Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishöhle in der Antarktis. (Symbolbild)

Antarktis: Forscher entdecken kältesten Ort der Welt

Hier zu atmen, wäre lebensgefährlich: In der Antarktis ist ein neuer Kälterekord für die Erde gemessen worden. Viel eisiger kann es laut den Forschern auch nicht werden.

28.06.18, 21:42 28.06.18, 21:58


Ein Artikel von

Der kälteste Ort der Welt ist noch kälter, als Wissenschaftler bisher dachten. In kleinen Tälern im Herzen der Antarktis haben Satelliten Temperaturen von bis zu minus 98 Grad Celsius gemessen, berichten US-Forscher. Damit ist es dort etwa 50 Grad kälter als in Sibirien.

Die Forscher um Ted Scambos vom National Snow and Ice Data Center in Boulder, USA, sind seit Längerem auf der Jagd nach dem Kälterekord und analysierten Temperaturmessungen von Satelliten aus den vergangenen Jahrzehnten. Die bisher tiefste Temperatur, die die Satelliten gemessen hatten, lag bei minus 93.2 Grad Celsius.

Eine weitere Auswertung der Daten aus den Jahren 2004 bis 2016 zeigte nun, dass die Oberflächentemperatur an etwa hundert Stellen sogar auf bis zu minus 98 Grad Celsius gefallen ist, wie die Forscher in den «Geophysical Research Letters» berichten.

«Machen Sie ein Foto und hauen Sie ab»

Der neue Kälterekord wurde in kleinen Tälern der Hochebene im Osten der Antarktis gemessen. Am kältesten wurde es demnach in der Polarnacht am 23. Juli 2004 mit einer Temperatur von minus 98.6 Grad Celsius. «Der Rekord ist wohl das Kälteste, was an der Erdoberfläche auftreten kann», sagte Scambos.

Menschen könnten bei solchen Temperaturen kaum überleben. Allein das Atmen wäre lebensgefährlich. Schon ab minus 15 Grad Celsius kann der Körper die eingeatmete Luft nicht ausreichend erwärmen, bis sie die Lunge erreicht. Die Folge sind Schmerzen beim Einatmen. Bei minus 98 Grad Celsius würden sich die Bronchien, Schleimhäute und die Lungengefässe sofort zusammenziehen und verkrampfen. Atmen wäre nicht mehr möglich.

Ab Temperaturen von Minus 50 bis Minus 60 Grad Celsius erleiden Menschen ausserdem innerhalb von Sekunden Erfrierungen an Nase, Hände und Ohren. Innerhalb einer halben Stunde wäre der ganze Körper durchgefroren.

Deshalb untersuchen die Forscher das Kältetal der Antarktis aus sicherer Distanz mithilfe von Satelliten. «Machen Sie ein Foto, und dann hauen Sie verdammt noch mal ab», witzelte Scambos bereits im Jahr 2013.

Kältepaket in der Senke

Wie war diese Temperatur überhaupt möglich? Die Forscher meinen, die Kälte mit einer klaren Polarnacht und der besonderen Landschaft erklären zu können: Ohne Wolken entweicht die verbleibende Wärme vom Höhenrücken ins All.

Hinzu kommt, dass kalte Luft schwerer ist als warme, weil die Luftteilchen sich langsamer bewegen und deshalb mehr Teilchen pro Volumen enthalten. Von der Schwerkraft gezogen, rutschte das Kältepaket in die Senke, wo es liegen blieb.

Während der kalten Polarnacht verlor es weiter an Wärme - bis schliesslich die Rekordkälte erreicht war. Eine weitere Rolle spielt laut den Forschern auch extrem trockene Luft. «Dadurch kann die Wärme der Schneeoberfläche leichter ins All abstrahlen», sagte Scambos.

Die Rekordkälte wurde vom Satelliten Terra allerdings direkt auf dem Eis gemessen. Wetterstationen messen dagegen Temperaturen der Luft. Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) erkennt den neuen Kälterekord deshalb nicht offiziell an. Laut WMO liegt dieser bei minus 89.2 Grad Celsius und wurde am 21. Juli 1983 in der Antarktis gemessen.

koe

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • raulian 29.06.2018 10:46
    Highlight Kalte Luft ist nicht schwerer, sondern dichter. Yes, I'm fun at parties.
    7 0 Melden
    • blobb 29.06.2018 16:17
      Highlight ääääh, mol ein cm3 kalte Luft ist schwerer als ein cm3 warme Luft.
      1 0 Melden
    • blobb 30.06.2018 01:35
      Highlight Sachen sind nun mal schwerer, wenn sie dichter sind ;)
      3 0 Melden
    • tony love 01.07.2018 21:24
      Highlight du bisch ni a parties gsi !
      1 0 Melden
  • User03 29.06.2018 06:53
    Highlight Fast so kalt wie die Schulter meiner Ex.
    9 0 Melden
  • Sherlock_Holmes 29.06.2018 05:18
    Highlight Danke für den Buchhinweis ”Vom Ende der Ewigkeit“
    1 0 Melden
  • Pana 28.06.2018 23:13
    Highlight Immer noch zwei Grad wärmer als das Herz meiner Ex.
    8 0 Melden
  • eBart is back 28.06.2018 22:52
    Highlight Das "Herz" von Trump?
    2 0 Melden
  • Oh Dae-su 28.06.2018 22:36
    Highlight Dann weiss ich ja jetzt, wo ich das nächste Mal hingehe, wenn ich mal wieder etwas Trockeneis brauche :P
    1 0 Melden

Jäger will Löwen erschiessen – doch er stirbt selber

Ein kroatischer Grosswildjäger wurde vergangenes Wochenende auf einer Jagdexpedition in Südafrika erschossen.

Der 75-jährige Pero Jelinic hatte bereits einen Löwen erledigt, als er auf der entlegenen Farm plötzlich von einer Kugel getroffen und tödlich verletzt wurde. Per Helikopter wurde Jelinic zwar noch ins Spital gebracht, doch es war zu spät.

Ein Freund des Verstorbenen sagte gegenüber kroatischen Medien, Jelinic sei ein leidenschaftlicher Jäger gewesen, der nach Südafrika gereist …

Artikel lesen