Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25 Jahre Mauerfall

Trabi, Mauer und Ost-Kaffee: Wie gut kennst du die DDR?

Spätestens mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989 war das Schicksal des zweiten deutschen Staates besiegelt. Seit dem 3. Oktober 1990 ist die DDR endgültig Geschichte. Wie gut kennst du sie?



Quiz
1.Wann wurde die DDR gegründet?
DDR Umriss Karte
Am 9. November 1946
Am 7. Oktober 1949
Am 3. Oktober 1950
Am 1. Januar 1951
2.«Auferstanden aus Ruinen» lautete der Titel der DDR-Hymne. Wer hatte sie komponiert?
abspielen
Kurt Weill
Kurt Weill
Paul Dessau
Paul Dessau
Kurt Masur
Kurt Masur
Hanns Eisler
Hanns Eisler
3.Kurz vor dem Bau der Mauer sagte ein ostdeutscher Politiker an einer Pressekonferenz: «Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.» Wer war es?
FILE - The Nov. 20, 1961 photo shows 12 feet high boards hiding the work as East German troops erect a new concrete wall at the Brandenburg Gate, marking the East-West border in Berlin. In background is the former Reichstag building which is in West Berlin.  (AP Photo/file)
AP/AP
Erich Honecker
Erich Honecker
Walter Ulbricht
Walter Ulbricht
Wilhelm Pieck
Wilhelm Pieck
ZentralbildOtto Grotewohl, Staatsmann und Arbeiterführer,geb.: 11.3.1894 in Braunschweig, gest.: 21.9.1964 in Berlin,Vorsitzender des Ministerrates der DDR; 1945 wurde Grotewohl Vorsitzender des Zentralausschusses der SPD, nach Vereinigung der beiden Arbeiterparteien wurde er gemeinsam mit W. Pieck Vorsitzender der SED, seit 1946 Mitglied des ZK und des Politbüros der SED.(Aufnahme vorm 30.10.1950)
Otto Grotewohl
4.Ab 1961 riegelte dann tatsächlich eine Mauer West-Berlin vom Osten der geteilten Stadt und vom DDR-Umland ab. Die eigentliche Mauer direkt an der Grenze war nur der vorderste Teil des gesamten Sperrsystems. Wie wurde sie im DDR-Amtsdeutsch genannt?
BERLIN, GERMANY - AUGUST 06:  Visitors walk along a surviving section of the former Berlin Wall at the Bernauer Strasse memorial on August 6, 2014 in Berlin, Germany. Germany will commemorate the 25th anniversary of the fall of the Berlin Wall, which was one of the many, sweeping events across central and eastern Europe as the Cold War came to an end, in November. The Berlin Wall, built by the communist authorities of the former East Germany, divided the city from 1961 until 1989. At least 138 people were killed while trying to flee from East Berlin into West Berlin.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)
Getty Images Europe
Vorderes Sperrelement
Frontaler Grenzzaun
Grenzsperr-Mauer
Vorgelagerte Plattensperranlage
5.Wie hiess die tägliche Nachrichtensendung des DDR-Fernsehens?
Bild zur Frage
Der aktuelle Kanal
Aktuelle Kamera
DDR Heute
Der Tag
6.Der Übergang vom Jugend- zum Erwachsenenalter wurde in der DDR durch ein offizielles, festliches Ritual markiert. Wie hiess der Anlass?
Jugendweihe DDR
Jugendweihe
Pionier-Eid
Konfirmation
Jungbürgerfeier
7.In der DDR gab es eine lebendige Rock-Szene. Eine der bekanntesten Bands, die 1969 gegründet wurde, besteht heute noch. Wie heisst sie?
Puhdys DDR
S.Y.P.H.
Extrabreit
Fehlfarben
Puhdys
8.In der Gegend um Dresden (und auch im äussersten Nordosten der DDR) konnte kein Westfernsehen empfangen werden. Wie wurde das Gebiet scherzhaft genannt?
Tal der Ahnungslosen DDR
Funkloch-Zone
Tal der Ahnungslosen
Ignoranten-Gau
Naive Ecke
9.Das Kult-Auto der DDR war ohne Zweifel der Trabant, liebevoll «Trabi» genannt. Wo wurde der Trabi produziert?
Trabi Trabbi Trabant DDR
Plauen
Gera
Zwickau
Cottbus
10.Der erste Deutsche im Weltall kam aus der DDR. Wie hiess er?
In this image provided by NASA shows moonset over earth as seen from the International Space Station, Tuesday May 7, 2013. Moonsets can be seen 16 times a day from the International Space Station. (AP Photo.NASA, Cmdr. Chris Hadfield)
AP NASA
Astronaut Ulf Merbold
Ulf Merbold
Astronaut Sigmund Jähn
Sigmund Jähn
Astronaut Reinhard Furrer
Reinhard Furrer
Ernst Msserschmid Astronaut
Ernst Messerschmid
11.Wie hiess eine bekannte Kaffee-Ersatz-Marke in der DDR?
Tasse Kaffee
Im Nu
Kaffee Tempo
Blitz-Brüher
Sofort Fein
12.Mit dem Mauerfall kündigte sich das Ende der DDR an; noch kein ganzes Jahr später, am 3. Oktober 1990, ging der ostdeutsche Staat in der Bundesrepublik auf. Wer war der letzte Regierungschef der DDR?
FILE - In this Nov. 10, 1989 file photo Berliners sing and dance on top of The Berlin Wall to celebrate the opening of East-West German borders. Thousands of East German citizens moved into the West after East German authorities opened all border crossing points to the West. In the background is the Brandenburg Gate. (AP Photo/Thomas Kienzle)
AP/AP
ADN-ZB/DEWAG/24.10.1989Berlin: Egon Krenz, Generalsekretär des ZK der SED, Vorsitzender des Staatsrates der DDR, Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates der DDR.Aufnahmedatum: 5.6.1984
Egon Krenz
ADN-ZB/Schöps/17.11.89Berlin: Dr. Hans Modrow (SED), Ministerpräsident der DDR (bis 11.4.1990)
Hans Modrow
ADN-ZB/Dewag/25.11.1985Günter Schabowski, Mitglied des Politbüros des ZK der SED und 1. Sekretär der Bezirksleitung Berlin der SEDAufnahme: 4.5.1982
Günter Schabowski
DDR-Ministerpraesident Lothar de Maiziere am 3. Oktober 1990 in Ost-Berlin, nach der Bekanngabe des ostdeutschen Parlaments, dass die Deutsche Einheit vollzogen werden koenne. (KEYSTONE/AP Photo/Arne Detert)
AP
Lothar de Maizière

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel