Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Psychologie: Auf Flügen mit erster Klasse wird deutlich öfter randaliert

Klassenunterschiede im Flugzeug sind offenbar schlecht für die Stimmung. Forscher haben herausgefunden: Mit First Class an Bord drehen Passagiere häufiger durch.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Hin und wieder müssen Passagierflugzeuge ungeplant landen, weil ein oder mehrere Passagiere durchdrehen. Einen besonders gefährlichen Zwischenfall gab es 2008 in einen Charterflieger von Griechenland nach Manchester: Zwei betrunkene Touristinnen hatten versucht, eine Flugzeugtür zu öffnen, als die Maschine auf ihrer Reiseflughöhe von 10'000 Metern war. Der Pilot entschloss sich daraufhin zu einer Notlandung in Frankfurt.

Zwei Forscher haben das Phänomen renitenter Fluggäste nun statistisch untersucht. Katherine DeCelles von der University of Toronto und ihr Kollege Michael Norton von der Harvard Business School wollten herausfinden, welche Umstände womöglich begünstigen, dass Passagiere an Bord die Nerven verlieren.

Guests look at business class seats during a tour of the first of 67 new Airbus A350-900 planes delivered to Singapore Airlines at Singapore's Changi Airport March 3, 2016. REUTERS/Edgar Su

Erste Klasse in einem Airbus A350-900 der Singapore Airlines.
Bild: EDGAR SU/REUTERS

Die Analyse von mehr als einer Million Flügen einer nicht genannten Airline ergab, dass Zwischenfälle häufiger auftreten, wenn es eine Aufteilung in Economy und First Class gibt. «Wir glauben, dass die Ungleichheit in modernen Flugzeugen unsoziales Verhalten auslösen kann», schreiben die Forscher im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences.

Rauchen, Trunkenheit, Wutausbrüche

DeCelles und Norton hatten einen umfangreichen Datensatz einer internationalen Fluggesellschaft ausgewertet, der mehrere Jahre und detaillierte Schilderungen von Zwischenfällen an Bord umfasste. Drei Viertel der renitenten Passagiere waren demnach männlich.

Die häufigsten Probleme waren:

Die Statistik zeige, dass bei Flügen mit erster Klasse Zwischenfälle deutlich häufiger auftreten, schreiben die Forscher. Dann komme es in 1,58 von 1000 Flügen zu Problemen. Ohne erste Klasse liege die Quote bei nur 0,14 Zwischenfällen auf 1000 Flüge.

«Wir haben alle Einflussfaktoren untersucht», erklärt DeCelles, darunter auch den Flugzeugtyp, die Grösse der Sitze, das Flugziel, die Fluglänge, Verspätungen. Dabei habe sich gezeigt, dass das Vorhandensein einer First Class eine besonders grosse Bedeutung habe.

Eine Ursache-Wirkung-Beziehung haben die Forscher mit ihrer aufwändigen statistischen Analyse allerdings nicht bewiesen, nur eine Korrelation. Das bedeutet, dass randalierende Fluggäste dann häufiger sind, wenn die Kabine in zwei Klassen aufgeteilt ist. Theoretisch wäre auch denkbar, dass verhaltensauffällige Fluggäste – aus welchen Gründen auch immer – eher Flüge in Jets mit zwei Klassen wählen.

«Wir können nicht mit Sicherheit sagen, dass es nicht noch andere Einflussfaktoren gibt», räumt DeCelles ein. Sie hält es aber für plausibel, dass Klassenunterschiede Aggressionen fördern. Ungleiche Raumkontingente gebe es nicht nur in Flugzeugen, sondern auch in Büros und Sportstadien.

Erstklassige Randale ist anders

Es waren übrigens nicht ausschliesslich benachteiligte Economy-Kunden, die für Ärger im Flieger sorgten. Immerhin 15 Prozent der aufsässigen Passagiere hatten First Class gebucht.

«Wir haben Unterschiede bei der Art der Renitenz zwischen den beiden Klassen beobachtet», schreiben die Forscher. In der First Class sei aggressives Verhalten häufiger aufgetreten. In der Economy Class habe es mehr emotionale Ausbrüche gegeben.

Doch es gebe eine Massnahme, die das Risiko für Ärger in der Kabine senke, erklärt Katherine DeCelles. Beide Klassen müssten einfach getrennte Flugzeugeingänge benutzen. Dann seien Probleme seltener – in beiden Bereichen des Flugzeugs.

Singapore Airshow: 1000 Flugis aus 50 Ländern

hda

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Antoinette von Moos 04.05.2016 11:27
    Highlight Highlight Übermässiger Alkoholkonsum an Bord ist sehr mühsam....
  • bröter 03.05.2016 20:06
    Highlight Highlight Besonders gefährlich ist es nicht wenn jemand versucht während dem Flug die Türe zu öffnen. Dies ist aufgrund des Druckunterschieds gar nicht möglich. Für die Crew und Passagiere sind randalierende Personen jedoch ein albtraum.
    • ramonke 03.05.2016 21:47
      Highlight Highlight ich fänds wohl eher witzig wie jemand sich abmüht die flugzeugtür aufzukriegen in 10km höhe 😄
  • äti 03.05.2016 19:07
    Highlight Highlight Ist mir auch klar: in der Holzklasse gibt es gar keinen Platz zu randalieren.

Boeing und FAA weiter unter Druck: Jetzt schaltet sich das FBI ein

Das FBI schliesst sich einem Zeitungsbericht zufolge den Untersuchungen über der Zulassung der neuen Boeing 737 MAX an. Dies berichtete die «Seattle Times» am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen.

Eine Sprecherin des FBI wollte eine Untersuchung weder bestätigen noch dementieren. Boeing lehnte zudem eine Stellungnahme ab. Nach dem Absturz einer Boeing 737 MAX in Äthiopien wurde weltweit ein Startverbot für dieses Flugzeugmodell verhängt.

Reuters hatte zuvor …

Artikel lesen
Link zum Artikel