Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer hat eigentlich das Fondue erfunden? 7 überraschende Fakten zu dem Schweizer Nationalgericht

Präsentiert von

Markenlogo

Fondue ist das Schweizer Nationalgericht schlechthin. Die Käsespeise, die nur gemeinsam genossen wirklich mundet, ist für viele ein Synonym für behaglichen Genuss. Hier ein paar Tatsachen rund um den geschmolzenen Käse, die nicht jeder schon kennt. 

Wer hat's erfunden – Savoyarden oder Schweizer?

Fondue Savoyarde

Die Käsemischung beim Fondue Savoyarde besteht zu je einem Drittel aus savoyardischem Greyerzer oder Emmentaler, Beaufort und Comté.  Bild: Wikimedia/Camille Gévaudan

Die Schweiz reklamiert die Erfindung des Fondues für sich. Sie ist damit aber nicht allein: Auch in Savoyen beansprucht man diese Ehre für sich. Wären Berner und Walliser, die im 16. Jahrhundert das nördliche Savoyen erobert hatten, nicht von ihren Miteidgenossen verraten worden, könnte das Gebiet heute zur Schweiz gehören – und der Streit um die Fondue-Urheberschaft wäre eine rein schweizerische Angelegenheit. 

Sicher ist: Fondue stammt aus dem Bereich der Westalpen; also eine Region, die die Romandie in der Schweiz, Savoyen in Frankreich sowie Piemont und das Aostatal in Italien umfasst. 

Fondue ist nicht nur Käse

Schokoladenfondue

Fondue gibt's mittlerweile auch in süss: Als Schokoladenfondue zum Beispiel. Wer's mag ... 

Das Wort «Fondue» stammt, wie so viele Bezeichnungen für feine Dinge aus dem kulinarischen Bereich, aus dem Französischen («fondre» = schmelzen, «fondu» = geschmolzen). Ursprünglich wurde der Begriff nur für Käse verwendet, aber inzwischen hat sich sein Bedeutungsfeld tüchtig erweitert und steht allgemein für Gerichte, bei denen es darum geht, in mundgerechte Stücke zerteilte Leckereien in erhitzte Flüssigkeiten zu tunken. Meistens geschieht das in geselliger Runde, vermutlich weil Essen aus dem gleichen Topf verbindend wirkt. 

Abwechslung macht das Leben süss

Appenzeller Fondue

Das Appenzeller Fondue besteht aus – nun ja – Appenzeller Käse.  Bild: Youtube

Fondue ist nicht gleich Fondue. Je nach verwendeter Mischung schmeckt der geschmolzene Käse anders. Die beliebtesten Variationen sind: 

Variationen gibt es auch beim Wein. Für ein Champagner-Fondue kommt statt trockenem Weisswein Schaumwein – zum Beispiel Champagner – in die Käsemischung. Will man das Fondue dagegen ganz ohne Alkohol zubereiten, nimmt man Süssmost oder Brühe. Dann sollte man jedoch noch Zitronensaft zugeben, damit der Käse nicht zäh wird.

Moment, hier ein kurzer Hinweis für all jene, die jetzt Hunger haben:

Na, hast du auch schon Lust bekommen? Dann stellt sich nur noch eine Frage:

Was soll ich den Gästen lieber auftischen: Käsefondue oder Raclette? Egal, für was du dich entscheidest, mit unserer Käseauswahl liegst du auf jeden Fall richtig. Die ganze Fondue-Raclette-Welt auf einen Blick >>

Und schon geht's weiter mit den Fondue-Fakten ...

Kirsch hilft nicht beim Verdauen

Fondue Kirsch Brot Glas

Bremst zwar die Magentätigkeit, ist aber doch ziemlich fein: Kirsch zum Fondue.  Bild: davidlebovitz.com

Viele Fondue-Köche geben der Mischung zum Abschmecken noch einen Schuss Kirsch bei. Kirsch wird zudem oft noch in einem Schnapsglas serviert; der Alkohol gilt als Mittel gegen den schwer im Magen liegenden Käse. Dies ist ein Irrtum, wenn auch ein populärer. Alkohol wirkt eher gegenteilig und bremst die Magentätigkeit

Anstelle von Wein und Schnaps eignet sich Schwarztee als ideales Begleitgetränk. Kalte Getränke dagegen sind – vor allem wenn in grossen Schlucken getrunken – dem Wohlbefinden nicht zuträglich.  

Die «Religieuse» gilt als Delikatesse

Fondue, Religieuse, Croûton

Delikatesse zum Schluss: Die «Religieuse» vom Caquelonboden.  Bild: fondues.net

Fondue-Novizen verraten sich zuweilen dadurch, dass sie die Kruste, die der Käse am Boden des Caquelons bildet, als «verbrannt» bezeichnen. Doch solange diese Kruste, die man «Croûton», «Religieuse», «Nonne» oder «Grossmutter» nennt, nur leicht angebrannt ist, gilt sie für Kenner als Delikatesse, die herausgekratzt und verzehrt wird. 

Manche Geniesser geben zusätzlich noch ein Ei ins Caquelon, während andere dies unnötig finden. Besonders im Unterwallis beschränkt man sich nicht auf ein Ei, sondern verrührt daneben noch Anisschnaps mit dem letzten Fünftel der Fonduemasse. 

Fondue als Fertigprodukt gibt's seit 1955

Gerber Fleur des Alpes, 1906

Die Firma Gerber war Pionier bei der Herstellung von Käse-Konserven, den Vorläufern des Fertigfondues. Der erste erhitzte und unter Vakuum abgefüllte Hartkäse in einer Blechdose, «Fleur des Alpes», wurde 1906 patentiert.  Bild: BernerLandbote.ch

1952 kamen erste Fondue-Konservendosen auf den Markt. Sie gingen vermutlich überwiegend ins Ausland und waren relativ teuer. Kurz darauf, 1955, brachte die Firma Zingg AG das erste Fertigfondue auf den Markt. 1960 zog die Firma Gerber nach und lancierte Fertigfondue in der Schachtel. Ab Mitte der 60er Jahre verpackte die Firma Zingg Fondue in Beutel – die Convenience-Variante des Schweizer Nationalgerichts. 

Gusseisen-Caquelons sind am besten

Fondue, Caquelon

Sieht man in der Deutschschweiz eher selten: Caquelon aus Gusseisen.  Bild: Shutterstock

Fondue bereitet man im Caquelon zu. Der Topf, in dem der Käse zuerst geschmolzen und aus dem er dann gegessen wird, besteht vorzugsweise aus Gusseisen, Steingut, Keramik oder Porzellan. Wichtig ist, dass das Material die Hitze nur langsam ins Innere weiterleitet, sodass der Käse langsam schmilzt. Ausserdem muss der Boden des Caquelons eine bestimmte Mindestdicke aufweisen. Sonst brennt der Käse an, wenn das Fondue auf dem Rechaud weiter erhitzt wird. Caquelons aus Gusseisen sind etwas weniger anfällig dafür, das Fondue zu verbrennen, als Steingut-Caquelons. 

Chli stinke muess es!

Hier findest du die gesamte Fondue-Raclette-Palette von Coop auf einen Blick >>

Das könnte dich auch interessieren: Food! Essen! Yeah!

Käse aus der Sprühdose und Co. – wenn Schweizer US-Snacks probieren

Link zum Artikel

Fertig jetzt! Wir machen nun Street Tacos – und zwar RICHTIG 🌮🌮🌮

Link zum Artikel

Wo gilt Rülpsen als höflich? Der Food-Knigge rund um die Welt

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb Jamie immer noch der Grösste ist

Link zum Artikel

Und NUN: 6 Rezepte mit ordentlich viel Koriander, Babes!

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Es ist wieder so weit: Es gibt Curry! Leute, CURRY! YAY!

Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Wissenschaftlich bewiesen: Englisches Frühstück ist besser als alle anderen

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

So machst du aus deiner Instant-Suppe ein Gourmet-Menu

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Ich habe das hipsterigste Gericht der Welt gekocht und bin begeistert

Link zum Artikel

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link zum Artikel

Ich ging vegan essen – also, Sachen, die Veganer gerne essen. Es kam nicht gut

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

Zum World Vegetarian Day: 8 Vegi-Rezepte, die ich immer wieder koche 

Link zum Artikel

Guck – hier sind 8 Sandwiches, die du dir mal gönnen solltest. Gern geschehen!

Link zum Artikel

WAS zum Geier ist denn DAS? Hier kommt das grosse internationale WÄH-Quiz!

Link zum Artikel

Ich habe einen CBD-Burger gegessen und war danach komplett verpeilt

Link zum Artikel

Wie Food-besessen bist du? Wir sagen es dir!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kopold 17.10.2016 17:06
    Highlight Highlight Je 50% Freiburger Vacherin und Appenzeller, viel Knoblauch, 4cl Kirsch zum Maizena lösen, den üblichen trockenen Weisswein, KEIN Pfeffer (allenfalls nach dem schwenken drüberstreuen wenns sein muss).
    Do it!
  • who cares? 11.10.2016 11:30
    Highlight Highlight Man nehme einen Vacherin, steche eine kleine Mulde in der Mitte aus und fülle diese mit Champagner. In den Ofen um zu schmelzen, dann mir dem ersten Brotstück mischen. Et voilá.
  • jellyshoot 11.10.2016 09:46
    Highlight Highlight try this:

    je zur hälfte appenzeller und tilsiter
    anstelle von weisswein apfelmost
    und anstelle von kirsch calvados

    liegt nicht so schwer im magen und schmeckt erst noch besser. den käse selber reiben und lange im most ziehen lassen ...
    • caschthi 11.10.2016 13:17
      Highlight Highlight Wäre ich nicht so sau faul würde ich es vielleicht sogar machen
  • Ohniznachtisbett 11.10.2016 09:10
    Highlight Highlight Fondue isch guet und git e gueti Luune...:-). Freue mich schon wieder auf die Fondue Saison. Das schöne ist: Im Fondue-Stübli hat man Ruhe vor all den Pseudo laktose-glutein Unverträglichen und den Veganer. PS: Ich meine nicht die ganz wenigen, die tatsächlich eine Unverträglichkeit haben. Sondern die, die meinen man müsste sowas haben um cool zu sein.
    • 90er 12.10.2016 23:49
      Highlight Highlight Also die Geber Fertigfondues sind Laktosefrei, hab ich zumindest so in Erinnerung ;)
  • Z&Z 11.10.2016 06:17
    Highlight Highlight Fondue wurde wohl geswissed ;)
  • Miikee 10.10.2016 23:45
    Highlight Highlight Burgdorfer-Bier Fondue ist auch sehr lecker.
  • Yelp 10.10.2016 23:22
    Highlight Highlight In China ist man schon seit langer Zeit Hot Pot... Leckereien wie zb Fleisch oder Gemüse erhitzt in einer Brühe (Ableger in der CH: Fondue Chinoise)
    • Ohniznachtisbett 11.10.2016 09:06
      Highlight Highlight Heisst es ev. daher Fondue Chinoise??? China - Chinoise ---> get it? ayyyy Stark Sherlock
    • slashinvestor 11.10.2016 23:52
      Highlight Highlight @Ruedi89. Im Englisch sagt man als Kommentar "no shit Sherlock". Sage es auf englisch weil es sehr schön von der Zunge rollt. :)
  • ma vaff... 10.10.2016 23:02
    Highlight Highlight Appenzeller-Fondue??...echt jetzt???
    Emmentaler ins Fondue??😷
    Pfff...zieht ja schon nur vom hören Fäden...
    Moitié-Moitié mit Champagner und dazu Assam Halmari...that's the real Shit...
    • Licorne 11.10.2016 11:07
      Highlight Highlight Wäääh.. mit Schwarztee und Champagner? Das ist gar nichts für mich.
      Aber jedem das seine, oder?

      *zwinker*
  • pamayer 10.10.2016 18:43
    Highlight Highlight Also geschmolzenen Käse mit Wein war in der Antike bei den Griechen schon eine Schlemmerei.

    Bleibt nun höchstens zu streiten, wer das Copyright umgangen hat, die savoyarden oder die Berner. Urhebprozesse können in's Geld gehen.

«Ich ass krankhaft gesund»: Wenn der Zwang nach gesunder Ernährung krank macht

Nur ausgewählte Lebensmittel, nur bestimmte Hersteller, alles bis aufs letzte Gramm abgewogen. Aus dem Wunsch, sich gesund zu ernähren, wurde bei Nils Binnberg ein Zwang. Er litt jahrelang an Orthorexie.

Auf dem Höhepunkt seiner Suche nach dem perfekten Ernährungsstil wog Nils Binnberg bei einer Grösse von 1.85 Metern noch 68 Kilo und nahm nur noch fünf Lebensmittel zu sich: Räucherlachs, Avocado, Fleisch, Salat und ein paar Nüsse.

Über die Jahre hatte er sich immer strengere Ernährungsregeln auferlegt: alle Produkte mussten bio, gluten- und zuckerfrei sein, mussten leistungssteigernde Eigenschaften haben. Kohlenhydrate ass der damals 37-Jährige schon seit sieben Jahren nicht mehr.

All dies tat …

Artikel lesen
Link zum Artikel