DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus aktuellem Anlass kommen hier 9 sehr wichtige Furz-Fakten – und ein Pups-Witz als Bonus

05.02.2016, 16:4105.02.2016, 19:33

Am 5. Februar ist internationaler «Hast du gefurzt?»-Tag! 

Nein, nein. Nicht «Geburtstag», sondern «Gefurzt-Tag». An jenem Tag soll man sich mit dem gesellschaftlichen Tabuthema auseinandersetzen. Also tun wir doch genau das: Frönen wir dem Föhnen. 

Google bestätigt: Es scheint ein Thema zu sein

bild: screenshot

Hier kommen also neun Fakten übers Furzen, die du nie wissen wolltest, über die du dich jetzt aber trotzdem freust. 

Fische kommunizieren über Fürze. Richtig gelesen. Wenn es das nächste Mal im Meer komisch neben dir blubbert, haben die Heringe keine Blähungen, sondern miteinander gesprochen. Die Meerestiere können offenbar in drei Oktaven furzen, um sich miteinander auszutauschen. Das haben kanadische und schottische Forscher herausgefunden. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Tote Menschen furzen noch. Das berichtet ein Gerichtsmediziner auf seinem Blog. Und er muss es ja wissen. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur 

Viele glauben, dass Männer mehr Blähungen hätten und deswegen auch mehr «Abgase» produzieren würden. Dem ist nicht so. Laut einer Studie furzen Männer und Frauen gleich viel, Männer tun es nur ungenierter. Und es kommt noch dicker: Frauen haben während ihrer Blähungen sogar die höhere Konzentration der schwefelhaltigen Verbindungen in ihren Körpern. Das heisst: Frauenfürze stinken fieser. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Die eigentliche Flatulenz ist ein Gasüberschuss von etwa 0,5 bis 1,5 Litern pro Tag. Die Bestandteile der Abwinde sind Stickstoff, Wasserstoff, Methan, Kohlenstoffdioxid sowie Schwefelverbindungen. Was du mit dieser Information anfangen sollst, wissen wir jetzt aber auch nicht. Aber schau hier, ein Katzen-Gif! 

Was interessiert uns, welcher Mensch als Erstes den Mond betreten hat, wenn wir wissen können, wer als Erstes auf dem Mond gefurzt hat? Es war Astronaut John Young. Schuld an den fiesen Blähungen war zu viel Orangensaft. 

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Fürze können brennen. Das beweisen die folgenden Gifs: 

Bitte nicht nachmachen

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: giphy
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Die Zahl der Pupse pro Tag beträgt durchschnittlich 12,7. Das ruft uns wieder in Erinnerung, dass jeder Mensch furzt. Auch dein Chef, der Papst und besonders Justin Bieber. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy
    Wissen
    AbonnierenAbonnieren

Es hat einen Grund, dass es im Flugzeug immer ein bisschen ... muffig riecht. Das liegt am verringerten Luftdruck. Ab einer Höhe von 3500 Metern treten quasi alle diese Gase in den Darm über und führen zu gesteigertem Drang zu furzen. Experten raten übrigens davon ab, den Pups zurückzuhalten. Es drohen Bauchschmerzen und Verdauungsstörungen.  

Das Syndrom des ungewollten Abgangs von Stuhl bei der Flatulenz nennt man «Falscher Freund». Oder auf Englisch «shart» (eine Kombination aus «shit» und «fart») – selten auch im deutschsprachigen Raum als «Schurz» bekannt.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur 

Und passend dazu – der Bonus: 

Wie schwer darf ein Furz sein? Null Gramm. Sonst ist es Scheisse!

In diesem Sinne: Fröhlichen «Hast du gefurzt?»-Tag!

Übrigens: Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos – und 19 andere Fakten zum Thema

1 / 22
Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel