa jede sechste Schwangerschaft mit einer Fehlgeburt, doch nur ein Bruchteil der Frauen erhält Hilfe. Problematisch sei besonders, dass das Thema noch tabuisiert sei, findet eine Betroffene. Das soll sich ändern.

Jede fünfte bis sechste Schwangerschaft endet in einer Fehlgeburt, die Mehrheit während der ersten drei Monate. Von dieser Schätzung gehen Forschende und die Schweizer Fachstelle Kindsverlust aus, eine offizielle Statistik gibt es nicht. Verliert eine Mutter ihr Kind während der Schwangerschaft, kann das Trauer und Schuldgefühle auslösen. Allerdings müssen die meisten betroffenen Paare alleine damit klarkommen. Das soll sich ändern.

Wie belastend eine Fehlgeburt sein kann, weiss Luisa Wolf. «Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel