Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ferien paar

Friede, Freude, Eierkuchen – nur sehen Ferien leider nicht immer so aus.
Bild: shutterstock

Du willst mit deinem Schatz in die Ferien gehen? So übersteht eure Beziehung die Reise

Viele Beziehungen gehen nach gemeinsamen Ferien in die Brüche. Warum? Das erklärt der Paarberater Wolfgang Schmidbauer. Sein Tipp: ein bisschen mehr Distanz wagen.

Stephan Orth / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Herr Schmidbauer, es heisst, dass jede dritte Scheidung nach gemeinsamen Ferien eingereicht wird. Ein realistischer Wert?
Wolfgang Schmidbauer: Ich denke, das kommt hin. Konflikte sind leichter zu neutralisieren, wenn man sich nur kurz sieht, täglich zur Arbeit geht und abgelenkt ist. Oft plant ein Paar ja auch einen Urlaub, um herauszufinden, ob noch was geht. Und manchmal kommt dabei raus, dass die Konflikte nicht daran liegen, dass man zu wenig Zeit füreinander hat.

Viel Zeit zusammen zu haben, ist dann eine unerwartet grosse Herausforderung?
Für die Verarbeitung von Kränkungen und Konflikten ist es ganz wichtig, eine Rückzugsmöglichkeit zu haben. Konflikte eskalieren immer, wenn der Rückzug reduziert wird.

Zur Person

Wolfgang Schmidbauer, Jahrgang 1941, ist einer der bekanntesten Psychoanalytiker Deutschlands. Er ist Autor von mehr als 30 Sachbüchern, viele davon behandeln Themen wie Liebe und Partnerschaft. Schmidbauer lebt in München und Diessen am Ammersee.

Soll man also dem Partner ausgerechnet in den lang ersehnten gemeinsamen Ferien mehr Zeit allein gönnen?
Diese «liebevolle Trennung» ist ganz wichtig. Dass man sagen kann: «Wir sind unterschiedlich, du willst Bergsteigen, ich will am Pool sitzen», und es ist völlig okay, für beide. Keiner stellt die Liebesbeziehung infrage, wenn er allein etwas unternehmen will. Wichtig ist zu verstehen, dass Distanz nichts Böses ist. Im Alltag ist das einfacher, da hat jeder seine Arbeit. Im Urlaub muss das neu verhandelt werden.

Dabei sucht man doch oft lieber nach einem Kompromiss, anstatt getrennte Wege zu gehen – ist das falsch?
Nehmen wir als Beispiel eine Frau, die keine Outdoor-Touren mag, sich in einen Bergsteiger verliebt und nun denkt, sie muss alle Abenteuer mitmachen. Nach der Tour ist sie im höchsten Grade erschöpft, aber gleichzeitig stark anerkennungs- und zuwendungsbedürftig, weil sie für ihn etwas geopfert hat. Der Partner geht davon aus, dass es ihr auch ein bisschen Spass gemacht hat, und denkt: «Ich habe sie mitgenommen, obwohl sie so langsam ist – sie sollte mir dankbar sein.» Dann prallen diese Wünsche nach Anerkennung aufeinander und es kracht.

Wie kann man so etwas vermeiden?
Es reicht nicht, bei der Planung zu denken: Jeder muss für seine Interessen sorgen und notfalls ein Veto einlegen. Wichtig ist, zusammen im Vorfeld zu besprechen, wie die richtige Mischung aus Anspannung und Erholung aussieht. Manche leiden wie ein Hund, wenn sie einen Tag lang am Strand liegen müssen.

Was hilft noch dabei, mit unterschiedlichen Urlaubsgewohnheiten umzugehen?
Auf jeden Fall Humor. Das ist ein unverzichtbares Schmiermittel, wenn Paare einen gemeinsamen Alltag bewältigen.

Wenig humorvoll sind viele Urlauber allerdings, wenn es um die Urlaubskasse geht…...
Viele Geldkonflikte entstehen daraus, dass jemand versucht, sein Geld zusammenhalten und trotzdem grosszügig wirken.

(Nach der Diashow geht das Interview weiter)

Apropos: Diese 90 Flecken solltest du einmal im Leben gesehen haben

Können Sie dafür ein Beispiel nennen?
Wenn jemand ein Hotel bucht, das nach seinem Gefühl eigentlich zu teuer ist, und dann bei jeder Extraausgabe herumnörgelt. Viel klüger wäre es, zu sagen: «Schatz, ich bin einfach so. Ich fühle mich da nicht wohl, ich will nicht über meine Verhältnisse leben. Lass uns lieber was Einfaches suchen und dann für etwas Besonderes mehr ausgeben.» Das muss vorher geklärt werden. Wem Sparsamkeit wichtig ist, der muss dazu stehen. Und nicht so tun, als ob er grosszügig wäre, und dann herumdrucksen.

Was schweisst mehr zusammen, ein Entspannungs- oder ein Abenteuerurlaub?
Das kann ich nicht sagen. Alles, was gemeinsam positiv erlebt wird, schweisst zusammen. Vielleicht denken Sie, dass man beim Abenteuerurlaub mehr Stress mit der Aussenwelt hat, sodass man sich dadurch gegenseitig nicht so stressen kann. Aber das glaube ich nicht. Denn Stress von aussen kann auch die Beziehung unter Druck setzen, weil der Unterschied in der Bewältigung der Probleme besonders deutlich wird.

Wenn ein Paar, das noch nicht so lange zusammen ist, dann drei Wochen gemeinsam in die Ferien fährt und jeden Tag geniesst ist die Feuerprobe bestanden, oder?
Das Paar hat dann sich selber bewiesen, dass es auch die Freizeitprobleme gut regeln kann, nicht nur die Probleme im Alltag. Wenn ein Paar gerne zusammen in den Urlaub fährt und sich nach dem Urlaub gerne an die gemeinsame Zeit erinnert, dann ist das ein Zeichen, dass das Paar als Organismus gut funktioniert. Wenn Wochenenden und Urlaube vor allem Stress sind, stimmt was nicht.

Passend dazu: Verliebtheit, Liebe und alles das dazwischen

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Link zum Artikel

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Link zum Artikel

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

Link zum Artikel

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Link zum Artikel

Broken-Heart-Syndrom: Wenn der Liebeskummer das Herz kaputt macht

Link zum Artikel

Du willst mit deinem Schatz in die Ferien gehen? So übersteht eure Beziehung die Reise

Link zum Artikel

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Link zum Artikel

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

Link zum Artikel

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel