Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lebkuchen statt Alkohol und 7 andere Tipps gegen die Kälte

Noëmi Laux
Noëmi Laux



Nachdem wir uns über die hässlichen, die kalten Seiten des Winters ausgelassen haben, schauen wir den bevorstehenden Monaten jetzt optimistisch entgegen und versuchen, das Beste aus der allgegenwärtigen Situation zu machen.

Lange Rede kurzer Sinn: Diese 8 Tipps gegen kalte Füsse und schlotternde Zähne machen die Minustemperaturen ein bisschen erträglicher ...

Alkohol? Lieber nicht ...

Alkohol verringert die Körperkerntemperatur, erhöht das Risiko für eine Unterkühlung und verhindert das natürliche Zittern zum Aufwärmen. Nach einem Gläschen Glühwein fühlst du dich nur deshalb so wohlig warm, weil der Alkohol die Blutgefässe erweitert und mehr warmes Blut von innen an die Hautoberfläche fliesst. Dieser Effekt hält aber nur kurz an und mindert zudem die Fähigkeit des Körpers, gegen die Kälte anzukämpfen.

Bild

bild: shutterstock

Auch vom heissen Tee besser die Finger lassen.

Wenn du deinen heissen Tee oder die warme Milch mit Honig schlürfst, signalisieren Nervenrezeptoren auf deiner Zunge dem Rest des Körpers, dass da etwas Heisses kommt – zum Ausgleich beginnt der Körper zu schwitzen. Dadurch wird der natürliche, körpereigene Kühlmechanismus gestört und der Körper beginnt nach kurzer Zeit wieder zu frieren.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Dafür hilft: Lebkuchen!

Im Lebkuchen steckt eine Menge Ingwer –  ein Heilmittel, das schon seit Jahrhunderten gegen Erkältung, Übelkeit und Magenprobleme eingesetzt wird. Einer alten Sage zufolge kann Ingwer den Blutfluss erhöhen und kalte Herzen erwärmen – naja, zumindest auf physischer Ebene ...

Fest steht aber, dass ingwerhaltige Nahrung zu einer Anhebung der Körpertemperatur führt. Ausserdem regt Ingwer den Körper an und sorgt für eine bessere Durchblutung.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Oder: Ein bisschen Chili in die Socken

Kein Scherz! In Japan packte man sich früher bei kalten Füssen Chili-Schoten in die Socken. Dank des scharfen Wirkstoffs Capsaicin kann die Haut dadurch tatsächlich gewärmt werden. Aber Achtung : Es kann zu Löchern in den Socken führen!

Bild

Diese Chilisocken wärmen zwar nicht, dafür bleiben sie heil!
bild: pinterest

Lieber keine Zigaretten ...

Nikotin ist das stärkste Gefässgift und verengt auf Dauer die Gefässe. Raucher frieren deshalb wesentlich schneller.

Animiertes GIF GIF abspielen

Nein, die Zigarette gibt dir keine Wärme, im Gegenteil!
gif: giphy

Ein bisschen mehr Muckis

Muskeln sind die wichtigsten Wärmespeicher in unserem Körper. Frauen haben grundsätzlich weniger Muskelmasse als Männer, weshalb sie oft schneller frieren.

Animiertes GIF GIF abspielen

Aller Anfang ist schwer – bloss nicht aufgeben ;)
gif: giphy

Wer will, der kann!

Tummo – eine seltene Meditationsform tibetanischer Mönche, die es angeblich ermöglicht, die innere Energie durch reine Willenskraft zu lenken. Dadurch soll auch die Körpertemperatur massgeblich gesteuert werden können. Forscher der Nationaluniversität Singapur fanden heraus, dass auch wir Normalsterblichen unseren Körper mit Hilfe der Grundlagen des Tummo aufwärmen können.

Fazit: Wenn dir kalt ist, denk an etwas Warmes und versuch, deine Gedanken von der Kälte abzulenken. Glaub mir, das hilft!

Bild

bild: shutterstock

Hitzige Debatten und heisse Diskussionen

Wenn du dich bewusst auf Gespräche und Diskussionen konzentrierst, kommen Gehirn und Durchblutung richtig in Schwung, was zu einem warmen Körpergefühl von innen führen kann. Ausserdem lenkst du deine Gedanken von der Kälte ab.

Apropos: Man sprich nicht umsonst davon, jemandem «die kalte Schulter zu zeigen» – soziale Ausgrenzungen und Einsamkeit können zu einer Senkung der Körpertemperatur führen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hauptsache, nicht allein sein ...
gif: giphy

Falls du nach all diesen Tipps immer noch schlotternd und in 10 Pullover gemummt vor dem Kamin sitzt, lass dich wenigstens von der Tatsache trösten, dass auch dein Hüftgold unter der Kälte leidet. Bei tiefen Temperaturen braucht der Körper nämlich mehr Energie, um sich warm zu halten ...

Tipp Nr. 8: Hau einfach ab! Zum Beispiel nach ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 wunderbar wärmende Rezepte für einen wohligen Winter (wow, welch' Alliteration!)

Die Temperaturen purzeln, die schweren Wintermäntel werden hervorgeholt und irgendwie ist der Reiz des Gemüse-Salätchens mit der Honig-Vinaigrette mit Avocado-Crostini als Beilage verflogen: Nun muss währschaftes, nahrhaftes Essen her! Comfort food, nennen das die Angelsachsen – Gerichte, die nach dem Verzehr auch von innen wärmen und einem die nötige Stärke geben, in den harschen Winter hinauszustapfen. Hier kommen sie!

Natürlich, klar, logo: Beim Stichwort «Winter-Rezepte» rufen alle im …

Artikel lesen
Link zum Artikel