Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mach das Klimaquiz und zeig, dass du CO2 nicht für einen Cocktail hältst

Badge Quiz

Bild: Shutterstock

Die einen glauben, dass morgen die Welt untergeht, die anderen sehen keinen Anlass zur Sorge. Das Thema Klimaerwärmung ist heiss umstritten. Kannst du mitreden?



Quiz
1.Alle Welt spricht über CO2. Das Spurengas spielt eine wichtige Rolle beim Treibhauseffekt. Aber was versteht man eigentlich unter «Treibhauseffekt»?
CO2 (Symbolbild)
Shutterstock
Die von der Sonne ankommende kurzwellige Wärmestrahlung wird durch den katalytischen Effekt der Treibbhausgase in langwellige, energiereichere Strahlung umgewandelt.
Treibhausgase in der Atmosphäre machen diese durchlässiger für die von der Sonne ankommende kurzwellige Wärmestrahlung, so dass mehr davon auf der Erdoberfläche ankommt.
Treibhausgase in der Atmosphäre lenken die von der Sonne ankommende Wärmestrahlung wie ein Prisma auf die Erdoberfläche um, was zu deren Aufheizung führt.
Die Atmosphäre lässt von der Sonne ankommende kurzwellige Wärmestrahlung zur Erdoberfläche durch, während die langwellige Strahlung, die von der erwärmten Erde und Luft zurück ins All gestrahlt wird, durch Treibhausgase teilweise absorbiert wird.
2.CO2 ist nicht das einzige Treibhausgas. Welches trägt quantitativ am meisten zum Treibhauseffekt bei?
Treibhauseffekt (Symbolbild)
Shutterstock
CO2
Methan
Wasserdampf
Lachgas (N2O)
Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW/HFC)
3.Die Treibhausgase unterscheiden sich nicht nur in ihrem quantitativen Anteil am Treibhauseffekt. Sie sind – bei gleicher Menge – unterschiedlich treibhauswirksam. Welches Treibhausgas hat das grösste Treibhaus-Potential?
Fabrikschlote, Treibhausgas, Umweltverschmutzung, Klimaerwärmung (Symbolbild)
Shutterstock
CO2
Methan
Wasserdampf
Lachgas (N20)
Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW/HFC)
4.Wie hoch ist derzeit der Anteil von CO2 in der Atmosphäre?
CO2 Wolken (Symbolbild)
Shutterstock
124,3 ppm
261,1 ppm
407,4 ppm
562,7 ppm
5.Zu den Ländern mit den grössten CO2-Emissionen zählen die Volksrepublik China, die USA und Indien. Betrachtet man aber den Pro-Kopf-Ausstoss, ändert sich das Bild. Welche drei Länder stehen dann an der Spitze?
CO2-Emissionen, Fabrikschlote
Shutterstock
Katar, Kuwait und Bahrain.
Saudi-Arabien, Australien und die USA.
Luxemburg, Vereinigte Arabische Emirate und Brunei.
Trinidad und Tobago, Kanada und Estland.
6.Nach CO2 ist Methan das zweitwichtigste anthropogene Treibhausgas. Der Methan-Gehalt in der Atmosphäre ist seit der Industrialisierung stark angestiegen. Welcher Anteil der Methan-Emissionen wird aktuell von Menschen verursacht?
Methan Molekül
Shutterstock
Etwa ein Zehntel.
Etwa ein Viertel.
Etwa die Hälfte.
Etwa drei Viertel.
7.Welche anthropogene Quelle ist für die grössten Methan-Emissionen verantwortlich?
In this Wednesday, Nov. 23, 2016, photo, is the methane digester at the New Hope Dairy in Galt, Calif. Gov. Jerry Brown signed legislation in September that for the first time regulates heat-trapping gases from livestock operations and landfills. New Hope Dairy, which has about 1,500 cows, installed the $4 million digester in 2013, thanks to a state grant and a partnership with the local utility. The digester takes the methane gas, collected from the raw cow manure held in a 1 million gallon tank, to generate renewable power for the grid. (AP Photo/Rich Pedroncelli)
AP/AP
Kohlebergbau
Shutterstock
Kohlebergbau
Ölförderung, Bohrinsel
Shutterstock
Öl- und Gasförderung
Mülldeponie
Shutterstock
Mülldeponien
Wiederkäuer, Rind, Kuh, Schaf (Symbolbild)
Shutterstock
Wiederkäuer (Rinder- und Schafzucht)
Reisfeld
Shutterstuck
Reisanbau
8.Fleischkonsum heizt den Treibhauseffekt an, da bei der Haltung und Verarbeitung von Tieren und der Produktion von Futtermitteln Klimagase entstehen. Wie viele Kilogramm CO2 fallen bei der Produktion von 1 Kilogramm Protein aus Rindfleisch an?
Schweizerinnen und Schweizer kaufen im Vergleich mit Deutschland eher teureres und edleres Fleisch ein. Dies erklärt neben der Preisdifferenz auch, dass die Schweizer Haushalte fast doppelt so viel Geld für Fleisch ausgeben als die nördlichen Nachbarn. (Archivbild)
KEYSTONE
Rund 50 Kilogramm.
Rund 110 Kilogramm.
Rund 230 Kilogramm.
Rund 300 Kilogramm.
9.Beim Kohlenstoffkreislauf spielt der Begriff «Kohlenstoffsenke» eine wichtige Rolle. Worum handelt es sich dabei?
Die unteren Schichten der Atmosphäre, in denen der Gehalt des schwereren CO2 höher ist als in den höheren Schichten
Ein Reservoir, das zeitweilig oder dauerhaft CO2 aufnimmt und speichert, so dass es nicht in der Atmosphäre als Treibhausgas wirkt.
Dellen in den Kurven von Diagrammen, die den Anstieg des CO2-Gehalts in der Atmosphäre darstellen.
Regionen, in denen weniger CO2 produziert wird als im weltweiten Durchschnitt.
10.Welcher dieser Bereiche trägt weltweit vergleichsweise am meisten zum anthropogenen CO2-Ausstoss bei?
epa04713451 Vapour trails stand out clearly against a cloudless skies  above Oder-Spree County near Sieversdorf, northern  Germany, 20 April 2015. They are caused when hot aircraft engine exhaust that contains water vapour hits cold air.  EPA/PATRICK PLEUL
EPA DPA
Flugverkehr
epa03741940 A general view shows computer servers inside the server hall of Facebook in the city of Lulea, some 900 km north of Stockholm, Sweden, 12 June 2013, as facebook started processing data through its first server farm outside the United States. The company inaugurated servers in about half of its new, 300,000-square foot (28,000-square meter) facility outside the city of Lulea. The location close to the Arctic Circle was chosen for its access to hydropower and the 'chilly Nordic air' that will help cool thousands of servers used to store user information, the company said.  EPA/Susanne Lindholm SWEDEN OUT
EPA
Informatik
Autofahrer warten auf der Autobahn A1 in Richtung Winterthur im Stau, am Donnerstag, 5. Januar 2016, in Duebendorf. Auf der A1 in Richtung St. Gallen standen Reisende ab Affoltern bis Winterthur voruebergehend auf einer Laenge von rund 30 Kilometern still. Der Zeitverlust betrug rund zwei Stunden. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
KEYSTONE
Strassenverkehr
epa07781612 The container ship Cosco Shipping Andes of COSCO shipping lines is maneuvered by tug boats towards the Tollerort container terminal of port operator HHLA (Hamburger Hafen und Logistik) in Hamburg, northern Germany, 20 August 2019. Hamburg is the most important port in Germany.  EPA/FOCKE STRANGMANN
EPA
Hochseeschifffahrt
11.Wie viel trägt der Luftverkehr in der Schweiz zum menschengemachten Treibhauseffekt bei?
ARCHIVBILD ZU DEN QUARTALSZAHLEN VON SWISS, AM DIENSTAG, 30. APRIL 2019 ---- A Boeing 777-300ER of the Swiss International Air Lines lands at Zurich Airport in Kloten in the Canton of Zurich, Switzerland, on August 14, 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)Eine Boeing 777-300ER der Swiss befindet sich im Landeanflug, aufgenommen am 14. August 2014 am Flughafen Zuerich in Kloten, Kanton Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
KEYSTONE
3 Prozent
10 Prozent
18 Prozent
25 Prozent
12.Welcher Faktor trägt mehr zum Anstieg des Meeresspiegels bei?
Meeresspiegel, Deich
Shutterstock
Ozean, Sonne (Symbolbild)
Shutterstock
Die Ausdehnung des Meerwassers durch die steigenden globalen Temperaturen.
This January 2018 photo provided by researcher Andrew Shepherd shows an unusual iceberg near the Rothera Research Station on the Antarctic Peninsula. In a study released Wednesday, June 13, 2018, an international team of ice experts said the melting of Antarctica is accelerating at an alarming rate, with about 3 trillion tons of ice disappearing since 1992. (Andrew Shepherd/University of Leeds via AP)
AP/Andrew Shepherd
Das Abschmelzen von Gletschern und Eisflächen an Land.
13.Wie viel Gletschereis wäre in den Alpen – falls der Anstieg der Treibhausgasemissionen ungebremst bleibt – im Jahr 2100 noch übrig?
Blick auf den Aletschgletscher von der Moosfluh aus, auf der Riederalp im Wallis, am Dienstag 11. Juli 2017. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)
KEYSTONE
33 Prozent
20 Prozent
5 Prozent
Die Alpen wären komplett eisfrei.

Die Schweiz ist um einen Gletscher ärmer

abspielen

Video: srf

Gletscher in Gefahr

Der Weltklimarat schlägt Alarm

Play Icon

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

289
Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

213
Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

303
Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

14
Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

224
Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

53
Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

177
Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

23
Link zum Artikel

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

289
Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

213
Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

303
Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

14
Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

224
Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

53
Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

177
Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheLaenz 04.10.2019 21:58
    Highlight Highlight Wenn die Wiederkäuer welche in der Schweiz kaum in „Massentierhaltung“ auf der Weide grasen, fördert dies die Hummusbildung und bindet so mehr Treibhausgase als sie ausstossen. Ich bin entsetzt, dass immer wieder der internationale Standard hervorgerufen wird, wo die Tiere grösstenteils vom Acker mit Mais, Getreide und Soja gefüttert werden (Bsp. das „zarte“ Argentiniensteak). In der Schweiz sind wir davon weit entfernt. Dies ist auch dadurch bedingt, dass in der Schweiz 75% der landwirtschaftlich nutzbaren Fläche aus Naturwiese bestehen. Ohne Kühe wären diese Kalorien verloren.
  • Timon Zingg 04.10.2019 21:54
    Highlight Highlight Welche Quelle wurde bei der Frage 8 verwendet (CO2 von Fleisch)? Ich suchte auch dazu und fand unterschiedliche Zahlen, die meisten deutlich tiefer. Der WWF schreibt z. B. “Für die Produktion eines Kilos Rindfleisch wird 15,4 Kilo CO2 emittiert”.

    Nachhaltigleben.ch zitiert eine Studie von Kurt Schmidinger, nach der ein Kilogramm Rindfleisch wegen der Verdrängung von Wäldern durch Weiden 335 kg CO2 ausstosst.
  • The Count 04.10.2019 19:37
    Highlight Highlight Als erste Massnahme muss die Massentierhaltung verboten werden. Als zweite Massnahme muss das Fliegen eingeschränkt werden. Als Drittes soll der Import von exotischen Lebemsmitteln eingeschränkt werden. Als viertes soll der ÖV ausgebaut und attraktiver gemacht werden.
    Und Leute, hört auf mit diesem dummen 8-17 Uhr arbeiten, das ist indirekt mitverantwortlich am Schlamassel. Nutzt flexible Arbeitszeiten wenn ihr könnt, der ÖV wird ausgeglichenener ausgelastet und dadurch massiv attraktiver.
  • Spooky 04.10.2019 18:39
    Highlight Highlight 4/13

    Das ist viel mehr, als ich erwartet habe.

    Ihr werdet mich demnächst
    in der SRF Arena erleben 💪
  • Coffeetime 04.10.2019 15:53
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, warum Kuwait und Australien im CO2 vorne liegen? Ist es wegen der Öl-Förderung? OK in Australien ist fliegen schon ein Thema und auch (Schaf)Zucht. Und in Kuwait sind es wohl die vielen Klimaanlagen. Aber ich dachte andere Länder seien schlimmer?
    • Trashbag 04.10.2019 16:49
      Highlight Highlight Also als Grundregel kann man mal sagen mehr Einkommen = mehr Klimabelastung. In Australien nehm ich mal an ist die Landwirtschaft ein treibender Faktor (nicht das ideale Klima - mehr Aufwand). Dazu Meerwasserentsalzung die extrem viel Energie frisst und dann noch der ganze Bergbau. Bei Kuwait nehm ich an sinds ähnliche Gründe, auch da werden Lebensmittel für den Export(!) produziert. Das dazu aufgewendete Wasser stammt grösstenteils ebenfalls aus Meerwasserentsalzung.
    • Jol Bear 04.10.2019 21:46
      Highlight Highlight @Trashbag: „... noch der ganze Bergbau...“. Ja, nehme auch an, dass der miteingerechnet wird. Aber da ist auch schon ein Problem mit solchen Länderratings: Länder mit Rohstoffabbau oder grossen Industrien produzieren zur Hauptsache für den Export und nicht nur für sich. Die stehen dann schlecht da, während jene, welche diese Produkte importieren „fein raus sind“, aber die „Profiteuren“ sind.
  • Weiterdenker 04.10.2019 15:30
    Highlight Highlight Zu Frage 10: Kann sein, dass Hochseeschiffe nicht so viel CO2 ausstossen, aber beim Feinstaubausstoss sind sie der absolute Überflieger.
    • Sarkasmusdetektor 04.10.2019 16:01
      Highlight Highlight Stimmt, aber das erwärmt halt das Klima nicht. Im Gegenteil, Staub und Dreck in der Atmosphäre kühlen sogar, weil sie das eintreffende Sonnenlicht absorbieren.
    • what...?! 04.10.2019 16:06
      Highlight Highlight Ganz deiner Meinung, und rechnet sich noch die Produktion und Verschrottung ein, wirds wohl noch mehr
    • Tobias W. 04.10.2019 19:17
      Highlight Highlight Co2 und Feinstaub ist nicht dasselbe!! Ersteres macht unser Klima krank, und letzteres schädigt unsere Gesundheit (kann zB. Krebs verursachen).

      So haben etwa Diesel-Motoren zwar den geringeren CO2-Ausstoss als Benziner, stossen aber krebserregende Russpartikel aus, und viel mehr gefährlichen Stickstoff als ein Benziner.
  • fools garden 04.10.2019 15:13
    Highlight Highlight Und wieder viel gelernt auch wenn der Kopf noch raucht, danke Huber!
  • THEOne 04.10.2019 15:05
    Highlight Highlight 10von 13... (1geraten).
    gutes quiz, jetzt ist glaub ich jedem klar wieso hier alle rumschreien wegen co2 verbrauch.
    im vergleich zum rest der welt, ist dieser aufschrei aber umso lächerlicher, da co2 an der ch grenze nicht halt macht.
    und die grössten sünder würden sich ins eigene bein schiessen, würden sie was gegen das klima tun.
    bringt die grossen sünder dazu, endlich zu handeln, dann habt ihr mich überzeugt
    • Binnennomade 04.10.2019 16:17
      Highlight Highlight Lies dazu Joe Smiths Kommentar etwas weiter unten! Wenn man ehrlich rechnet, sind wir die 4.grössten Sünder weltweit, direkt hinter Kuwait, USA und Australien!
    • Tobias W. 04.10.2019 19:22
      Highlight Highlight Die WERDEN handeln, wenns um Geld geht!

      Wenn wir hier etwas fürs Klima tun, verhelfen wir damit modernen Technologien zum Durchbruch. Somit werden sie leistungsfähiger und günstiger. Spätestens DANN werden automatisch auch andere Leute/Länder umdenken.

      Gleichzeitig können sich unsere Unternehmen (in Sachen Know-how...) eine Spitzenposition sichern.

      Die Wende ist sinnvoll..! Gruss von einem leidenschaftlichen Autofahrer; der bald mal ein Elektroauto kaufen wird. ;-)
  • Locutus70 04.10.2019 15:04
    Highlight Highlight Zweimal falsch und wieder was dazugelernt. @watson - gerne mehr solche Quizze auch zu anderen Themen. Finde sowas zum lernen super.
  • N. Y. P. 04.10.2019 14:02
    Highlight Highlight Derzeit verlieren allein die Gletscher weltweit etwa 335 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr.
    (Kerze)

    1000 Liter Eis wiegen 918 Kilogramm.

    Das wären dann also 335 Kubikkilometer Eis pro Jahr nur bei den Gletschern !

    Item.

    In den letzten 800'000 Jahren variierten die CO2-Werte lediglich zwischen 180 ppm (während der Eiszeiten) und 300 ppm (in den dazwischenliegenden Interglazialen). Heute 417 ppm.

    Frage : Wird genau diese Tatsache (417ppm) als der ultimative Beweis genommen, dass es NUR menschengemacht sein kann ?

    P.S. Schaum abwischen, habe Liste 06 gewählt.
    • Joe Smith 04.10.2019 14:26
      Highlight Highlight Antwort auf die Frage: Nein, dazu werden die verschiedensten Rechnungen und Messungen kombiniert. Zum Beispiel kennt man ja den Verbrauch an fossilen Brennstoffen. Eine andere Methode: Fossile Kohlenwasserstoffe enthalten kein C14, so dass man aus dem C14-Anteil im CO2 direkt auf seine Herkunft schliessen kann.
    • N. Y. P. 04.10.2019 14:36
      Highlight Highlight Danke Joe Smith

      Und obwohl es also eine exakte Wissenschaft ist, kommen wir hier auf der Erde nicht in die Gänge.

    • Rabbi Jussuf 04.10.2019 18:18
      Highlight Highlight NYP
      Was soll eine exakte Wissenschaft sein?

      Joe
      Wie willst du wissen, woher das CO2 kommt? Das vermischt sich dauernd. Du kannst selbst mit dem C14 nur ungefähr raten, mehr aber sicher nicht. Da gibt es noch so einige Faktoren, die C14 entstehen lassen oder eben verhindern) die genauso wichtig sind, wenn nicht noch wichtiger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruno Wüthrich 04.10.2019 14:00
    Highlight Highlight Ich habe miserabel abgeschnitten. Derart miserabel, dass ich das Resultat hier nicht mitteile.

    Aber ich war bisher ein überzeugter Befürworter fast aller Massnahmen, die zum Klimaschutz beitragen. Da ich nun aber derart miserabel abgeschnitten habe, muss ich davon ausgehen, dass meine Überzeugung zustande kam, ohne dass ich das Geringste von der Materie verstehe. Ich muss also meine Pro-Klimaschutz - Haltung nochmals gründlich überdenken.

    Ich werde mir aber troetzdem weder einen Schummel-Diesel, noch einen Offroader oder einen SUV zulegen.
    • Matrixx 04.10.2019 14:42
      Highlight Highlight Du musst nicht deine Pro-Klimaschutz-Haltung überdenken, sondern diese festigen, indem du dich mit der Materie beschäftigst.

      Einsicht ist ja bekanntlich der erste Schritt zur Besserung.

      Viel Erfolg 😉
    • Locutus70 04.10.2019 15:02
      Highlight Highlight Warum keinen SUV? der Jaguar I-Pace und der Mercedes EQC fahren elektrisch und sind in Optik und Fahrleistung sehr ansprechend. Wobei ich den I-Pace bevorzugen würde.
    • Forest 04.10.2019 15:23
      Highlight Highlight Nr. 8 bitte Lesen.

      1kg Fleisch = 300kg co2

      Geht eine Familie ins Restaurant Burger essen schneidet man schlechter ab als ein SUV oder Diesel,die eine Strecke von Mehrere Hundert Km zurücklegen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matrixx 04.10.2019 13:47
    Highlight Highlight 10 von 13 Punkten. Knapp daneben.
    Bei Frage 6 habe ich den Methanausstoss durch Rindvieh nicht als anthropogen angeschaut.
    Kann man da wirklich sagen, dass der Methanausstoss der Rinder menschgemacht ist?
    Für mich war das bislang nur eine Konsequenz aus der menschgemachten Viehzucht...

    • Aurum 04.10.2019 14:18
      Highlight Highlight Kann man sagen, da wir Rinder halten und züchten. Ohne unser zutun wären in der Natur niemals so viele Rinder vorzufinden.
    • lilie 05.10.2019 07:19
      Highlight Highlight @Mattixx: Naja, mit der gleichen Denke könntest du sagen, dass das CO2 aus Erdöl nicht menschgemacht sei, da Erdöl ja aus Bakterien entstanden ist...

      Vielleicht hilft folgendes Denken: Der Mensch "erzeugt" ja kein CO2* selber, das ist alles schon da. "Menschgemacht" ist daher im engeren Sinne tatsächlich falsch. ALLES CO2 stammt OHNE Ausnahme aus der Natur.

      Man kann aber sagen: Die erhöhten Werte in der Atmosphäre stammen zu einem grossen Teil davon, wie der Mensch die Natur nutzt.

      * Gilt natürlich auch für Methan etc.
  • Joe Smith 04.10.2019 13:36
    Highlight Highlight Zur Frage 5: Auch der CO2-Ausstoss pro Kopf greift zu kurz. Wenn ich zum Beispiel ein Auto (oder auch ein Velo) kaufe, so wird der darin verbaute Stahl im Ausland verhüttet, also fällt auch das damit verbundene CO2 im Ausland an. Aber es fällt nur darum an, weil ICH ein neues Auto will. Also sollte es konsequenterweise mir zugerechnet werden.

    Erstellt man die «CO2-Rangliste» nach diesem Konsumprinzip, so sieht sie so aus:

    1. Kuwait
    2. Australien
    3. Vereinigte Staaten
    4. Schweiz

    Ja, richtig, die «saubere» Schweiz ist auf dem 4. Rang! (Quelle: die gleiche Wikipediaseite wie im Artikel)
    • Binnennomade 04.10.2019 14:46
      Highlight Highlight Danke!!! Ich hasse den Fakt, dass in den Medien ständig der CO2-Ausstoss nach Produktionsprinzip zitiert wird!
    • THEOne 04.10.2019 16:38
      Highlight Highlight
      in einer ganz anderen tabelle sind wir über 30jahre gerechnete co2 emissionen auf platz 59.
      also nichtmal die spitze des eisbergs...
      wenn ich die tabelle richtig gedeutet hab
      (wikipedia)
    • Binnennomade 05.10.2019 19:51
      Highlight Highlight Theone, man kann sich natürlich auch einfach die Tabelle raussuchen, auf der man am besten dasteht.. 🙄
  • Bert der Geologe 04.10.2019 13:05
    Highlight Highlight Wie verlässlich ist die Berechnung des CO2-Gehaltes im Kambrium? Aber immerhin gab es dort auch Leben.
    • Joe Smith 04.10.2019 13:49
      Highlight Highlight Wären Sie lieber ein Schwamm oder eine Molluske?
    • Bert der Geologe 04.10.2019 15:16
      Highlight Highlight Hey Joe: am liebsten wäre ich ein Trilobit. Die liebten das Kambrium.
    • lilie 05.10.2019 07:20
      Highlight Highlight Diese Frage kommt ausgerechnet von Bert dem Geologen? Wärst du nicht der Fachmann für solche Fragen? 😅
  • Goldjunge Krater 04.10.2019 13:00
    Highlight Highlight Du hast 1 von 13 Punkten

    Du bist mit der Materie nicht so recht vertraut, wie es scheint.

    😢
    • Joe Smith 04.10.2019 13:45
      Highlight Highlight Für diese Erkenntnis hätten Sie das Quiz nicht machen müssen. Die blosse Lektüre ihrer Kommentare hätte zum gleichen Schluss geführt.
    • Magnum44 04.10.2019 14:06
      Highlight Highlight Wer hätte das auch gedacht.
  • Mülltonne 04.10.2019 12:53
    Highlight Highlight Intressant und aufschlussreich ich habe etwas gelernt
  • Magnum44 04.10.2019 12:51
    Highlight Highlight Wieso wird beim Fleisch mit Kilo Protein gerechnet?
    • Luzifer Morgenstern 04.10.2019 14:00
      Highlight Highlight Das ist der Unterschied zwischen Huber und Baroni.
    • lilie 05.10.2019 07:21
      Highlight Highlight Fand ich auch merkwürdig. 🧐

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel