Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher sagen: Bienen können rechnen 

Bienen im Stock

Bienen im Stock.  Bild: Shutterstock



Summsumm... Summe. Ha! Einer neuen Studie zufolge können Bienen simple Mathe-Aufgaben lösen. Das Forscherteam am «Royale Institute of Technology» in Melbourne, Australien, hat seinen Versuchs-Bienen offenbar das Addieren und Subtrahieren beigebracht. 

Dem ORF sagte Studienautor Adrien Dyer, um solche Aufgaben zu lösen, seien zwei parallele Arbeitsschritte notwendig: „Man muss die Rechenregeln im Langzeitgedächtnis behalten und man muss die Zahlen im Arbeitsgedächtnis manipulieren können.“ Dazu sind die Insekten laut Studie in der Lage. 

So sahen die Aufgaben aus 

Die Rechenaufgaben wurden nicht mit Zahlen, sondern mit verschiedenfarbigen Formen dargestellt. Blau steht für Addition, Gelb für Subtraktion. Die Bienen fliegen in den Versuchen in ein Y-förmiges Labyrinth. Befindet sich in der ersten Kammer ein blaues Symbol, muss die Biene in die Kammer mit zwei blauen Symbolen fliegen. Befinden sich in der ersten Kammer zum Beispiel drei gelbe Symbole, sollte sie in die Kammer mit nur zwei gelben Symbolen weiterfliegen. 

Lagen die Bienen richtig, wartete am Ende des Labyrinths ein Tropfen Zuckerwasser auf sie. Lagen sie falsch, bekamen sie eine bittere Lösung mit Chinin. 

Die Bienen lernten dazu

Zu Beginn der Studien wählten die Bienen den Weg noch zufällig. Nach 100 Versuchen erreichten sie dann eine Trefferquote von 60 bis 75 Prozent, beschreiben die Forscher in der Studie. 

(tam)

So wird Honig direkt in der Stadt Luzern produziert

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G. 09.02.2019 03:01
    Highlight Highlight Was gibt 2 + 1 ?

    Bienchen: Summ, Summ, Summ

    😄

  • Todesstern 08.02.2019 22:31
    Highlight Highlight Intelligenz kommt in 7 mit vielen Formen vor auf unserem Planeten. Aber gerade der Mensch welche angeblich intelligent ist und dies auch immer behauptet, ist nur mäßig intelligent. Da er andere Intelligenz nicht anerkennt. 😁
    • Seraina Alexandra 09.02.2019 04:07
      Highlight Highlight Dies in einem Artikel zu schreiben, welcher davon handelt, dass wir den Bienen Intelligent anerkennen ist summ summ
  • KurtFaber 08.02.2019 22:01
    Highlight Highlight Geometrie beherrschen sie ja auch ziemlich gut, wenn man sich mal so eine Wabe anschaut...
  • nach gang 08.02.2019 21:51
    Highlight Highlight Irgendwie muss die Evolution das mit der Anpassung hinkriegen.
    Lernen und Anpassen sind Triebfedern der Evolution. Es braucht einen Mechanismus mit dem jeder Organismus seine Nische findet.
  • Pana 08.02.2019 21:45
    Highlight Highlight "Nach 100 Versuchen erreichten sie dann eine Trefferquote von 60 bis 75 Prozent"

    Also so simple finde ich das jetzt gar nicht. Mir geht's da wie den anderen 30 bis 15 Prozent Bienen.
  • Sauäschnörrli 08.02.2019 21:08
    Highlight Highlight Ich hab mir schon gedacht, dass Bienen etwas wie Mathematik kennen. Sie erklären im Bau ja den anderen Bienen, wo sie Nahrung fanden und diese fliegen dann anhand der Wegbeschreibung zu den Blüten. Dass ginge ohne ein Verständnis von Zahlen und Distanzen nur sehr schlecht.
  • nödganz.klar #161 08.02.2019 20:55
    Highlight Highlight „Summsumm... Summe“

    Oh. Haha. Danke dafür. 😂
  • R4ZKO 08.02.2019 20:23
    Highlight Highlight ...klassische Konditionierung oder tatsächlich mathematisches (Grund-)verständnis..?
    • Joe Smith 08.02.2019 22:36
      Highlight Highlight Der durchschnittliche Stammtisch mag es kaum für möglich halten, aber die Wissenschafter haben tatsächlich auch daran gedacht! Und darum haben sie den Test auch so ausgelegt, dass Konditionierung ausgeschlossen werden konnte. (Der Link zum originalen Paper ist im Artikel markiert.)
    • R4ZKO 08.02.2019 23:05
      Highlight Highlight Merci für den Hinweis! Da war ich zu nachlässig :-)
    • Cédric Wermutstropfen 09.02.2019 05:40
      Highlight Highlight @Joe Smith: Nur wird das GLM-Modell, welches auch in dieser Studie Anwendung fand, aufgrund seiner Komplexität häufig falsch verwendet. Dazu gibt es lustigerweise sogar eine Studie von Statistikern. Muss natürlich nicht heissen, dass dies hier der Fall ist, aber ich habe oft mit ähnlichen Studien zu tun und was für statistischer Unfug dort manchmal getrieben wird ist haarsträubend. Oft sicher unabsichtlich, aber zum Teil auch absichtlich, um ein signifikantes Resultat zu erzwingen. Ich würde Studien immer mit äusserster Vorsicht geniessen. Das sage ich aus eigener Erfahrung.

Neuer Klebstoff aus Israel soll Wunden schliessen

Grosse offene Wunden müssen in der Regel genäht oder mit Heftklammern zusammengehalten werden. Diese Behandlung ist nicht ohne Nachteile für den Patienten: Sie ist schmerzhaft und hinterlässt oft Narben. Zudem verlangt sie vom Arzt hohes fachliches Können. Und oft müssen nach der Wundheilung noch Nähte entfernt werden.

Eine Erfindung von Professor Boaz Mizrahi und der Doktorandin Alona Shagan vom Technion-Israel Institute of Technology könnte dies verbessern. Die Wissenschaftler, die ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel