Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick aufs Mittelmeer in Italien. Was man aus der Ferne nicht sieht: Im Wasser schwimmt jede Menge Mikroplastik.  bild: shutterstock

Rekordmengen von Mikroplastik im Mittelmeer – diese Länder tragen die Hauptschuld



Im Mittelmeer schwimmen laut Umweltorganisation WWF Rekordmengen an Plastikmüll – und die Touristenscharen im Sommer verschärften die Situation noch. Vor allem Mikroplastik werde zunehmend zum Problem.

Obwohl das Mittelmeer aus nur einem Prozent des Wassers auf der Erde bestehe, fänden sich Hochrechnungen zufolge darin sieben Prozent des weltweiten Mikroplastiks, schreibt der WWF in seinem Report 2018, in den auch Schweizer Daten eingeflossen sind. Die Konzentration dieser Kunststoffpartikel sei fast viermal so hoch wie die des «Plastikwirbels» im nördlichen Pazifik. Sie liege bei bis zu 1,25 Millionen Fragmenten pro Quadratkilometer.

«Auf das Plastikmüllproblem müssen wir eine globale Antwort finden. Wir brauchen ein ‹Paris-Abkommen für den Ozean›, das die Verschmutzung der Weltmeere stoppt», sagte Heike Vesper, Leiterin Meeresschutz beim WWF Deutschland in Anspielung auf das internationale Klimaschutzabkommen.

Gerade das Mittelmeer, das fast vollständig von besiedelten Küsten umgeben sei, drohe zu einer «Plastikfalle» zu werden. Der Abfall stamme vor allem aus der Türkei und Spanien, gefolgt von Italien, Ägypten und Frankreich. Der im Wasser oder an den Stränden gefundene Müll bestehe zu 95 Prozent aus Kunststoff.

Das sind die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Hauptursache sei das lückenhafte Abfallmanagement der meisten Anrainer. Es gebe ungesicherte Mülldeponien und Abfall werde illegal in Flüssen entsorgt. «Europa produziert enorme Mengen Plastikmüll und muss seine Struktur für Abfallentsorgung und Recycling verbessern», verlangte Vesper.

Der Tourismus treibe die Belastung weiter nach oben. Im Mittelmeerraum lebten 150 Millionen Menschen, alljährlich kämen zudem 320 Millionen Touristen in die Region. Einer Studie zufolge erhöhen sie die Plastikmüll-Menge um 40 Prozent.

Plastik im Magen der Fische

Eine andere Untersuchung kam für die Insel Kos zu dem Schluss, dass 70 Prozent der jährlichen Abfälle während der Reisemonate von April bis Oktober anfallen. «Hotels und Schiffe müssen wirksame interne Abfallsammelsysteme einrichten und den Müll vollständig trennen. Wir können nicht zulassen, dass das Mittelmeer in Plastik ertrinkt», forderte Vesper.

Bild

Strand in Kos: In der Badesaison landet überdurchschnittlich viel Plastik im Meer. bild: shuttertsock

Weltweit bedroht Plastik laut WWF etwa 700 Meerestierarten. Betroffen seien im Mittelmeer Dutzende Fischarten, Meeresschildkröten, Seevögel sowie Wale und Delfine. 18 Prozent der Thunfische und Schwertfische hätten Plastik im Magen. (cma/sda/dpa)

Mehr zum Kampf gegen den Plastik

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Link zum Artikel

So sehen die Regale aus, wenn man Produkte mit Mikroplastik entfernt

Link zum Artikel

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link zum Artikel

Der Kampf gegen den Plastikmüll nimmt zu – eine dieser 8 Massnahmen könnte es richten

Link zum Artikel

So erobert der Plastik unsere Weltmeere

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lf1 09.06.2018 10:13
    Highlight Highlight Nur so mal zum nachdenken die grösste insel auf den malediven ist eine insel die komplet aus müll besteht.
    Da wird auch nix getrennt oder sonst irgendwie wiederverwertet.
    Bei Touristischen Länder sind wir die da hinfahren die, die auch druck machen können.
  • DomKi 08.06.2018 15:29
    Highlight Highlight Müsste man die Statistik nicht nach Mio. Ew./Touristen und Km Küstenstrecke aufschlüsseln und den Jahresdurchschnitt anschauen? F hat weniger km aber 60 t und Italien viele km mit 90 t. etc.
  • Yotanke 08.06.2018 13:42
    Highlight Highlight grauenhaft. und ein weiterer grund dass die türkei nicht in die eu gehört. aber auch die eu staaten müssen ihre hausaufgaben machen. eine sondersteuer auf plastik würde schnell abhilfe schaffen. migros und coop mit den säckli haben gezeigt wie schnell eine solche sondersteuer wirkt.
    • Husar 08.06.2018 18:17
      Highlight Highlight Von 0 Coop-Säckli, die im Meer landetet, landen jetzt nur noch 0 Coop-Säckli im Meer.

      Momol, nöd schlächt.
    • Yotanke 08.06.2018 22:34
      Highlight Highlight @husar: es geht um den effekt einer sondersteuer! und nöd um säckli wo im meer schwimmed. wohl einen fensterplatz in der schule gehabt?
    • Husar 09.06.2018 10:05
      Highlight Highlight @Yotanke
      Glaubst Du wirklich, die Leute würde einfach auf die Säckli verzichten und nicht einfach eines aus der Gemüsabteilung nehmen, wo sie immer noch gratis aufliegen?
  • Swiss YellowMan 08.06.2018 11:27
    Highlight Highlight Mich erschreckt die Menge pro Tag, unglaublich.
    Wie kommt man dazu solche Mengen ins Meer zu entsorgen.
    Habe Letzt eine Dokumentation gesehen, da hat jemand von einer Insel gewischt, dabei waren Plastikflaschen auf dem Boden, den Dreck und die Flasche wurde einfach ins Meer gewischt. Immer war es so dass das Meer alles geschluckt hat und irgendwie entsorgt hat, nur Plastik/Kunststoff geht nicht weg, der wird nur kleiner. Ich sehe auch immer wieder Leute die einfach ihren Dreck auf die Strasse werfen, die Zigaretten aus dem Fenster werfen, kein Respekt für nichts. Aber Ihre Wohnung ist perfekt.
    • olive 08.06.2018 14:01
      Highlight Highlight Richtig. Dort wo man annehmen kann, dass niemand zuschaut, wirft man alles einfach weg, aus dem Auto etc. Die Bauern finden in den Wiesen Bierflaschen, Aufschnittpackungen, RedBull-Dosen etc.
    • Saraina 08.06.2018 20:36
      Highlight Highlight Das finde ich am Schlimmsten! Echt, welche Idioten entsorgen ihren Müll dort, wo ihr Essen wächst und die Kuh weidet, die ihre Milch produziert? Sind wir so blöde?
  • droelfmalbumst 08.06.2018 09:51
    Highlight Highlight Ist nichts neues dass der Mensch die Welt zerstört... bis die Natur zurückschlägt und wir mickrigen Menschen verrotten.... Mittlerweile muss ich sagen wäre es verdient...
  • Lowend 08.06.2018 09:50
    Highlight Highlight Mit unserem Lebensstil geht's im wahrsten Sinn des Wortes den Bach runter. - Ich meine natürlich das Mikroplastik.
  • droelfmalbumst 08.06.2018 09:48
    Highlight Highlight Das selbe mit den Kaugummis. Cousine ist Tierärztin und sie hat praktisch täglich tote Vögel... meiste Ursache: Magenverklebt. Die Vögel picken die Kaugummis und dann geht's nicht lange und ade....

    Kaugummi NIE auf den Boden schmeissen!!!
  • RiiseHolzchopf 08.06.2018 09:42
    Highlight Highlight Schlussendlich muss ganz oben nach Lösungen gesucht werden. Wir Durchschnitts-Menschen können das Ganze zwar im kleinen Rahmen ein wenig eindämmen, aber solange uns keine guten Lösungen vorgelegt werden, wird das noch eine Weile so weitergehen. Und all zu lange können wir so nicht mehr weitermachen, fünf vor zwölf war schon gestern...
    • Ursus ZH 08.06.2018 11:32
      Highlight Highlight Das nenne ich mal Verantwortung abschieben. Wir Konsumenten könnten weitaus mehr machen als im "kleinen Rahmen". Gute Lösungen gibt es schon lange. Vielleicht an der Urne auch mal Leute ins Parlament wählen die Visionen haben.
      Bürgerliche gehören definitiv nicht zu denen.
  • Göschene-Eirolo 08.06.2018 09:23
    Highlight Highlight Es bringt nichts, den Schwarzen Peter hin- und herzuschieben. Ich möchte nicht wissen, wie viele Tonnen Müll im Meer landen, die die reichen und ach so vorbildlichen Industrieländer, inkl. der Schweiz, im Ausland gegen viel Geld entsorgen. Wie war dies schon wieder mit unserem eigenen Atommüll?
    Solange die Korruption auf dieser Welt das Sagen hat, wird sich grosso modo nichts ändern. Vor der kalabrischen Küste sollen hunderte Frachter mit Giftmüll auf dem Meeresboden liegen, die die Müllmafia dort versenkt hat! Es ist 5 nach 12, nicht 5 vor!
    • LeChef 08.06.2018 09:40
      Highlight Highlight Im linken Narrativ müssen natürlich immer die Industrieländer die Bösen sein.
    • Fabio74 08.06.2018 11:12
      Highlight Highlight @chef Im Narrativ des denkwnden Menschen, produzieren die Industriestaaten mehr Müll.als Entwicklungsländer. Wir sourcen die Produktion aus und entsorgen den Müll in Entwicklungsländer, wohl wissend was damit passiert.
      Aber wir sind nicht bereit mehr zu zahlen für Abfallvermeidung bzw korrekte Entsorgung
    • Denken hilft 08.06.2018 11:16
      Highlight Highlight Wir schweizer haben zum Glück so hohe Löhne, dass wir nicht korrupt sein müssen. Das gibt uns natürlich extra Moralin, das wir dann auf die anderen verspritzen dürfen ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • sherpa 08.06.2018 09:15
    Highlight Highlight <und auch alle Mitteleuropäer (inkl. die Schweizer Tourisisgten!), welche ihre Sommerferien am Mittelmeer verbringen, sind mitverantwortlich dafür, dass soviel Plastik einfach mal ins Meer geworfen wird. Flip-Flops nimmt man nicht mehr mit nach Hause, sondern lässt sie einfach mal am Strand liegen, genau so wie die Schwimmhilfen für Kinder etc. etc. Es ist offenbar einfacher, all den Müll dort liegen zu lassen und bei der Abreise einfach mal die Augen schließen, dass man nicht daran erinnert wird, welchen Schaden man soeben verursacht hat. Oder: Aus den Augen aus dem Sinn
  • Husar 08.06.2018 09:04
    Highlight Highlight "bis zu 1,25 Millionen Fragmenten pro Quadratkilometer"
    heisst: maximal rund ein Plastikkörnchen pro Quadratmeter, wahrscheinlich ein unsichtbar kleines Fragement. Verkündete Mengenangabe ist komplett absurd.
    "Der an den Stränden gefundeneMüll bestehe zu 95 Prozent aus Kunststoff." Das liegt auch daran, dass viel anderer Abfall gegenüber früher vermieden wird: fast keine Zigarettenkppen mehr, fast keine Glassscherben mehr, kaum noch Schweröl- und Teerteppiche von Schiffen, viel weniger Fäkalien, Bauschutt, etc.
    Ein unsachlicher, propagandistischer Artikel.
    • Karoon 08.06.2018 10:01
      Highlight Highlight Erklär das mal den Meerestieren, die sich in den Plastikabfällen verhedern und qualvoll ersticken. Oder das hübsche Bild des sezierten Hais, der den Magen voller Plastiksäcke hatte. Alles Photoshop und Verschwörung, gell?
    • Raphael Stein 08.06.2018 10:52
      Highlight Highlight dann warst du offenbar im Winter noch nie im Süden von Italien. Was dort zu finden ist, nur schon an den Stränden, ist unglaublich.
      Das früher intertessiert niemand, die Zukunft eher.
    • Husar 08.06.2018 12:04
      Highlight Highlight @Karoon
      Und woher willst Du wissen, dass das Plasitkzeugs nicht einfach in den aufgeschnittenen Magen gelegt wurde für's Fotoshooting?

      @Stein
      Die Gegenwart und die Zukunft sind besser als die Vergangenheit. Ich finde das gut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Alejandro 08.06.2018 08:40
    Highlight Highlight Ich verzweifle ab der Dummheit der Menschen. Muss aber ehrlich zugeben, dass ich persönlich auch noch Luft nach oben habe um in Bezug auf Umweltschutz...
    • Denken hilft 08.06.2018 09:56
      Highlight Highlight Umweltschutz geht nicht über das Persönlich, nur über globale, staatliche Vorgaben.

      Aber wir verbieten lieber das Plastikröhrli und klopfen uns auf die Schultern.
    • Ursus ZH 08.06.2018 11:11
      Highlight Highlight Ich glaube wir alle haben Luft nach oben. Also packen wir es an! Freunde, Kollegen und Familie miteinbeziehen.
    • bobi 08.06.2018 18:03
      Highlight Highlight Das heisst im Umkehrschluss? ;)
  • Ms. Song 08.06.2018 08:25
    Highlight Highlight Das erstaunt mich ehrlich gesagt wenig. Man muss nur mal bei Basel über die Französische Grenze und sofort wird es dreckig. Die Leute haben einfach nicht so ein grosses Bewusstsein für die Umwelt und wenige Empathie für Tiere. Das sieht man nur schon an den Tierfabriken und Tierheimen in diesen Ländern. Ein Schweizer bekommt ja schon Schnappatmung, wenn eine Glasflasche im normalen Abfall entsorgt wird. Woher kommt dieser Unterschied?
    • Adumdum 08.06.2018 13:29
      Highlight Highlight Zwanghafte Ordnungssucht hat halt auch ihre guten Seiten! 😉
  • kupus@kombajn 08.06.2018 08:02
    Highlight Highlight und kontinuierlich schaufeln wir weiter an unserem eigenen Grab
    • Denken hilft 08.06.2018 09:55
      Highlight Highlight Wieso Grab? Sterben werden wir nicht, ist bloss scheisse wenn das Mittelmeer abserbelt. Dann haben wir ein grosses europäisches Klärbecken ...
  • Das Fragezeichen 08.06.2018 07:51
    Highlight Highlight ....am besten so. Verbringt die Ferien nicht am Mittelmeer, sondern in der Schweiz-Schwarzwald-Österreich etc. Nur
    Finanzkeulen zwingen die Mafiösen Zonen und Beamte zum Handeln. Ist längst möglich Müll zuverlässig und sauber via verbrennen zu entsorgen. Ich war letzthin a.T. der off. Tür in einer Verbr. Anlage. Hat mich überzeugt.
    • Gysin Ralph 08.06.2018 09:10
      Highlight Highlight und warum bitte kommt der Plastik aus dem MM wenn Sie in Mitteleuropa Ferien machen ?
    • Das Fragezeichen 08.06.2018 09:30
      Highlight Highlight ...man kann nur über den Stutz diese Mafiösen Strukturen in die Knie zwingen, anständige Anlagen zum vernichten des Güsels zu installieren und Aufklärung für die Bevölkerung vor Ort aufzubauen.
    • Saraina 08.06.2018 09:58
      Highlight Highlight Die Mittelmeerländer wie Spanien, Italien und die Türkei leben vom Tourismus. Würde man diesen an die Bedingung binden, Abfall seriös zu entsorgen, könnte man Druck machen. Allerdings möchte ich wetten, dass in Italien auch Schweizer Problemabfall illegal entsorgt wurde. Uns das zweite Problem ist, dass insbesondere die Türkei zunehmend auf Touristen aus Asien setzt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kong 08.06.2018 07:15
    Highlight Highlight Ein Gesetz allein führt noch nicht zu einer Bewusstseinsveränderung. Der Anreiz müsste doch die Erhaltung der eigenen Biosphäre sein. Stimmt einen nachdenklich. Die Prozesskette beginnt vorher bei Produktion und Konsum. Bereits dort gilt es anzusetzen. Und als Touris haben wir Einfluss das mitzusteuern.

    Aber ich habe angesichts der weltweit grassierenden Abstumpfung Mühe optimistisch an breite Verbesserung zu glauben...
  • CASSIO 08.06.2018 07:08
    Highlight Highlight dann nehmt die produzenten, die detailhändler endlich in die verantwortung! fragt nach, was sie zu tun gedenken! bei uns in der schweiz ist der plastikverpackungsblödsinn besonders ausgeprägt, selbst bio-produkte (!!!!) finden sich in plastik eingehüllt!
    • Chrigi-B 08.06.2018 09:59
      Highlight Highlight Witzhaft! Es ist dem Endkonsument zu zuschreiben. Dieser kauft, also bestimmt er auch. Der Detailhändler verkauft nur was der Kunde wünscht. Der umweltbewusste Stadtzürcher, isst nur 3x Fleisch in der Woche, frisst seinen Salat aber aus dem Plastiksack.
    • Ursus ZH 08.06.2018 11:15
      Highlight Highlight Der Markt und die Produzenten werden erst dann reagieren wenn der Verkauf von Nahrung und Gebrauchsartikel mit sinnloser Verpackung einen Einbruch erleidet und die Gewinne einbrechen.
      Wir Konsumenten haben es in der Hand nachzuhelfen.
    • Tomtom64 08.06.2018 11:52
      Highlight Highlight Ich bin total einig mit dir, dass unnötig Vieles in Plastik verpackt wird.

      Bio-Produkte müssen gemäss Vorschrift in Plastik eingepackt sein, sofern im selben Geschäft/Grosshandel auch anderes Gemüse und Obst verkauft werden. Auch sonst gibt es leider idiotisch viele gutgemeinte Verpackungsvorschriften. Und man glaubt es fast nicht, aber für viele Verpackungen ist sogar deren Dichtigkeit vorgeschrieben.

      Was kann man zu?
      Konsument kauft nur im Bioladen.
      Politik ändert Vorschriften und Gesetze.
      Grossverteiler erwirken Vorschriftsänderungen.

    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 08.06.2018 06:57
    Highlight Highlight Das ist jetzt der wievielte Artikel zu diesem Thema? Wer steckt hinter dieser Campagne?
    • Swissbex 08.06.2018 08:27
      Highlight Highlight Das Problem hat unsere Aufmerksam zurecht verdient!
      Ich bezweifle auch, dass sich hierbei um eine Kampagne handelt, eher ein genereller Hype um das Thema. Sobald der verschwunden ist, interessiert es die Luete eh nicht mehr...
      So sad.
    • Atheist1109 08.06.2018 09:12
      Highlight Highlight Gruss!: Die Menschen. Zu was zählen sie sich?
    • Karoon 08.06.2018 10:03
      Highlight Highlight Von mir aus kann es noch ganz viele Artikel darüber geben. Es ist ein Riesenproblem.
  • Mr. Spock 08.06.2018 06:47
    Highlight Highlight Finde den Artikel sehr wichtig und gut! Muss aber der Titel einen "Schuldigen" anpreisen? Es geht um ein globales Problem, mit globalen Ursachen welches wine globale Lösung braucht. Da finde ich Fingerzeigen sehr kontraproduktiv auch als Medium!
    • Diavolino666 08.06.2018 08:59
      Highlight Highlight Der Artikel ist wichtig und gut, wie er ist. Während bei uns Strohhalme verboten werden sollen, machen die Produzenten mit ihren unnötig verschwenderischen Plastikverpackungen weiter und die südlicheren Länder entwickeln gar nicht erst ein Bewusstsein für nachhaltiken Umweltschutz.
    • Rabbi Jussuf 08.06.2018 09:49
      Highlight Highlight Spock
      Es ist wohl ein globales Problem. Es lässt sich aber nur regional lösen. Nur wenn jede Region/Gemeinde/Land die eigene Verantwortung wahrnimmt, haben wir einen Weg zu einer Verbesserung.
    • Mr. Spock 08.06.2018 13:01
      Highlight Highlight Jussuf: da gebe uch dir recht, dennoch müssen die Bestrebungen global geschehen! In meinen Augen liegt die Hauptverantwortung beim Konsumenten/Individuum. Nur etwas bewussterer Konsum auf einer globalen Skala hätte enorme Auswirkungen!!!
  • Plöder 08.06.2018 06:24
    Highlight Highlight Das Mittelmeer: Massengrab und Müllgrube - trotzdem wollen wir alle im Sommer hin

Weshalb Hunderte Zürcher Schüler und Schülerinnen streikten

Nach dem Vorbild von Australien und dem Aufruf von Greta Thunberg haben am Freitag 400 bis 500 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Kantonsschulen von Zürich den ersten Schweizer Klimastreik durchgeführt.

Unter anderem fordern die Schülerinnen und Schüler vom Kanton Zürich, nach dem Vorbild von London, einen «Climate Emergency», einen Klimanotstand also, auszurufen.

Die Streikenden versammelten sich vor dem Zürcher Stadthaus, wo sie diese Forderung bei einem Vertreter der Stadt Zürich …

Artikel lesen
Link zum Artikel