DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dunkle Haare, aber roter Bart! Diese Erklärung hat die Wissenschaft

30.11.2015, 14:4430.11.2015, 15:15

Viele Leute haben einen roten Bart, und das, obwohl sie eigentlich nicht rothaarig sind. Ein Blogger von Motherboard ist der Sache auf den Grund gegangen und hat die Genetik-Expertin Petra Haak-Bloem vom holländischen «Erfocentrum» gefragt, was das eigentlich soll.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy
    Lifestyle
    AbonnierenAbonnieren

Bei den Genen, welche die Farbe unserer Haare bestimmen, spricht man von unvollständig dominanten Erbanlagen. Das heisst, kein Gen setzt sich über die Anderen hinweg und bestimmt unsere Haarfarbe im Alleingang, sondern alle Gene beeinflussen sich gegenseitig. Je nach Kombination der Gene treten demnach verschiedene Haarfarben für Haar, Bart und Körperbehaarung auf.

Auch Blondschöpfe können rote Bärte haben.

bild: imgur

Die Gene steuern das Vorkommen von Pigmenten, sogenannten Melaninen, in unseren Haaren. Zwei dieser Melanine bestimmen unsere Haarfarbe: Eumelanin (schwarze Pigmente) und Phäomelanin (rote Pigmente). Wenn beide Elternteile eine mutierte Version des Gens MC1R weiter geben, wird weniger Phäomelanin zu Eumelanin umgewandelt und das Kind bekommt rote Haare, kombiniert mit einer bleichen Haut.

bild: imgur

Wenn allerdings nur ein mutiertes MC1R-Gen nur einmal weitergegeben wurde, kann rotes Haar immer noch an verschiedenen Stellen auftauchen. Zum Beispiel im Bart.

Welches Gen für Glitzer-Bärte verantwortlich ist, hat die Wissenschaft leider noch nicht herausgefunden ...

1 / 20
Glitzer-Bärte erobern die Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dazu passend: Der neue Hipster-Trend aus Paris – Bart-Extensions!

1 / 14
Der neue Hipster-Trend aus Paris: Bart-Extensions!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel