Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Dunkle Haare, aber roter Bart! Diese Erklärung hat die Wissenschaft

Viele Leute haben einen roten Bart, und das, obwohl sie eigentlich nicht rothaarig sind. Ein Blogger von Motherboard ist der Sache auf den Grund gegangen und hat die Genetik-Expertin Petra Haak-Bloem vom holländischen «Erfocentrum» gefragt, was das eigentlich soll.

BildBild

gif: giphy

Bei den Genen, welche die Farbe unserer Haare bestimmen, spricht man von unvollständig dominanten Erbanlagen. Das heisst, kein Gen setzt sich über die Anderen hinweg und bestimmt unsere Haarfarbe im Alleingang, sondern alle Gene beeinflussen sich gegenseitig. Je nach Kombination der Gene treten demnach verschiedene Haarfarben für Haar, Bart und Körperbehaarung auf.

Auch Blondschöpfe können rote Bärte haben.

Bild

bild: imgur

Die Gene steuern das Vorkommen von Pigmenten, sogenannten Melaninen, in unseren Haaren. Zwei dieser Melanine bestimmen unsere Haarfarbe: Eumelanin (schwarze Pigmente) und Phäomelanin (rote Pigmente). Wenn beide Elternteile eine mutierte Version des Gens MC1R weiter geben, wird weniger Phäomelanin zu Eumelanin umgewandelt und das Kind bekommt rote Haare, kombiniert mit einer bleichen Haut.

Bild

bild: imgur

Wenn allerdings nur ein mutiertes MC1R-Gen nur einmal weitergegeben wurde, kann rotes Haar immer noch an verschiedenen Stellen auftauchen. Zum Beispiel im Bart.

Welches Gen für Glitzer-Bärte verantwortlich ist, hat die Wissenschaft leider noch nicht herausgefunden ...

Dazu passend: Der neue Hipster-Trend aus Paris – Bart-Extensions!

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es begann, als er Raumschiffe in der Bibel fand: Erich von Däniken und die Ausserirdischen

Erich von Däniken (84) ist einer der weltweit bekanntesten Schweizer. Er hat über 75 Millionen Bücher zum Thema «Ausserirdische» verkauft. Im Interview spricht er unter anderem über den Glauben an Gott, das Leben nach dem Tod, er erzählt über seinen Werdegang vom Hoteldirektor zum Bestseller-Autor und was beim Mystery Park schief gelaufen ist.

Feiern Sie auch Weihnachten?Erich von Däniken: Ja, ganz traditionell zusammen mit meiner Familie.

Sie erahnen, warum wir diese Frage stellen?Nein.

Mit ihren Theorien – die Götter waren ausserirdische Besucher, wir stammen von Ausserirdischen ab – kann der Eindruck entstehen, Engel seien bloss Astronauten.So ist es ganz und gar nicht. Ich bin in christlicher Tradition erzogen und nie ein gottloser Mensch geworden. Ich bin nach wie vor Mitglied der Katholischen Kirche und ich bete jeden Tag. …

Artikel lesen
Link zum Artikel