Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eishöhle in der Antarktis. (Symbolbild)

Antarktis: Forscher entdecken kältesten Ort der Welt

Hier zu atmen, wäre lebensgefährlich: In der Antarktis ist ein neuer Kälterekord für die Erde gemessen worden. Viel eisiger kann es laut den Forschern auch nicht werden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der kälteste Ort der Welt ist noch kälter, als Wissenschaftler bisher dachten. In kleinen Tälern im Herzen der Antarktis haben Satelliten Temperaturen von bis zu minus 98 Grad Celsius gemessen, berichten US-Forscher. Damit ist es dort etwa 50 Grad kälter als in Sibirien.

Die Forscher um Ted Scambos vom National Snow and Ice Data Center in Boulder, USA, sind seit Längerem auf der Jagd nach dem Kälterekord und analysierten Temperaturmessungen von Satelliten aus den vergangenen Jahrzehnten. Die bisher tiefste Temperatur, die die Satelliten gemessen hatten, lag bei minus 93.2 Grad Celsius.

Eine weitere Auswertung der Daten aus den Jahren 2004 bis 2016 zeigte nun, dass die Oberflächentemperatur an etwa hundert Stellen sogar auf bis zu minus 98 Grad Celsius gefallen ist, wie die Forscher in den «Geophysical Research Letters» berichten.

«Machen Sie ein Foto und hauen Sie ab»

Der neue Kälterekord wurde in kleinen Tälern der Hochebene im Osten der Antarktis gemessen. Am kältesten wurde es demnach in der Polarnacht am 23. Juli 2004 mit einer Temperatur von minus 98.6 Grad Celsius. «Der Rekord ist wohl das Kälteste, was an der Erdoberfläche auftreten kann», sagte Scambos.

Menschen könnten bei solchen Temperaturen kaum überleben. Allein das Atmen wäre lebensgefährlich. Schon ab minus 15 Grad Celsius kann der Körper die eingeatmete Luft nicht ausreichend erwärmen, bis sie die Lunge erreicht. Die Folge sind Schmerzen beim Einatmen. Bei minus 98 Grad Celsius würden sich die Bronchien, Schleimhäute und die Lungengefässe sofort zusammenziehen und verkrampfen. Atmen wäre nicht mehr möglich.

Ab Temperaturen von Minus 50 bis Minus 60 Grad Celsius erleiden Menschen ausserdem innerhalb von Sekunden Erfrierungen an Nase, Hände und Ohren. Innerhalb einer halben Stunde wäre der ganze Körper durchgefroren.

Deshalb untersuchen die Forscher das Kältetal der Antarktis aus sicherer Distanz mithilfe von Satelliten. «Machen Sie ein Foto, und dann hauen Sie verdammt noch mal ab», witzelte Scambos bereits im Jahr 2013.

Kältepaket in der Senke

Wie war diese Temperatur überhaupt möglich? Die Forscher meinen, die Kälte mit einer klaren Polarnacht und der besonderen Landschaft erklären zu können: Ohne Wolken entweicht die verbleibende Wärme vom Höhenrücken ins All.

Hinzu kommt, dass kalte Luft schwerer ist als warme, weil die Luftteilchen sich langsamer bewegen und deshalb mehr Teilchen pro Volumen enthalten. Von der Schwerkraft gezogen, rutschte das Kältepaket in die Senke, wo es liegen blieb.

Während der kalten Polarnacht verlor es weiter an Wärme - bis schliesslich die Rekordkälte erreicht war. Eine weitere Rolle spielt laut den Forschern auch extrem trockene Luft. «Dadurch kann die Wärme der Schneeoberfläche leichter ins All abstrahlen», sagte Scambos.

Die Rekordkälte wurde vom Satelliten Terra allerdings direkt auf dem Eis gemessen. Wetterstationen messen dagegen Temperaturen der Luft. Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) erkennt den neuen Kälterekord deshalb nicht offiziell an. Laut WMO liegt dieser bei minus 89.2 Grad Celsius und wurde am 21. Juli 1983 in der Antarktis gemessen.

koe

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • raulian 29.06.2018 10:46
    Highlight Highlight Kalte Luft ist nicht schwerer, sondern dichter. Yes, I'm fun at parties.
    • blobb 29.06.2018 16:17
      Highlight Highlight ääääh, mol ein cm3 kalte Luft ist schwerer als ein cm3 warme Luft.
    • blobb 30.06.2018 01:35
      Highlight Highlight Sachen sind nun mal schwerer, wenn sie dichter sind ;)
  • User03 29.06.2018 06:53
    Highlight Highlight Fast so kalt wie die Schulter meiner Ex.
  • Sherlock_Holmes 29.06.2018 05:18
    Highlight Highlight Danke für den Buchhinweis ”Vom Ende der Ewigkeit“
  • Pana 28.06.2018 23:13
    Highlight Highlight Immer noch zwei Grad wärmer als das Herz meiner Ex.
  • eBart! 28.06.2018 22:52
    Highlight Highlight Das "Herz" von Trump?
  • Oh Dae-su 28.06.2018 22:36
    Highlight Highlight Dann weiss ich ja jetzt, wo ich das nächste Mal hingehe, wenn ich mal wieder etwas Trockeneis brauche :P

Umweltschutz bei der FDP? Von wegen! 7 Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Weil die FDP das CO2-Gesetz verwässert hatte, geriet sie in die Kritik. Jetzt betreibt Parteipräsidentin Petra Gössi Schadensbegrenzung: Der Umweltschutz gehöre «zur DNA des Freisinns», liess sie per Interview verlauten. Diese sieben Beispiele zeigen: Davon ist im Parlament kaum etwas zu spüren.

«FDP: Fuck de Planet» – solche Plakate hielten Schülerinnen und Schüler bei den Klimademos der vergangenen Wochen in der ganzen Schweiz in die Höhe. Den Freisinnigen wird vorgeworfen, eine klimafeindliche Politik zu betreiben und sich keinen Deut um die Umwelt zu scheren.

Grund dafür: Das Verhalten der FDP-Fraktion bei der Beratung des CO2-Gesetzes im Nationalrat im Dezember 2018. Sie wollte nichts von einem verbindlichen Reduktionsziel für CO2-Emmissionen im Inland wissen und sprach sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel