DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Emoji-Rechnung bringt die Menschen zum Verzweifeln – kannst du sie lösen?

18.02.2016, 10:1318.02.2016, 10:19

Das Internet dreht wieder mal durch. Dieses Mal ist folgendes Bild schuld:

So schwer kann das ja nicht sein ... Schauen wir uns die Aufgabe mal ein bisschen genauer an.

Wir rechnen heute mit Äpfeln, Bananen und Kokosnüssen:

Apfel + Apfel + Apfel = 30.

Somit ist also ein Apfel = 10. Einverstanden?

Weiter geht's mit: Apfel + Bananen + Bananen = 18

Da ein Apfel nun 10 ist und 18 minus 10 8 ergibt, müssten also Bananen = 4 sein. Soweit alles klar.

Jetzt kommt die Kokosnuss: Bananen - Kokosnuss = 2

Die Banane ist 4, somit müsste die Kokosnuss = 2 sein.

Und jetzt die letzte Rechnung: Kokosnuss + Apfel + Banane = ????

Da wir nun alles so schön aufgesplittet haben, sollte das ja keine Herkulesaufgabe mehr sein. 

Denkste.

In den Kommentaren zum Facebook-Post sind sich die User alles andere als einig. Was gibt das nun jetzt?

14, 15, 16??? Oder doch was ganz anderes?

Bevor wir dir die Lösung verraten:

Und, wie lautet die richtige Antwort?

Und jetzt schauen wir das letzte Bild noch einmal genauer an.

Was fällt uns auf?

Da ist nur noch eine Kokosnuss. EINE.

Und aus den vier Bananen sind auf einmal drei geworden. DREI.

Das heisst also: 1 + 10 + 3 = 14!

Da das Bild mittlerweile im ganzen Internet rumgeistert und niemand mehr so genau weiss, wer es als erstes gepostet hat, gibt es auch keine endgültige Lösung. Aber die 14 klingt ganz plausibel, oder?

Zufrieden mit der Lösung?

(lis)

Falls du jetzt ein ganz anders Resultat hattest – du bist nicht allein: Diese kreuzfalschen Prüfungsantworten sind so lustig, dass sie die Bestnote verdienen

1 / 39
Diese kreuzfalschen Prüfungsantworten verdienen die Bestnote
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lalala ♪♫
18.02.2016 12:44registriert Januar 2016
Ich sehe die Argumentation natürlich, aber logisch ist es für mich nicht. Entweder das Zeichen an sich (ganze Bananenstaude) zählt oder aber die einzelnen Teile des Zeichens (Bananen). Das ist eine Durchmischung von zwei Regeln. Wenn z. B. Englischsprachige eine 7 ohne Strich schreiben und wir hier einen Querstrich machen, meinen wir dennoch dieselbe Ziffer, sie sieht einfach leicht anders aus. Daher ist nach meinem Logikverständnis Bananenstaude = 4, egal, wie die Details der Bananenstaude gestalterisch daherkommen. Aber eine «richtige» Antwort gibt es eh nicht.
286
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charlie Brown
18.02.2016 11:48registriert August 2014
So wie die Bananen liegen, können es unmöglich nur vier sein in der Ausgangslage... Ich tippe auf mindestens zwei, welche von den vorderen vollständig verdeckt sind. Dann hätten also 6 Bananen den Wert 4, also 0.75 / Banane. Leider ist nicht erkennbar, ob im untersten Bild vielleicht auch noch eine der beiden ganz verdeckten Bananen weg ist (könnte von der Stabilität grad noch hinkommen...). Dann wären es also noch 4, was wiederum einem Wert von 3 für die Banane entsprechen würde. Hmmm... Banane...
223
Melden
Zum Kommentar
25
Schlamm­schlacht auf dem Rad
Ein Streifzug durch die Geschichte des Radquer. Eine Sportart, die in den 1970er- und 1980er-Jahren Schweizer Sportstars hervorbrachte, danach beinahe vollständig in Vergessenheit geriet und heute ein kleines Revival erlebt.

Radquer entstand an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Süden Frankreichs. Strassenrennfahrer weilten im Winter zur Saisonvorbereitung an der sonnigen Côte d’Azur, wo sie neben etlichen Kilometern auf der Strasse auch über Stock und Stein fuhren, falls nötig ihr Fahrrad schulterten, oder einen steilen Anstieg mal rennend in Angriff nahmen. Erste Rennen in dieser neu entstandenen Sportart fanden 1902 statt.

Zur Story