DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Warum weinen Männer seltener als Frauen? 11 feucht-fröhliche Fakten zum Heulen

Bist du selber nah am Wasser gebaut, oder nervt dich nichts mehr als heulende Menschen? Weinen Frauen wirklich mehr als Männer? Und weinen Katzen auch? Fragen über Fragen – hier elf Antworten.



Bevor es losgeht, haben wir eine Frage an dich:

Was tust du, wenn in deiner Gegenwart jemand in Tränen ausbricht?

So, das hätten wir dann mal geklärt. Nun kommen wir zu den Fakten:

Auch Katzen haben Tränen, ... 😿

Bild

Die Katzen in der Geschichte von Paulinchen.
bild: kleine-kinderwelt.de

... aber nur Menschen weinen. Denn nur sie haben «emotionale» Tränen, haben Forscher herausgefunden. 

Tränen erfüllen einen medizinischen Zweck: Sie halten unsere Pupillen feucht und Augeninfektionen fern. Darin unterscheiden wir uns nicht von Tieren.

Was aber dem Menschen eigen ist: Wir weinen auch aus emotionalen Gründen – Trauer, Freude, Angst, Erstaunen, Wut.

Die Tatsache, dass Katzen offenbar nicht weinen können, hat der deutsche Arzt und Psychiater Heinrich Hoffmann in seinem Buch «Struwwelpeter» noch tunlichst ignoriert. In «Die gar traurige Geschichte mit dem Feuerzeug» heisst es:

«Und Minz und Maunz, die kleinen,
die sitzen da und weinen:
‹Miau! Mio! Miau! Mio!
Wo sind die armen Eltern? Wo?›
Und ihre Tränen fliessen
Wie’s Bächlein auf den Wiesen.»

Heinrich Hoffmann: «Die gar traurige Geschichte mit dem Feuerzeug» (1845)

Weinen kann hilfreich sein

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube

Manche Evolutionsbiologen sind der Ansicht, dass die Menschen in Urzeiten durch Weinen auf ihre Not aufmerksam machen wollten, ohne laut um «Hilfe» schreien zu müssen. Was für die Höhlenmenschen galt, gilt immer noch für Babys: Auch sie machen durch Weinen und Schreien auf sich aufmerksam.

Weinen kann aber auch bei Erwachsenen sehr wirkungsvoll sein: Wir erhalten Unterstützung und Aufmerksamkeit für unsere Anliegen. Das hat auch US-Präsident Barack Obama genutzt, als er bei seiner emotionalen Rede für eine Verschärfung des US-Waffengesetzes ein paar echte Tränen verdrückte und damit weltweit Aufsehen erregte.

Zwar lassen sich Tränen manipulativ einsetzen. Angeblich machen Frauen davon eher Gebrauch als Männer. Beweise für diese These fehlen jedoch bislang. In Streitsituationen können Tränen aber auch zu schnelleren Lösungen führen. Weint unser Gegenüber, fällt es uns schwerer, hart zu bleiben.

Frauen weinen mehr als Männer

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Die Forschung zeigt's: Männer weinen wirklich seltener als Frauen. Das haben der holländische Forscher Ad Vingerhoets 
sowie die Augenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München herausgefunden. Ein paar Resultate im Detail:

Warum heulen Männer seltener als Frauen?

Animiertes GIF GIF abspielen

Total keine Selbstdisziplin, dieser Roger Federer!
gif: gifmaker/youtube

Zunächst einmal sind Männer und Frauen anders sozialisiert, was das Weinen angeht: Laut Elisabeth Messmer von der Ludwig-Maximilians-Universität sind Tränen für Männer entweder ohne Bedeutung oder sie werden durch kulturelle Einflüsse und Selbstdisziplin «abtrainiert». Man hat aber auch herausgefunden, dass Männer und Frauen nicht aus den gleichen Gründen weinen:

Und was kommt mehr vor im normalen Leben? Hä? Ärger und Wut oder Anerkennung und Erfolg? Da haben wir's doch: Es gibt einfach weniger Gelegenheiten für Männer, zu weinen!

Frauen können nichts dafür, dass sie schneller weinen

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Es ist auch ein bisschen körperlich bedingt, dass Frauen schneller in Tränen ausbrechen als Männer: Unter dem Mikroskop betrachtet sehen Zellen aus weiblichen Tränendrüsen anders aus als männliche. Zudem sind die Tränengänge bei Männern länger als bei Frauen. Und was bedeutet das? Frauen können ihre Tränen nicht so lang zurückhalten wie Männer!

Wann und wo wird am meisten geweint?

Haben Leute, die nicht weinen, keine Gefühle?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Nicht unbedingt. Weinerliche Leute gelten zwar als sentimental, hysterisch oder gar manipulativ, während Nicht-Weiner im Ruf stehen, diszipliniert oder sogar gefühlskalt zu sein. Doch das sind bloss Vermutungen. Es gibt dafür keine wissenschaftlichen Belege.

Wie viel weinen wir?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Der Mensch weint im Laufe seines Lebens durchschnittlich etwa 80 Liter. Das ist eine knappe Badewanne voll mit Tränen.

Männer können weinende Frauen nicht riechen

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

«Testosteron und sexuelle Erregung nehmen bei Männern ab, wenn sie die Tränen einer Frau riechen.»

Dieser Satz steht in einer Studie aus dem Jahr 2011. Kann man nix machen. So ist sie, die Natur.

Nützt es was, wenn wir uns «ausweinen»?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Ja und nein. Wie wir gesehen haben, kann Weinen beim Gegenüber durchaus etwas auslösen. Doch was löst es in unserem eigenen Körper aus? Stimmt es, dass beim Weinen Stresshormone ausgeschieden werden?

In der Tränenflüssigkeit sind zwar gewisse Hormone enthalten (Prolactin und Serotonin), gleichzeitig fehlen aber Stresshormone wie Adrenalin, Noradrenalin oder Dopamin. Und: Die enthaltenen Hormone kommen in den Tränen in derart geringer Menge vor, dass die Forscher nicht davon ausgehen, dass Weinen einen therapeutischen Effekt hat.

Hingegen hat man herausgefunden, dass unmittelbar vor dem Weinen der Puls steigt und sich die Atmung verlangsamt, wenn die Tränen fliessen. Das deutet darauf hin, dass Weinen tatsächlich der Entspannung dienen kann und demnach eine Art «Selbstberuhigungsmechanismus» darstellt.

Warum sind wir so hilflos, wenn Erwachsene weinen?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

In unserer Gesellschaft gilt es als unpassend, als Erwachsener in der Öffentlichkeit zu weinen – für Männer noch mehr als für Frauen. Der Grund ist 
vor allem die Hilflosigkeit der Um­gebung: Wir wissen nie, wie wir auf einen weinenden Erwachsenen 
reagieren sollen.

Das ist nicht 
in allen Kulturen so. Eine Gallup-­Umfrage im Jahr 2011 hat gezeigt, dass Menschen auf den Philippinen zum Beispiel sehr viel gefühlvoller sind als etwa die Schweizer. Sie er­leben Freude, Schmerz, Ärger, Trauer und Wut öfter als wir.

Psychologe Vingerhoets fand Berichte von Anthropologen, die besagen, dass bei indianischen Ureinwohnern Weinen positiv als Zeichen der Verbundenheit begrüsst wurde.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Noch mehr traurige Orte

1 / 12
Noch mehr traurige Orte
quelle: @sadtopographies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Passend dazu: Ausflugsziele für Traurige

1 / 38
Ausflugsziele für Traurige
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So würdest du heissen, wenn du heute auf die Welt kämest

Mia, Noah, Emma – diese Namen prägen die aktuellen Hitparaden. Hättest auch du einen solchen Trend-Namen getragen? Finde es jetzt heraus!

Welche Namen beliebt sind, ändert sich im Wandel der Zeit. Vielleicht bist du eine dieser Frauen, der vor dreissig Jahren der damals beliebteste Name «Sarah» vergeben wurde. Würdest du heute geboren werden und erneut den populärsten Namen erhalten, wärst du jetzt «Mia». Finde deinen heutigen Namen heraus!

Das sind 2019 die unter der Schweizer Bevölkerung am häufigsten vertretenen Namen:

Das Kleingedruckte: Deine Angaben werden von watson weder gespeichert noch weitergegeben. Erfasst werden nur die …

Artikel lesen
Link zum Artikel