Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
James Holzhauer, Jeopardy!-Gewinner

In 27 aufeinander folgenden Spielen mehr als zwei Millionen Dollar gewonnen: James Holzhauer. Bild: Jeopardy.com

Gameshow als Geldquelle – die unglaubliche Gewinnsträhne von «Jeopardy James» Holzhauer



«Jeopardy!» (dt. «Gefahr!») ist ein Klassiker. Die amerikanische Quizshow läuft seit 1964 und hat mittlerweile Ableger in mehreren Ländern. Und sie hat ihre Quizgötter. Zum Beispiel Ken Jennings (45), der die Show 2004 sage und schreibe 74-mal in Folge gewann und damit etwas mehr als 2,5 Millionen US-Dollar einstrich. Alle Spiele eingerechnet, sind es sogar 3,4 Millionen. Oder Brad Rutter (41), der mit Jeopardy! insgesamt 4,8 Millionen Dollar gewann und derzeit den amerikanischen Allzeit-Rekord für den höchsten Gewinn in Gameshows hält.

Du kennst Jeopardy! nicht? Hier eine beliebige Folge als Beispiel:

abspielen

Seit 2003 dürfen Kandidaten an mehr als 5 aufeinander folgenden Spiele teilnehmen (falls sie gewinnen). Video: YouTube/Jeopardy

Beide Rekorde könnten demnächst purzeln. Den beiden Rekordhaltern sitzt ein neuer Brainiac im Nacken, der einen kometenhaften Aufstieg hingelegt hat: James Holzhauer. Wenn der demnächst 35-jährige Profi-Spieler so weitermacht, wird er die Jeopardy!-Könige Jennings und Rutter bald entthront haben.

Jeopardy!-Highscore, Jeopardy!-Hall of fame (Mai 2019)
https://www.jeopardy.com/contestant-zone/hall-of-fame

Die «Hall of Fame» auf der Jeopardy!-Website: Holzhauer, wohin man schaut. Bild: Jeopardy.com

Holzhauer ist – so sieht es aus – nicht aufzuhalten. Bisher hat er 27 Jeopardy!-Spiele in Serie gewonnen (Stand 24. Mai). Und das ist nicht alles: «Jeopardy James» verdient auch deutlich mehr Geld als jemals ein Spieler zuvor. Während Jennings pro Spiel durchschnittlich 34'000 Dollar gewann, sackte Holzhauer 76'500 Dollar ein, wie die «New York Times» ausgerechnet hat.

Auf der Überholspur

Falls er seine Gewinnsträhne mit diesem Schnitt durchhalten kann, wird er Jennings' Gewinnsumme nach sechs weiteren Spielrunden übertroffen haben – in weniger als der Hälfte der Spiele, die Jennings dafür benötigte. Falls er ebenfalls 74 Spiele in Serie gewinnt wie Jennings – es fehlen ihm noch 47 –, wird er bei dieser Gewinnrate mehr als 5,6 Millionen Dollar holen.

abspielen

Holzhauer und Jennings im Vergleich: «James Holzhauer vs. Ken Jennings by the Numbers | JEOPARDY!» Video: YouTube/Jeopardy!

Am 17. April gewann Holzhauer in einem Spiel 131'127 Dollar und brach damit den Rekord für den höchsten Einzeltagesgewinn in der Geschichte von Jeopardy! – notabene seine eigene Bestmarke. Im bisher letzten Spiel am 24. Mai knackte er dann die Marke von 2 Millionen Dollar in einer einzigen Spielserie. Bisher war Jennings der einzige Spieler, der über diese Marke hinausgekommen war. Derzeit fehlen Holzhauer nur noch rund 455'000 Dollar zu Jennings' Rekord.

abspielen

Holzhauer knackt die 2-Millionen-Dollar-Marke: «James Holzhauer Passes $2,000,000 | JEOPARDY!» Video: YouTube/Jeopardy!

Aggressive Strategie

Holzhauer hat Mathematik studiert, aber sein Leben bisher hauptsächlich als Profispieler mit Sportwetten in Las Vegas verdient. Sein Erfolg in der Gameshow basiert zum einen auf einem breiten Allgemeinwissen, zum andern aber auch auf seiner aggressiven Strategie: Er sucht sich die gewinnträchtigen Fragen aus und setzt bei einem «Daily Double» – hier können die Spielteilnehmer so viel von ihrem Gewinn setzen, wie sie wollen – durchwegs hohe Beträge. Überdies ist er beim «Buzzern» so schnell, dass seine Konkurrenten in der Show nur noch verblüfft zuschauen können.

abspielen

Holzhauers Strategie erklärt: «How James Holzhauer Broke Jeopardy - Cheddar Explains.» Video: YouTube/Cheddar

Da die Kandidaten für Jeopardy! ohnehin alle einen Test absolvieren müssten, sei das Niveau des Allgemeinwissens durchgehend recht hoch. Deshalb sei die Schnelligkeit beim Buzzern entscheidend – sie mache etwa 60 Prozent aus, sagte «Jeopardy James» der «New York Times». Warum sich seine aggressive Spielweise nicht für alle Kandidaten der Spielshow eignet, erklärte er wie folgt:

«Man muss sich wohl fühlen. Einige der Gegner, gegen die ich gespielt habe, sind durch das Geschehen auf der Bühne sichtlich aufgewühlt. Selbstredend spielt man nicht gut, wenn man dort oben zittert. Umso schlimmer, wenn man sich selbst noch nervöser macht, indem man aggressiver spielt als so, dass man sich wohl fühlt.»

James Holzhauer «New York Times»

Ohne Risiko läuft nichts

Allerdings sei die traditionelle Spielweise bei Jeopardy! zu wenig risikofreudig, führt Holzhauer weiter aus. Seine Strategie minimiere sogar das Risiko, ein Spiel zu verlieren. Manchmal müsse man ein Risiko eingehen, andernfalls gewinne man nicht:

«Das wirklich grosse Risiko ist, dass man nie etwas versucht, das wie ein grosses Glücksspiel aussieht.»

James Holzhauer «New York Times»

Der Erfolg hat auch seine Kehrseite: Etwa die Hälfte der Wettbüros in Las Vegas hat ihn – wie auch andere professionelle Spieler – von der Teilnahme an Sportwetten ausgeschlossen, weil er zu viel gewinnt. Mit den anderen bemühe er sich um ein gutes Auskommen, sagt er, auch wenn er nicht so viel einsetzen dürfe wie irgendein Unbekannter von der Strasse.

Er sei übrigens kein fleissiger Student gewesen, betont Holzhauer. Und er habe seine eigene Methode, um sein Allgemeinwissen möglichst auszubauen: In der Bibliothek suche er zielstrebig die Kinderabteilung auf und vertiefe sich dort in Sachbücher mit eingängigen Infografiken. Nur in der Kinderabteilung, glaubt der Profispieler, gebe es Bücher, die so gestaltet seien, dass sie Dinge auch für uninteressierte Leser interessant machen.

(dhr)

abspielen

Auch Marge Simpson war schon bei Jeopardy!: «Marge Goes on Jeopardy.» Video: YouTube/Best Short Clips

«Schlag den Raab» – die Highlights

Susanne Kunz gibt «1 gegen 100»-Moderation ab

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Aus den Tiefen des Internets – wie aus Online-Trollen Massenmörder werden

Terrorismus im Allgemeinen, rechtsextremistisch motivierte Terroranschläge im Besonderen, sind leider altbekannte Phänomene. In den letzten Jahren ist aber eine ungewöhnliche neue Form des rechtsextremistischen Terrors in Erscheinung getreten: Einzel-Attentäter, die nicht in eine Neonazi-Terrorzelle oder dergleichen eingebunden sind, sondern ihren extremistischen Ansichten in den Alt-Right-Ecken des Internets frönen und irgendwann beschliessen, auf eigene Faust einen Anschlag durchzuführen.

Einige …

Artikel lesen
Link zum Artikel