Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Technologien, die von Hollywood-Filmen verblüffend genau vorausgesagt wurden

Präsentiert von

Markenlogo

In Science-Fiction-Filmen entwerfen Regisseure immer wieder spannende Visionen der Zukunft. Unfassbare Technologien werden uns da suggeriert, die zu schön sind, um wahr zu werden. Doch manchmal werden sie eben doch Realität.

«Zurück in die Zukunft 2» (1989)

Zurück in die Zukunft 2

Bild: United Pictures International

«Zurück in die Zukunft 2» war wohl das Filmorakel schlechthin, wenn es um Technologie geht. Der Streifen behandelte das Jahr 2015 und prognostizierte einige Dinge, die dann ganz normaler Alltag sein würden. Das Meiste davon ist nie eingetroffen. Fans des Films trauern immer noch dem Hover-Board nach und hoffen, dass Nike endlich seine selbstbindenden Schuhe auf den Massenmarkt bringt.

Bei der Vorhersage, dass wir 2015 mit Computerbrillen konfrontiert sein würden, hatte der Film aber durchaus Recht. Google, Oculus Rift, Microsoft und unzählige weitere Konzerne werkeln an eigenen Computerbrillen und preisen sie als den heiligen Gral der Technologie an. Zwar haben sich Computerbrillen noch nicht endgültig durchgesetzt und sind noch etwas klobiger als im Film, doch spätestens in ein paar Jahren dürfte sich das geändert haben.

Ebenfalls bei «Zurück in die Zukunft 2» zu sehen ist ein Fingerabdruckscanner, mit dem sich die Haustüre öffnen lässt. Zwar nutzen wir noch lieber klassische Schlösser bei unseren Wohnungen, doch bei Smartphones und Laptops sind Fingerabdruckscanner längst Alltag.

Einige tragbare Computerbrillen für den Mainstream-Markt:

Gleich geht's weiter mit den vorhergesagten Technologien, vorher ein kurzer Hinweis:

Entwickle auch du die Technik von morgen!

Lass dich zur Ingenieurin oder zum Ingenieur ausbilden und werde zur gesuchten Fachkraft. Die Hochschule für Technik FHNW bietet eine vielfältige Palette von innovativen Studiengängen an. Jetzt zum Infotag vom 2. März 2018 anmelden.

Und nun zurück zur Story ...

«Die unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff» (1982)

Die unglaubliche Reise in einem Raumschiff

Bild: Paramount Pictures

«Die unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff» ist die Fortsetzung zur Erfolgskomödie «Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug». Und tatsächlich hat der Film eine Voraussage gemacht, die vor wenigen Jahren eingetroffen ist. Im Film müssen die Passagiere nämlich durch einen Nacktscanner gehen, bevor sie an Bord dürfen. 

Was im Film als simpler Witz gedacht war, ist seit einigen Jahren an vielen Flughäfen weltweit Tatsache. Bereits im Herbst 2010 waren an US-amerikanischen Flughäfen über 300 solcher Ganzkörperscanner im Einsatz. Allerdings sehen die Menschen auf den Bildern der echten Nacktscanner dann nicht so aus wie im Film – nämlich, als würden sie tatsächlich nackt vor einem stehen.

Verschiedene Varianten von Ganzkörperscannern

«2001: Odyssee im Weltraum» (1968)

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Regisseur Stanley Kubrick hat in seinem Science-Fiction-Meisterwerk «2001: Odyssee im Weltraum» einige Vorhersagen gemacht, die tatsächlich eintrafen. Unter anderem prophezeite er Videotelefonie à la Skype oder auch TV-Bildschirme, die in Flugzeugsitze integriert sind. Wirklich eindrücklich ist allerdings, dass er im Prinzip den Tablet-Computer vorhergesagt hat. Die Version im Film sieht den heutigen Tablets oder auch E-Readern verblüffend ähnlich. Im Prinzip müsste man nur die untere Leiste mit den Tasten entfernen – und schon hätte man ein modernes Tablet.

«Frau im Mond» (1929)

Die Frau im Mond

bild: ufa

Filme, bei denen Menschen auf den Mond oder ins Weltall reisen, gab es schon sehr früh einige. Was allerdings den Film «Frau im Mond» des «Metropolis»-Regisseurs Fritz Lang so besonders macht, ist, dass er einige Dinge vorausgesehen hatte, die in der späteren Raumfahrt tatsächlich so oder sehr ähnlich zum Einsatz kamen:

Startsequenz:

abspielen

Video: YouTube/KKD1247

«Liebe auf den ersten Bit» (1984)

Liebe auf den ersten Bit

Bild: MGM

Ein Computer steuert diverse Bereiche deines Haushalts. Was für uns schon beinahe normal ist, war in den 80er-Jahren – als Computer tatsächlich noch Neuland waren – eine Horrorvorstellung. In «Liebe auf den ersten Bit» lehnt sich nämlich ein Heimcomputer gegen seinen Besitzer auf und macht ihm das Leben schwer. Dies gelingt ihm vor allem deshalb, weil er dessen ganzes Haus steuern kann. Also Türen, Schlösser und Licht.

Quirky Egg Minder
Doofe smarte Gadgets

Das hat der Film dann aber doch nicht vorausgesehen: vernetzte Hühnereier. Bild: Quirky

Heutzutage ist das Internet der Dinge eines der «Next Big Things». Schlaue Lampen, Lautsprecher und Waschmaschinen halten immer mehr in unserem Alltag Einzug. Und auch künstliche Intelligenzen lassen wir immer mehr in unsere Wohnungen. Sie tragen Namen wie Siri, Alexa oder Bixby.

«Nummer 5 lebt!» (1986)

Nummer 5 lebt!

Bild: Senator Filmverleih Gmbh

Ein Klassiker der 80er-Jahre. In «Nummer 5 lebt!» entwickelt ein Militärroboter wegen eines Blitzschlags ein Bewusstsein. Zwar gab es bereits in den 80er-Jahren Bemühungen, Kampf- oder Militärroboter zu entwickeln, doch waren diese weit davon entfernt, auch nur annähernd so zu funktionieren wie Nummer 5.

Nun, 30 Jahre später, sieht das ganz anders aus. Militärroboter sind in Form von Bombenräumungsrobotern, Drohnen und Transportvehikeln weltweit im Einsatz. Zwar haben diese Roboter kein Bewusstsein wie Nummer 5 im Film, doch dank künstlicher Intelligenz können einige schon ohne Fernsteuerung gewisse eigenständige Entscheidungen treffen.

Militärroboter Micro Tacitcal Ground Robot
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Micro_Tactical_Ground_Robot_from_ROBOTEAM_North_America_140726-A-HE734-003.jpg

Ein «Micro Tactical Ground Robot» von indischen Spezialeinsatzkräften. Dieser Roboter muss noch von einem Menschen gesteuert werden. Bild: Wikimedia

2017 warnten dann auch über 100 Robotic-Firmen in einem offenen Brief davor, dass ihre Arbeit an Robotern mit künstlicher Intelligenz zu kriegerischen Zwecken missbraucht werden könnte.

«Blade Runner» (1982)

Blade Runner 1982

Bild: Warner-Columbia Filmverleih

Als «Blade Runner» 1982 in die Kinos kam, zeichnete der Film eine düstere Zukunft. Das einzig Erhellende darin waren die digitalen Anzeigetafeln. Schaut man sich heute in Grossstädten wie New York um, ist genau das Realität geworden. Doch die digitalen Werbetafeln tapezieren nicht nur Hochhäuser in den USA. In kleinerem Format sind sie auch schon in der Schweiz zu finden. Beispielsweise im Zürcher Hauptbahnhof.

Fun Fact: 2017 kam mit «Blade Runner 2049» die Fortsetzung des Klassikers in die Kinos. Und die Werbung dafür war natürlich auf digitalen Anzeigetafeln zu sehen.

Gestalte die Welt von morgen!

Lass dich zur Ingenieurin oder zum Ingenieur ausbilden und werde zur gesuchten Fachkraft. Die Hochschule für Technik FHNW bietet eine vielfältige Palette von innovativen Studiengängen an. Jetzt zum Infotag vom 2. März 2018 anmelden.

Ethik-Frage: Die Gefahr der selbstfahrenden Autos

abspielen

Video: srf

Diese Erfindungen werden in den kommenden Jahren den Alltag revolutionieren

Entwickle auch du die Technik von morgen!

Lass dich zur Ingenieurin oder zum Ingenieur ausbilden und werde zur gesuchten Fachkraft. Die Hochschule für Technik FHNW bietet eine vielfältige Palette von innovativen Studiengängen an. Jetzt zum Infotag vom 2. März 2018 anmelden.

Das könnte dich auch interessieren:

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blueInput 21.02.2018 11:10
    Highlight Highlight Ist es nicht eher so, dass die Ideen aus Hollywood als Inspiration dienten für die Erfindungen?
  • Tsunami90 20.02.2018 03:13
    Highlight Highlight Star Trek war auch so eine Serie. Mobiltelefone, automatische Schiebetüren (in TOS wurden sie noch von Menschen hinter den Kulissen betätigt), computerterminal in der Armlehne, das Internet, Video Telefonie und vieles mehr.
  • Butzdi 19.02.2018 23:40
    Highlight Highlight In Starship Troopers gab es Ansätze eines Internets wo man bei Videobeiträgrn für mehr Infos einen Link clicken konnte.
    • Pascal Scherrer 20.02.2018 08:14
      Highlight Highlight Meinst du den Film?

      Der erschien 1997, da war das Internet bereits Tatsache. ;)
  • Edel Weiss 19.02.2018 23:30
    Highlight Highlight Der technische Aufwand ist zwar etwas zu gross für den Alltag aber hier wäre das Hoverboard: (kein Fake)
    Play Icon
    • Pascal Scherrer 20.02.2018 08:16
      Highlight Highlight Ja, das Ding kannte ich. Aber solange man noch ne Schiene im Boden braucht, gilt als Zurück-in-die-Zukunft-Hoverboard. ;P
  • Madison Pierce 19.02.2018 19:56
    Highlight Highlight Interessant finde ich, dass man sich das Internet nicht vorstellen konnte.

    Man sieht im Film viele moderne Dinge, aber sie sind immer nur Verbesserungen von dem, das man schon kannte:
    - Wecker per Videoanruf (aber nicht mit Computerstimme)
    - Zeitung drei Mal täglich aus dem Drucker (aber nicht per Internet)
    - Einkauf von Zuhause per Video (kein Online Shop)

    Hat mich gewundert, dass man sich eher fliegende Autos als E-Mails vorstellen konnte.
    Play Icon
    • User_Dave 20.02.2018 09:57
      Highlight Highlight Autos und Flugzeuge gabs ja schon. Eine Kombination daraus qar gut vorstellbar. Im Gegensatz zu einem Globalen Netzwerk, das auf einer unbekannten Technologie basierte
    • pedrinho 22.02.2018 16:06
      Highlight Highlight Am arpa-net wurde laengst "gebastelt" und 1973 waren die ersten langstrecken netzwerkverbindungen realisiert.

      Der militaerische vorgaenger des internet war geboren. Es war aber auch kalter krieg und in nur ganz wenigen "zukunftsaussichten" wurden die vom militaers gemachten/gewuenschten technologien erwaehnt.
  • Emanzipator 19.02.2018 19:41
    Highlight Highlight Wenn die idee schon da ist, ist es naheliegend diese auch zu realisieren sofern sie wirtschaftlich relevant sein könnte....

    Bewusst oder unbewusst werden sich entwickler daran orientiert haben. Wobei mich die detaillerreue der Raketen schon verblüfft...
  • REM 19.02.2018 18:40
    Highlight Highlight ... jules verne / tim und struppi

    .. hatten auch schon vorhergesagt ...
  • Uitam 19.02.2018 18:26
    Highlight Highlight Zu 1 es gibt es mitlerweilen recht häufig, dass man die Haustüre per Fingerabdruck öffnen kann.
    • Rectangular Circle 20.02.2018 08:20
      Highlight Highlight Recht häufig? Wo denn? In Neubauten der oberen Preisklasse? Zumindest in meiner Bubble, wo man sich in Luzern Wohnungen bis max. 1400 leisten kann, hab ich das noch nie gesehen ...
  • seeKy 19.02.2018 17:43
    • Karl Marx 20.02.2018 12:49
      Highlight Highlight Fingerabdruckscanner sind lustig, man hinterlässt jedes mal einen Abdruck vom Schlüssel.

Im richtigen Leben hätten sich Anna und Valentin nie getroffen – willkommen bei «Clash»

Unter normalen Umständen hätten sich Anna Rosenwasser und Valentin Marjakaj nie getroffen. Sie LGBT-Aktivistin, er Natural Bodybuilder. In der ersten Folge der neuen Webserie «Clash» verlassen beide ihre Komfortzone – Folge 1 der neuen Webserie «Clash».

In der Webserie treffen jeweils zwei junge Persönlichkeiten aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Jägerin auf Vegan Straight Edge, Rapper auf Opernsänger oder Bodybuilder auf LGBTQ-Aktivistin. Sie verbringen Zeit mit einem Gegenüber, das sie sonst nie treffen würden.

Hier siehst du die ungleichen Paare, die in den insgesamt acht Folgen aufeinander treffen:

Wir sehen es als eine unserer zentralen journalistischen Missionen, gesellschaftlich integrativ zu wirken und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel